September 2004

 

Where are we: Windhoek, Namibia

Date: 1st - 11th September 2004

Weather: Hot and sunny

Camping: Chameleon

Windhoek, the windy city. We stayed quite a fe days here whilst Kat's shoulder healed enough for the pain to subside a little and for our travel weary souls to rest. It's strange to have been outof civilisation as we know it for so long and I think, whilst Windhoek is not the first place to offer creature comforts it is the first that allows us the chnance to try and integrate within a society of fabric once again.

This also gave me the chance to work on the DuK and get her ship shape again. We owe so many thanks to Bernd and Connie not just for lending us the use of his workshop but for their friendship and hospitality they extended us during our stay. In the end the DuK got a new set of springs and shocks on the rear, new springs on the front courtesy of Bernd, a new radiator core, a full service and the fuel tank no longer leaks. She now looks mean as she sits quite a bit higher.

We stayed for the most part at the Chameleon backpackers, more like a hotel than anything. It's a great place to relax and is very laid back and the staff make the stay very pleasant. Windhoek itself is a modern city. It is relatively small in comparison to other capital and is home to a mere 700,000 Namibians. When in town it is a must to go to Joes Beerhouse, excellent food and beer are served in a unique environment.

 Tagebuch

Wir sind hier in Windhoek geblieben, wo ich noch mal zu einem Orthopaeden gegangen bin, der von einer Operation abgeraten hat und David ist zu Bernd Kebbler gegangen, wo er mit ihm unseren Landy wieder fit gemacht hat waehrend ich im Bett oder am Pool lag und auf meine Genesung gewartet habe. Die Leute in Chameleon waren sehr freundlich und ausserdem gab es dort zum Glueck einen Videorekorder, so dass es uns nicht zu langweilig wurde. Als es mir allmaehlich etwas besser ging, wurde David mit fieser Grippe krank! DuK hat einen Service bekommen und wurde repariert und als es uns auch wieder gut ging sind wir einmal mit Bernd und Conni ins Joe Beerhouse gegangen. Dies ist ein bekannter Pub mit witziger Atmosphaere und liefert Fleischportionen da schnallt man ab - Papi Du wuerdest Dich hier sehr wohl fuehlen!

 

Where are we: Okahandja, Namibia

Date: 12th September 2004

End GPS:

Total Kilometres:

Weather:

Camping: S. von Bach Damm

Kat and the DuK are finally well enough to travel, although Kat's shoulder is still delicate and so our days of off-roading are still at and end until the shoulder heals sufficient for the jarring of pistes to not cause pain. We have decided to head north to visit Etosha game reserve before heading over to the Caprivi strip and a mini tour of the western side of the Okavango delta in Botswana. First we are heading to S von Bach Dam to spend the day braai'ing and waterskiing with Bernd, Connie and the kids at their weekend house. This was a great day and it was so cool to get back on a mono ski, although I need a lot of practice as I skied so bad having not skied on water for over 6 years. In the evening Connie, Bernd and the kids headed back to Windhoek and Kat and I drove round the dam to the campsite which overlooks the water. We were the only guests and we had a night under the stars joined by a group of Kudu.

 Tagebuch

Wir haben uns entschlossen weiterzufahren, aber nur auf Strassen und keine Pisten, da das noch nicht so gut gehen wuerde mit meinem Arm. Conni und Bernd haben uns zu ihrem Wochenendhaus am S. von Bach Damm in Okahandja eingeladen und somit sind wir dort am Sonntag hingefahren. Wir haben zusammen gefruehstueckt und gekloent und dann wollten alle Wasserski fahren. Dieter und Heidi, die beiden Kinder, sind mittlerweile Experten und David hat sich auch gefreut nach so langer Zeit mal wieder Wasserski zu fahren. Ich hab Photos geschossen so gut es ging und alle hatten viel Spass. Danach haben wir bei Conni und Bernd auf der Terasse gegrillt und uns dann von ihnen verabschiedet. Wir hatten sehr viel Spass und uns gut verstanden. Die beiden haben uns verwoehnt und sind echt liebe Freunde geworden. Wir sind auf die andere Seite des Damms auf den Campingplatz gefahren und haben uns den Sonnenuntergang bei ein paar Bier angeschaut waehrend wir von ein paar neugierigen Kudus (Antilopen) und Warzenschweinen beobachtet wurden. Dies war meine erste Nacht im Zelt seit meinem Unfall und David muss das Zelt alleine aufbauen, kochen, Wasser filtern und alles machen. Er hat mir unsere anderen Matratzen mit ins Zelt gelegt um es bequemer zu machen und musste mich festhalten wenn ich die Leiter hoch oder runtergegangen bin....Soviel zur Unabhaengigkeit!

 

Where are we: Etosha, Namibia

Date: 13th -14th September 2004

End GPS: S019 10.945 E015 55.014

Total Kilometres: 27,162

Weather: Hot and sunny

Camping: Okaukueju campsite

We left the dam after a lazy breakfast, enjoying the cool air and warm sunlight as it shimmered on the water. Its so peaceful here, the summer season is still some way off and so the campsites on week days are deserted. We are going to Etosha game reserve today. This is the flagship of game reserves in Namibia. Situated in north central Namibia, the reserve is situated around the Etosha Pan, an immense desert of white dried up lakebed. The reserve is famous for the abundance of wildlife and the relative ease with which one can view the game in their habitats. Herds of gemsbok, springbok, and blue wildebeest grace the grasslands that skirts the pan, while the woodlands support red hartebeest and kudu. In winter, large numbers of elephants concentrate around the waterhole, but during the rainy season they disperse widely throughout the park.

Etosha has one of the world's largest populations of the endangered black rhino and a small population of white rhino. It is also home to the black faced impala, as species restricted to northwest Namibia and southwestern Angola. However, the park is famed for its prides of lion, while leopard, cheetah and spotted hyena are also regularly observed.

The park has three rest camps, located at Okaukuejo, Halali and Namutoni. The camps allow you to transit the southern part of the park from east to west or west to east and are suitably far apart to allow a lazy game drive between each over the best part of a day. All camps have a uniqueness to them and all have their own waterhole to which the animals are regular visitors. On entering the park you nostrils are filled with the pungent smell of the bush, savanna grasses and smell of territorial scent markings of the big cats.

We chose to start at Okaukueju on the western perimeter, allowing us to drive through the park and leave by the eastern gate for our trip north to the Caprivi strip.

The drive to Etosha is long and boring along roman straight tar roads. We arrived at the gate at 16:00 and obtained our permit. Okaukuejo camp is a short drive from the gate, but in this 18km we already viewed zebra, giraffe and springbok. We found a campsite that comes complete with electricity and braai. After setting up camp we walked around the campment, which boasts a pool, restaurant, shop, and bungalows. After a cool drink we headed for the waterhole to see who was about. Sure enough our eyes were met by those of the animals as they drank. It seems this waterhole works on a timeshare basis, each animal group having a designated time slot, it was almost like watching a well rehearsed stage show put on by wild Africa. In the day the waterhole is home to zebra, springbok, gemsbok, and kudu. The afternoon shift is the responsibility of the giraffe. They are nervous creatures and they take an age to approach the waterhole, making sure no carnivore is already there lying in wait, the giraffe will only ever lower it's neck to drink as this is when they are most vulnerable to attack by lion. After the giraffe come the elephant, however at this waterhole it seems to be only solitary bull elephants, the herds of cows and young preferring the more remote waterholes away from the preying eyes of the human spectators. Next up was a pride of 11 lionness, they nonchalantly swaggered on stage with all the arrogance that King's and Queen's of the beasts have. These girls had obviously had a hard days shopping for food as they looked exhausted but content. After a few drinks and banter at the waterhole they lounged out on the warm rocks, disappearing into the long golden shadows cast as the sun slide toward the horizon. As the sun set, the lionesses slept, the giraffe made their way elegantly from the waterhole. With a grunt and snort and a huff of indifference in sauntered a rhino, closely followed by her baby. She was later joined by 3 other rhino. They slunk about the waterhole drinking and just hanging about. Then it was show time for the King, a sole young male lion had returned from his hard day at the office to his woman. He came for a quick drink and a quick look at who was about. The rhino ignored him and he ignored them as they held opposite banks of the hole. Then he moved back and disappeared into the night.

We stayed a little longer and then returned to our camp, on walking back shadows darted back and forth in the dark before us and we were treated to a serenade of the 'Jackals' as they screeched and barked into the night air. Their howls and hoots came from every direction, however, their desire to remain top of the pops for the night was cut short by the King himself, who claimed centre stage and commenced a duel with his adversary of the neighbouring pride. I have heard lion roar in the night before from the security and comfort of a room or bed. However, until you stand in the pitch black of the night and hear the rumble of sound as it builds in his belly and then feel the thunder as it explodes into the night as a nerve wrenching bawl, that only stops when his lungs are totally emptied, do you understand how intimidating and frightening the call is. Even knowing a fence stands to protect you in the camp, you still feel exposed and vulnerable as he sits and calls from all but 100 metres away. We sat and giggled out of shear pleasure and nervousness as the king called late into the night........"Who is the King"...........only seconds later to call again "I am......I am.....Iam".

The next day we woke early, the animals were quiet but our fellow mankind was making a racket as they packed up and moved on to their next camp. Why is it animals can be so quiet and graceful and yet mankind is so noisy and clumsy? We ate breakfast and then had a swim in the pool to while away time as the sun baked the land with its midday heat. We then headed back to the waterhole for a short time to watch my favourite antelope go about his day. The Oryx or gemsbok, large and heavily built, with a short thick neck and rapier horns, they are like war painted warriors of the veld. They appear as grey ghosts as they graciously move over the land with an elegance that their size and bulk shouldn't allow. Their faces are painted in white and black camouflage and their bodies are muscular and toned, their shape being accentuated by a black stripe that runs from atop their legs along their flank and merges into their black horse like tail. They are a nomadic species preferring the solitude of open dry country. They have several physiological adaptations, including specialised blood cooling mechanisms in the head that allow them to survive in the harsh arid conditions without water for weeks. It's a delight to sit and watch them, the young bulls often sparring and locking their rapier horns in mock battle, that one day will be replaced by real battles for dominance of the cows and territory.

 

Tagebuch

Nachdem wir gefruehstueckt haben und David zusammengepackt hat sind wir weiter Richtung Norden gefahren. Heute wollten wir in den Etosha Game Reserve, ein staatlicher Safari Park in der Etoscha Pfanne im Nord-Osten Namibias gelegen. Hier gibt es, ausser den privaten teueren Lodges am Rande des Parks, drei offizielle restcamps wo man in Apartments uebernachten oder campen kann. Wir sind zuerst nach Okaukeju, dem Westlichen Eingangstor und erstes camp, gefahren und haben schon auf dem Weg von dem Tor bis zum 18km entfernten Camp Giraffen, Springboecke und Zebras gesehen. Das war ziemlich aufregend. Dann im Camp haben wir uns einen Platz mit Braai (Grillplatz) und Elektrizitaet auf dem staubigen Gelaende gesucht und sind dann auf Erkundschaftung gegangen. Es gab ein Pool, einen kleinen Laden, Restaurant, Bar und ein Wasserloch direkt vor Sitzbaenken. Hier tuemmelten sich Springbok, Impala, Kudu, Gemsbok und Giraffe - ein toller Anblick.

Hier sassen wir den Rest des Nachmittags wie angeklebt - herrlich auch fuer meine Schulter, ohne mich zu bewegen koennen wir all diese Tiere beobachten! Nachdem wir den Sonnenuntergang beobachtet haben und die Tiere ihre Schicht wechselten, haben wir die Rhinos und Elephanten beobachtet nur um ploetzlich 11 Loewinnen zu Gesicht bekommen. Diese schienen ziemlich zufrieden und satt und somit waren die anderen Tiere nicht zu nervoes, ausser die armen Giraffen die sehr im Nachteil sind wenn sie trinken wollen da sie sich knie-baeugend buecken und immer gerade mal einen Schluck trinken und dann ganz schnell und nervoes wieder hochkommen und sich umschauen. Heute war keine Gefahr...Wir sind zum Auto gegangen haben uns Brote gemacht und schnell gegessen und sind mit einem Glass Wein wieder zurueck zum Wasserloch gegangen wo wir dann die majestische Ankunft eines jungen Prinzen beobachten durften. Alle anderen Tiere sind vom Wasserloch weggetreten waehrend der Loewenkoenig ein paar Schlucke trinkt und sich dann faul ins Grass legt wo man ihn kaum noch sehen kann.

Um 23:30 Uhr haben wir uns endlich von dem Theater - und so schien es wirklich, mit der Belaeuchtung und all den Gaesten auf der Buehne - losreissen koennen und sind ins Bett gegangen, nur um ca. eine halbe Stunde spaeter senkrecht in unserem Zelt sassen, da draussen ein maechtiges Gebruell herrschte! Oh, wir waren ganz aufgeregt - in Okaukeju ist nur ein kleiner elektrischer Zaun und Warzenschweine und Schakale sind staendige Gaeste im Camp, da fragt man sich schon ob nicht andere Tiere auch irgendwie reinkommen koennen.... Zwei Loewenkoenige haben ihr Gebiet verteidigt und abwechselnd gebruellt. Was fuer ein Geraeusch und wie laut und anhaltend, wahnsinn! Sowas so nah und nur im Zelt schlafend haben wir noch nie zuvor gehoert! Dies ging eine ganze Weile so und dann wurde es immer leiser und bis es irgendwann ganz im Busch verschwand....

Am naechsten Morgen haben wir ausgiebig gefruehstueckt und sind dann zum Wasserloch gegangen und haben die Antilopen und Zebras beobachtet. Den Nachmittag haben wir am Swimmingpool verbracht und abends sind wir wieder zum Wasserloch gegangen wo diesmal keine Baenke frei waren und wir unsere Stuehle und Fernglas mitgenommen haben. Es waren Rhinos, Giraffen und ein paar vereinzelte junge Bullelephanten da.

 

Where are we: Etosha, Namibia

Date: 15th -16th September 2004

End GPS: S019 02.196 E016 28.168

Total Kilometres: 27, 286

Weather: Sunny 37C

Camping: Halali

We left to late today for any real chance of viewing lots of game, but all the same the drive over to Halali was scenic and beautiful. We took a lot of the back road detours and saw giraffe, zebra, blue wildebeest and our first hartebeest as well as oryx, springbok, and impala. We arrived at Halali by 16:43, set up camp and headed for the waterhole. This is a smaller waterhole then at Okaukueju but its setting is much more dramatic as it is set away from the camp amidst a rocky outcrop. The first night here we watched in delight as a matriarch elephant trumpeted and stamped and charged at the rhino and lions, setting them firmly in their place. She was one large cow with a real bad mood, ain't nobody coming near her troop of young while they drank and played in the waterhole. It became fascinating as the night went on. Another troop of elephants arrived at the waterhole and there was a lot of commotion and trumpeting, some of the girls charging off into the darkness screeching as they went. The matriarch's engaged in a heated agreement, it seemed these two groups didn't exactly see eye to eye or should that be trunk to trunk. Then a third troop arrived and all hell broke loose. Nobody seemed to know what was going on. The rhinos kept getting charged away, the lion was like a timid pussy cat, tip toeing around the commotion to drink. The big girls where all a fluster and one poor little one got pushed into the waterhole and then stood on by her sister. The baby gave a shrill cry to which everyone stopped their bickering to rush to her aid. After this they settled down, each troop ignoring the other as best they creature this size could.

The next day we went on a game drive stopping at Goas, Nuames and other waterholes or dry holes. At Goas we came upon a large gathering of elephants both bulls and cows and their young. We counted over 30 of them as they washed and played in the mud of the waterhole. We then drove to the lookout point on the Etosha pan. Its surreal as you can see for miles across the flat white expanse. The heat haze shimmers above the ground through which you can make out the shape of oryx, giraffe, zebra and ostrich as they cross the barren void. We headed back to Halali camp for lunch and a refreshing swim and then headed out again to Goas to enjoy a chilled bottle of white wine and watch the sunset. We were joined by a sole male lion who came to drink and lounge. We returned to camp, missing the gate closure time, ooops, and decided to eat at the restaurant. A nice buffet including lots of game meat. I had an early night whilst Kat returned to the water hole and was fortunate to see lion, rhino, hyena and a leopard tossle for their turn at the waterhole. I was so disappointed the next morning to have missed this.

 Tagebuch

Heute sind wir zum 70km entfernten Halali Restcamp gefahren. In Etosha gibt es einige Seitenstrassen -und Tracks, wo man zur Salzpfanne und einigen Wasserloechern fahren kann. Wir haben jeden Abzweig mitgenommen, da wir wie alle anderen auch unsere eigenen Loewen und Elephanten entdecken wollten. David wollte unbedingt sein Lieblingsraubtier, den Geparden finden. Wir haben Elephanten badend in einem Wasserloch, Antilopen, Gnus und Strausse gesehen. Als wir in Halali ankamen waren wir ziemlich staubig und muede, haben uns Abendbrot gemacht und sind dann zum etwas entfernten Wasserloch, was oben auf Geroell gelegen ist, gestapft und haben Unmengen von Elephanten beobachten koennen. Da waren drei verschiedene Herden, eine offentsichtlich mit der aeltesten und groessten Anfuehrerin. Die Martriarchin war riesig und faltig und hat den jungen Bullelephanten immer gezeigt wer hier der Boss ist. Als andere Gruppen kamen, alle mit den niedlichen kleinen Babies, haben wir das erste Mal richtiges Elephantengebruell und Tratra gehoert - unglaublich! Ein paar Rhinos auch mit Baby kamen, haben sich aber nicht so wirklich ans Wasser getraut. Ein junger Bulle hat das Wasserrohr entdeckt und immer da unter gestanden und direkt daraus geschluerft, so dass das Wasserloch gar nicht wieder voll wurde. Die alte Martriarchin hat das gesehen und ihn gleich weggescheucht. Dann hat sie sich ein Baby von einer anderen Gruppe vorgeknoepft und nun war das Theater gross, das Baby ist ins Wasserloch gefallen und all die Schwestern und Tanten haben ein Tantrum geschmissen mit viel "troerooe und trara" hat die alte Dame diese Gruppe dann verjagt. So was aufregendes!

Am naechsten Tag haben wir einen entspannten Morgen gehabt und Nachmittag am Pool verbracht. Spaeter haben wir uns eine Flasche Weisswein gekauft, unser Sonnendach aufgemacht und sind zum Sonnenuntergang wieder auf Safari gefahren. Wir haben die Wasserloecher in Campnaehe abgefahren und viele Elephanten und Kudus gesehen. An einem Wasserloch haben wir uns auf's Dach gesetzt und Weisswein zum Sonnenuntergang geschluerft. Dann als es gerade dunkel wurde und alle anderen Autos wegfuhren, kam der Loewenkoenig zum trinken. Unser Atem stockte als wir dieses schoenes kraeftiges Tier beobachteten wie er trank und sich elegant durch den Busch bewegte. Es war schon dunkel und wir haetten eigentlich schon zurueck im Camp sein sollen, also sind wir schnell zurueck gefahren. Das Tor war zu und der Conservation Officer hat uns eine harte Zeit gegeben und unser Permit einkassiert. Wir sind ins Restaurant gegangen und haben dort zu Abend gegessen. Danach ist David ins Bett gegangen und ich bin hoch zum Wasserloch gegangen, welches versteckt zwischen Steinen hoch oben auf Geroell liegt und habe wieder eine atemberaubende Show zu Gesicht bekommen. Viele Elephanten mit Babies waren da, Rhinos, Hyaenen und dann kam er - ein Leopard! Diese sind sehr scheu und obwohl man oft Beweis sieht dass sie existieren, da sie Zebrakarkasse und Antilopen oft hoch in einen Baum schleppen, aber man sieht sie sehr selten. Eines der Rhinozerosses hat ihn wieder weggescheut und dann kamen zwei junge Loewen zum trinken. Als diese wieder wegwaren kam der Leopard wieder und hat kurz getrunken - das war genial. Ich bin dann um 23:40 Uhr mit ein paar anderen wieder zurueck zum Camp gegangen, da ich da sonst fast alleine gesessen haette und der Weg zurueck nicht gerade sehr sicher ist...

 

Where are we: Etosha, Namibia

Date: 17th - 18th September 2004

End GPS: S018 48.297 E016 56.553

Total Kilometres: 27,557

Weather: Sunny

Camping: Namutoni campsite

Our last two days in Etosha shall be spent at the old German fortress of Namutoni camp. Kat promised to find me a cheetah on the drive over there as I was so disappointed to have missed out the night before. We drove to the water hole at Goas and saw elephant, gemsbok, giraffe and kudu, then we headed to Nominates as we arrived we passed a tree on our left side, Kat immediately cried out Leopard. No way I thought and reversed, sure enough there laying on the ground in the shade of the tree was a beautiful leopard. He was a little surprised to see us and we him. It's very unusual to see leopard in daylight hours and particularly on the ground. We stopped the engine and watched and photographed him, managing to shoot of some lovely shots as he glared at me through the camera lens. Obviously sick of the paparazzi attention he got to his feet and slinked off into the bush. We started the engine and drove around a little further almost running into a giraffe who was busy eating, and then there he was again. We stayed and watched this most elegant of creatures as he slept off a hard night. Then he rose to his feet and was gone, vanishing into his world. I was so ecstatic it really made my trip to Etosha although I was still a little disappointed to have not seen my favourite of the cats, the Cheetah. This cat is the most elegant and majestic to grace the land.

We drove as the heat of the day intensified. The animals disappeared as they sought shelter in whatever shade they could find. We decided to check out one more water hole on the way to Namutoni, we found a group of 8 large bull elephants hanging out there. They were busy mud bathing to stop their skin from being sunburnt. As we watched we suddenly became aware of movement up ahead of us. A car was blocking our view so we started the DuK and moved forward, as we did so it revealed a large male and female lion. They were on their honeymoon under the shade of a tree. The poor chap he looked knackered, lions when they are on honeymoon have intercourse every few minutes. We watched them at it for a while, then she got up and walked right over to Kats window, which Kat had hastily closed. She was so big, standing almost as tall as the bonnet on the DuK. We sat quietly in awe, then she turned around and went over to her fella, flirting her backside in his face until he gathered enough strength to rise to his feet and commence another few seconds of passion, moans, roars and love bites. We were about to leave but had to wait as one of the large bull elephants had crept up behind us and blocked our way. They are so quiet we didn't even know he was there until we saw him in the mirror right behind us. Eventually we were allowed to leave and we made our way slowly to Namutoni were we enjoyed a cold beer and relaxing evening.

The next day we chilled by the pool and waterhole having a lazy relaxing day. The east gate is only 30 km from here so there is no hurry for the morning. Our time has been wonderful here and we highly recommend Etosha to others, it relatively cheap and is easily accessible and provides a variety of landscape from savanna to woodlands and off course the pan and an abundance of wildlife.

 Tagebuch

Heute sind wir zum Oestlichen Camp, Namutoni, gefahren. David war ganz enttauescht, dass er gestern Nacht nicht den Leoparden gesehen hat und ich hab ihm versprochen ihn eine Cheetah (Geparden) zu finden. Wir sind gerade mal eine halbe Stunde gefahren, wieder in alle Abzweige und Wege rein, da hab ich aus dem Augenwinkel unter einem Baum einen Leoparden gesehen. Er war wunderschoen und ziemlich gross. David hat sich total gefreut - war zwar kein Gepard aber trotzdem was seltenes. Wir haben angehalten und den Motor ausgemacht, da war der Leopard verschwunden. Eine vereinzelte Giraffe stand nervoes an einem anderen Baum. Wir haben geduldig gewartet und da war er ploetzlich wieder. Ein Photo haben wir gemacht, dann kam ein anderes Auto und er war weg -schade! Wir sind weiter durch die Savannah gefahren und konnten keine Raubtiere entdecken nur viele Antilopen, die aber auch herrlich sind zum Beobachten. Hier in Etosha gibt es viele "black-faced Impala" die es sonst nur in Angola gibt (wenn es da ueberhaupt noch irgendwelche Tiere gibt, nach all dem Krieg und Landminen), die normalen Impala (Antilope) gibt es im Suedlichen und Oestlichen Afrika haeufiger, aber die Schwarzgesichtigen sind sehr selten. Wir sind zu Goas, einem Wasserloch gekommen und haben beobachtet wie die Elephanten dort gebadet haben und die alten Bullen, die auch riesig sind, mit ihren riesigen Elfenbein, uns beobachtet haben und immer naeher kamen. Ich war oben auf unserem Dach drauf als ich ploetzlich nach vorne guckte, nur um ein Loewenpaar auf Flitterwochen zu entdecken. Die waren die ganze Zeit da vor uns neben einem Busch und wir haben sie nicht gesehen!

Wenn Loewen auf Flitterwochen sind, machen die alle 2 Minuten oder so Sex, aber nur wenn die Loewin will. Der Koenig faengt an zu bruellen und knurren, steht auf, beisst ihr in den Nacken und dann geht's los, ca. 30 Sekunden oder so, dann hat sie ihre Schnauze voll, keift oder fuehlt sich gluecklich und schlaengelt sich auf ihrem Ruecken und ist zufrieden. Dann liegen die beiden nebeneinander und erholen sich 2 Minuten bis das ganze von vorne losgeht... David wollte einen besseren Blick haben und ist dichter von vorne an die rangefahren. Wenn die Loewen auf Flitterwochen sind jagen sie kaum und sind in nichts anderes interessiert, trotzdem bin ich vom Dach runter und hab mich in meinen Sitz gesetzt was ganz gut war, denn ploetzlich hat sich die Loewin doch fuer uns interessiert und ist bis vorne an unseren Bullfaenger gegangen - boar die war RIESIG!!! Ich hab schnell mein Fenster hochgekurbelt und zu gleicher Zeit versucht Photos zu machen, David hat sich startbereit gemacht und wir wollten gerade fluechten, da ist sie an meiner Tuer vorbei wieder zurueck zu ihrem Geliebten gestratzt....Sehr nervenaufreibend! Wir haben schon viele Loewen gesehen, besonders in der Serengeti, wo wir auch sehr dicht an einer Gruppe waren, aber diese hier waren sehr gross, das Weibchen fast so gross wie das Maenchen und die Tatzen fast so gross wie mein Kopf - unglaublich! In der Zwischenzeit hat David mal kurz in den Rueckspiegel geguckt, nur um den riesen Bullelephanten immer naeher auf unser Auto zukommend zu entdecken - wir waren uns einig: es ist Zeit zu gehen! Wir haben uns aus dem Staub gemacht und waren sehr aufgeregt. Wir sind dann wieder ein paar kleine Wege gefahren und haben eine Adlereule entdeckt und spaeter dann unter einem grossen Baum hat David noch einen herrlichen aelteren grossen Loewe mit prachtvoller schwarzer Maehne entdeckt. Ich bin auf's Dach gekrabbelt und David hat ihn durch das Fernglas beobachtet, er hat immer seine Zunge bewegt und ploetzlich war er verschwunden, wir waren ueberzeugt er wollte David zum Abendessen verspeisen und sind weitergefahren.

Wir sind um 17:30 Uhr in Namutoni, einem alten Deutschen Fortress angekommen, David hat Abendessen gekocht und dann bin ich ins Bett gegangen waehrend David unten sass und gluecklich ueber den Tag nachgedacht hat.

Am naechsten Tag haben wir relaxed, waren am Pool, haben uns das Fort angeguckt und abends die Giraffen am Wasserloch beobachtet. Dann hat David ganz leckere Bratkartoffeln (die kann er besser als ich) gemacht und wir haben den Abend mit Rotwein ausklingen lassen.

 

Where are we: Tsumeb, Namibia

Date: 19th September 2004

End GPS:

Total Kilometres: 27,759

Weather: Hot and sunny

Camping: Mousebird Backpackers

The road to Tsumeb, its a long straight tar road and the drive itself was mundane and boring. It was made a little more exciting by the DuK catching fire under the bonnet on entering Tsumeb. The heat shield on the turbo charger has decayed in part and the heat of the long day drive was enough to get the bonnet heat blanket glowing and smoking profusely. We opened the bonnet and doused the blanket with water, the drama soon being extinguished. It's funny how laid back about things you get the more you travel, when we had the electrical fire in the cab in Senegal we had been in total panic, this time we just pulled up and casually opened the bonnet......"oh its a fire can you throw me out the water.......cool its out. Shall we go"!!

We headed down the road to Mousebird backpacker which Remo had recommended us. It's a nice place and very laid back, more like going to stay at a friends house. We took a room and enjoyed a lazy night infront of the tele, having first enjoyed a nice chicken stir fry and play fights with the 3 Rhodesian ridgebacks that also live at the backpackers, oh and a long cuddle and stroke with the two cats that also live there.....

 Tagebuch

Wir sind frueh aufgewacht, haben alles zusammengepackt und bezahlt. Mittlerweile hatten wir auch unser Permit wieder und mussten doch nichts dafuer bezahlen! Dann haben wir uns auf der langen geraden langweiligen Strasse durch die Hitze gekaempft und sind Richtung Tsumeb gefahren. Kurz vor Tsumeb hab ich Angebranntes gerochen. David wollte nicht anhalten, da wir fast da waren. Als wir in Tsumeb nach dem Backpackers gefragt haben, das uns von Remo empfohlen wurde, hat David ploetzlich Rauch unter unserer Motorhaube hervorkriechen gesehen. Wir haben nachgeguckt nur um festzustellen dass wir brennen! Der Motorhaubenschutz hat Feuer gefangen, obwohl er dazu da ist diese kuehler zu halten und genau dies vermeiden sollte....Wir haben Wasser ruebergegossen und waren froh, dass wir das noch rechtzeitig gemerkt haben. Dann sind wir zum Mousebird Backpackers gefahren, wo wir von drei superschoenen Rhodasian Ridgebacks, einer davon ein Welpe, und zwei Katzen empfangen wurden. Antstatt in dem Vorgarten unser Zelt aufzubauen haben wir uns fuer ca. EUR15 ein Zimmer genommen, was fuer mich viel angenehmer ist im Moment mit meiner Schulter und David so auch nicht immer alles alleine aufbauen muss. Wir haben den Nachmittag relaxed und abends hat David leckeres Stir fry mit viel knackigem Gemuese gekocht.

 

Where are we: Rundu, Namibia

Date: 20th September 2004

End GPS: S017 53.378 E019 46.870

Total Kilometres: 28,037

Weather: Sunny

Camping: Sarasunga Lodge

We left and took a littlel detour via Grootfontein where, according to Namibian Tourist Brochures, the biggest Meteorite in the world is situated...It was really exciting and we thought Chinguetti in Mauretania is probably bigger....We crossed the red line today. This is a quarantine fence that prevents the migration of cattle from the north to the south. This is to prevent the spread of foot and mouth and other cattle diseases that pester northern farmers herds. Only cattle from the south of the fence are allowed to be slaughtered and sold for export. The line however has also become the demarcation between the rich developed south and the rural, under developed north. I do not use the term poor or undeveloped because these people are not poor in comparison to their neighbours in Angola. The villages are developed and the infrastructure is good with plenty of schools and medical centres and the towns are lined with consumer shops that seem busy with local spenders. No, this is a line that marks the old ways from the new modern ways, from rural small holds to intensive commercial farming. We drove the familiar straight road to Rundu, a journey of just over 280km. We found a camping site in Rundu on the Kavango river. This is the river that flows from Angola bringing with it the waters that flood the Okavango Delta and bring life and prosperity to Botswana, how ironic they come from the war fields of Angola where so many died.

We pitched up looking over the river looking at our neighbours living on the Angolan side. It felt strange to be on this side of the river looking back at the country which we had come through almost 2 months ago. In 2 months we had travelled far and yet we were just a few hundred kilometres from where we had crossed over. Sarasunga lodge is very pretty, a series of small yellow thatch cottages are set amongst green lush lawns and small woodlands, and surrounded by flowerbeds full of tropical plants and colours. The lodge was very quiet when we visited, a German couple being the only other guests. Julia and Olaf where holiday touring in a rental 4X4. We got chatting when they invited us for a sundowner and enjoyed a nice evening eating dinner with them in the restaurant.

 Tagebuch

Heute ging es weiter zum Caprivi Strip. Das ist ein Gebiet im Nord-Osten Namibias, was noch nicht sehr turistisch ist und oft in den Nachrichten erschien, da es vor einiger Zeit von Angolischen Rebellen beherrscht wurde. Unterwegs haben wir in Grootfontein angehalten um den angeblich groessten Meteoriten der Welt zu bestaunen. Das ist wieder typisch Namibisch, ich glaube der Meteorit in Chinguetti, Mauretanien ist viel groesser....Die Strasse war wieder lang, schwarz und langweilig an endlosen Zaeunen vorbei, bis wir nach 270km die "Red Line" ueberquerten. Die Red Line ist ein massiver Zaun, der von Tierkrankheiten abhalten soll, aber wirklich ist es ein Zaun der die Erste Welt von der Dritten Welt trennt. Inmitten eines Landes befindet man sich ploetzlich wieder im unterentwickelten huebschen Afrika! Unglaublich und ziemlich stoerend! Wir waren froh da wir uns mittlerweile hier eher Zuhause fuehlen als im sogenannten "weissen Afrika". Kinder und Erwachsene winken, sind freundlich und reden wieder mit uns "whities" ohne so sehr eingeschuechtert zu sein wie auf der anderen Seite der Red Line. Wir sind in Rundu angekommen, wo Tanken wieder ein Spektakel war und Kinder auf uns zu kamen um uns Gemuese zu verkaufen. Man kann mit ihnen spassen und reden, das haben wir schon die letzten Monate vermisst. Es wurde schon spaet und somit haben wir uns entschlossen kurz hinter Rundu in der Sarasunga Lodge zu campen. Hier haben wir Julia und Olaf aus Deutschland kennengelernt, die hier Urlaub machten, mit einem gemieteten Auto und Dachzelt, und mit denen wir zu Abend gegessen haben.

 

Where are we: Bagani, Namibia

Date: 21st - 24th September 2004

End GPS: S018 06.980 E21 40.206

Total Kilometres: 28,298

Weather: Sunny 28.5C

Camping: Ngepi Camping

A late start today, we have only 250 km to drive but have decided to take the old gravel road that follows the river. Its more interesting than the tar and meanders through small villages, home to 100's of displaced Angolans who remained here after the war. We arrived at Ngami camp at 16:20, this is a very beautiful setting on the river. It is popular with overland trucks but still retains a relatively chilled and quiet atmosphere. The camp has very nice plots right by the river edge, where you can watch the hippo play in the tranquil watersy. It also has some very unique toilet and bathroom facilities!!!

We stayed a couple of nights here taking it easy and enjoying the hospitality of the bar and kitchen staff and Neil the manager. A very pleasant stay washed down with copious amounts of red wine.

 Tagebuch

Als wir aufwachten konnten wir auf der anderen Seite des Flusses Angola sehen. Unglaublich dass wir vor kurzem auch erst da waren. Die Fischer angelten im Fluss und einige Angolans kommen mit einem Boot hier rueber um Sachen verzu-und einkaufen. Anstatt die Hauptstrasse zu fahren haben wir uns entschlossen die alte Kiesstrasse am Fluss entlang zu fahren und fuehlten uns wieder wie mitten in Afrika. Kinder, Menschen, Kuehe und Ziegen auf der Strasse, manchmal kann man Angola sehen oder auch hier auf dieser Seite kann man die stolz gehisste Angolische Flagge sehen. Alle winken, lachen und sind freundlich -schoen, und die Landschaft ist sehr huebsch. Um 16:20 Uhr sind wir in Ngepi Camp angekommen, ein einfaches Camp direkt am Kavango Fluss gelegen mit kleiner Bar und offenen Duschen und Toiletten. Hier sind wir 3 Tage geblieben, haben die Ruhe am Fluss und die Parties in der Bar genosse und Fatboy und Slim, die beiden Hunde, adoptiert..

 

Where are we: Shakawe. Botswana

Date: 25th - 26th September 2004

End GPS: S018 24.953 E021 53.271

Total Kilometres: 28,375

Weather: 32.8 C

Camping: Drotsky's Cabins

We have been recommended Drotsky's cabin in a magazine and by Julia and Olaf who stayed here, its only about 180km down the dirt road, but that involves driving through Mahango game reserve, where we saw our first ever Sable antelope, and crossing the border into Botswana. A simple border crossing, although they did ask for our Namibian insurance to be redeemed, which we would have done had we ever bought any that is. We pleaded stupidity and the chap was amused and wished us a safe journey onwards. On the Bots side we did have to buy insurance but it was only 60 pula, which is about 7 pounds sterling, for 3 months. Drotsky's is a very nice family run lodge. It has several cabins on the river front set in lush gardens and centred around a large teak, thatch, open plan dining room and bar area. The camping is set in amongst the dense woodlands which is home to baboons who will steal everything if you leave it out. Jan and Aileen are very good hosts and what is nice is that they run an honesty bar which always makes me feel good as its a sign that there is mutual trust of guests and hosts in their house. Jan is like a salty old seadog fisherman with his wirey beard and grey unkempt hair and he has many a story to tell of life on the Delta. We also bumped into Mike and Margaret whom we met in Etosha. They are a lovely couple from the UK, both in their late 60's early 70's, they shipped their landie to Walvis Bay in Namibia and have been touring for the last 2 months. They chose this rather then building a new car garage back home.......I hope I am still as adventurous when I reach this maturity in life....Margaret / Mike we toast your good health and future explorations.

 Tagebuch

Als wir los wollten, hatten wir keine Kupplung! David konnte es kaum glauben und wurde sauer. Dann haben wir an der Bar gefragt wer Oel hat und wie ein Wunder hatten die Jungs genau die richtige Maenge! David war sich sicher dass wir sabotiert wurden, da er gestern mit den beiden Jungs eine Diskussion ueber Overlanddrivers hatte....Wir haben es repariert und sind dann weiter nach Botswana gefahren. Es waren nur wenige Kilometer zur Grenze und alles verlief einwandfrei, ausser dass wir wie alle anderen aber auch 60 Pula Strassensteuern fuer Botswana zahlen mussten! Um 15:25 Uhr sind wir bei Drotsky's Cabin's, mitten im Busch am Okavanga Delta, angekommen. Hier konnten wir campen, doch leider nicht mit Aussicht auf den Fluss. Die Bar war nett und die Leute auch, nachdem wir uns angewaermt haben. Wir haben jedoch ein paar weisse Suedafrikaner getroffen, die immer gleich fragen "und ihr muesst aber allmaehlich die Schnauze voll haben von den verbrannten Gesichtern oder?" Da kriegen wir sofort die Hasskappe und wollen so schnell wie moeglich raus aus "weissem Afrika" - was bilden sich diese Menschen eigentlich ein? Mittlerweile haben wir rausgekriegt, dass diese Menschen, egal ob sie aus Sued Afrika, Namibien oder Botswana kommen, eingentlich nur Angst haben was aus ihnen wird, als Minderheit in Laendern mit Schwarzen Staatsoberhaupten und "ihrem Land" in Laendern wo sich noch viel aendern wird mit der Landesfrage, aber es hoffentlich nicht ausaten wird wie in Zimbabwe...

 

Where are we: Tsodilo Hills, Botswana

Date: 27th September 2004

End GPS: S018 43.681 E021 43.789

Total Kilometres: 28,450

Weather: 25.7C Sunny

Camping: Bushcamp next to female hill

We are on our way to the bushmans 'Mountain of the Gods'. A sacred mountain, where the bushmen lived and worshiped their spirits, like Ayers rock or Uluru, is to the aborigines of Australia. The Tsodilo Hills are home to some of the most impressive rock paintings in the whole of Africa and it is a site of World Heritage fame. Over 4500 paintings are to be found at 400 sites, they date between 850AD and 1100AD, filling you with wonder of these long forgoten tribes. The mountains rise majestically from the surrounding Kalahari, Tsodilo being Botswana's highest point. It's true majesty as it rises bold on the horizonas you aproach. Local legend has it that Tsodilo was once a family.......a father, mother and children, hence the names given to the cliffs: Male, Female and Child.

The paintings consist of red and white images and rock engravings, they portray wild animals and domestic animals, geometric patterns, humans and even a whale (amazing considering we are well over a 1000 km from the sea, telling the stories oflong forgotten heroes and fallen warriors. The images were finger painstakingly painted using pigments ground from haematite, charcoal and calcrete and where mixed with animal fat, blood, egg white, honey, sap and urine to form a paint.

10,000 year ago there was a once a grand lake that flood ed the lowlands of Tsodilo and with it came trade and wealth with neighbouring areas. Archeological evidence shows that traders came from the Zambezi and Congo regions to Tsodilo, it has been a homeland to humankind for well over 100,000 years. What a priveldgeto walk in this land still untouch by modern tourism.

The bushman had strict rules for the way they lived in and around Tsodilo. One such rule was akin to that of Albert Schweitzer's 'Reverence for life', in which every living creature was respected and its life cherished. The Bushman lived a similar code, living in harmony and peace with the flora and fauna that surrounded them in the mountains, they realised to be honoured by the spirits they should only permit the hunting of animals when they were out of sight of the Mountain of the Gods, their great cathedral to their Gods.

Today sadly the indigenous bushman tribes are gone, the land is still inhabited by Kung and Hambukushu communities. The bushmans way of life effectively came to an end by the war with Angola. Some were conscripted to fight with the South African armies, acting as trackers to hunt down the enemy, other went for the money. They lost their innocence in these times, and as one young bushman stated "Then, I really believed in the spirits of Tsodilo, Nom and Chokxam, but we don't anymore........We think the spirits are dead" Kunta, Tsodilo, 1999. Like some Kalahari Sodom and Gomorrah, the war ravaged and sickened the bushman, they were paid money in the name of death and as the evil wants of this corruption soaked their souls they became intoxicated and detached from their beliefs and their spirit Gods, never to return. They called it the "Face of Sickness", what we in the west call the stink of corruption and the loss of innocence. In every war there are always those that lose other then their mortal life......they become the living dead, a constant reminder of the past horrors that inflicted their land.

We drove down the sand tracks and visited some of the more remote paintings. It was too late in the day to trek high on the hill and so we found a campsite in the bush we made our home for the night. The next day we rose early and drove to the head of the 'Rhino' trial that takes you up and over the female hill. It was fascinating to see the paintings and sit in the old shelters where thousands of years ago the bushman had sat. We made a point of leaving nothing and taking nothing but photos and honoured the spirits by pouring pure spring waters onto the dry barren hill in hope it would redeem not us but our kind. This is a truely awesome area and well worth the time and trouble to detour from the main highway, it filled me with a passion I have long lost.

 Tagebuch

Wir sind spaet aufgestanden und es war kuehl draussen. Nachdem wir bezahlt und uns verabschiedet haben sind wir zu den Tsodilo Hills gefahren. Die Tsodilo Hills lieben im Nord-Westen Botswanas und waren fuer lange Zeit, und sind auch heute noch fuer die paar Buschmaenner, die es leider nur noch gibt, die Berge der Goetter. Eine heilige Staette, bestehend aus einem "Female Hill", "Male Hill" und "Child Hill", alle drei Berge enthalten Gravierungen und Bemalungen von Buschmaennern, die der Westlichen Welt erst richtig bekannt wurde in den 50'gern Jahren durch Laurens van der Post, als er sein Buch schrieb "Lost World of the Kalahari" auf Suche nach originalen San People (Buschmaenner) in der Kalahari und deren Glauben und Lebensweise mit den Tieren der Kalahari.

Laurens van der Post hatte einen Fuehrer (ein nicht Buschmann), der ihn auf die Regeln der Buschmaenner aufmerksam machte - kein Jagen in der Naehe der Berge und Respekt fuer alles Lebende. Van der Post hatte vergessen, dies seinen Mitreisenden zu erklaeren, die eines Tages Antilope fuer's Abendessen jagten. Seit dem Tag hatte die Expedition Pech - jedesmal wenn sie photographieren wollten, ging der Film kaputt und steckte im Gewinde und die Gruppe wurde von Killerbienen attaktiert. Van der Post entschuldigte sich bei seinem Fuehrer, dieser jedoch meinte er koenne es verstehen aber da er kein San ist, waere es nicht er bei dem Van der Post sich entschuldigen muss. Spaeter sah Van der Post ein Steingemaelde eines Elands (die groesste und scheuste der Antilopen und verehrt von den Buschmaennern). Vieles mehr ging schief und sein Fuehrer meinte die Goetter und Spirit von Tsodilo sind boese mit ihm und er muesste etwas unternehmen. Als van der Post durch den "Female Hill" kletterte entdeckte er einen Kudubulle, der ihn direkt ins Auge starrte. Dieser erinnerte ihn an das Elandgemaelde und ploetzlich hatter er eine Idee. Van der Post hat einen Entschuldigungsbrief geschrieben, alle Mitglieder der Expedition mussten diesen unterzeichnen und dann hat er diesen Brief in eine Flasche gesteckt und diese in einer Luecke in den Steinen unter dem Elandsgemaelde vergraben. Am naechsten Tag hatten sie Ruhe, die Spirite haben Van der Post vergeben.

Wir sind zu dem Buero und Museum gefahren, haben ueber die Berge und Buschmaenner gelesen und sind dann auf 4x4 tracks um die Berge rumgefahren, sind ausgestiegen und haben uns auf die Suche nach Bemalungen gemacht. Wir haben ziemlich schnell einige gefunden, von Krabben und Antilopen! Nach einer Stunde sind wir wieder zum Auto gegangen und haben ein Camp gesucht. An der Seite des "Female Hills" war eine Picknickstelle und hier haben wir mitten im Busch am Rande der Kalahari gecampt. Herrlich! Der Himmel war heute Abend unglaublich, von gelb zu rot zu lila und blau und dann schwarz! Wir haben gekocht und am Feuer gesessen. Dann war mir ploetzlich uebel, ich musste mich uebergeben und ins Bett gehen. David sass am Feuer und hat die Berge und den Himmel beobachtet.

 

Where are we: Nguma near Etsha 13, Botswana

Date: 28th - 29th September 2004

End GPS: S018 57.180 E022 22.366

Total Kilometres: 28,571

Weather: Sunny, warm

Camping: Nguma Island Lodge

After our hike around the female hill we found the road towards Nguma. It's our 4th wedding anniversary and we want to be somewhere where we can enjoy a nice meal and glass of the sparkly stuff. Drotsky's recommended the Nguma Island Lodge. On arrival it seemed very nice but then the guy explained that the lodge was separate from the camping and we were only allowed up to the lodge if we ate there. Great a class system in the middle of Botswana, everything we have been trying to lose. It was too late in the day and we had nowhere else to go so we made the best of what we had. We booked a mokoro trip for the next day and dinner for the evening. Its not even an A La Carte menu!!!. We are disappointed but ah well.

The next day the Mokoro trip proved very worth while, it was so nice slipping through the water on this long, narrow boat as 'Bashi' our local guide poled us along the narrow channels. Our adventure had started by speed boat, as we ploughed through the channels of papayas and reeds we were lost in the moment as the cool air wipped through our hair. Wewere delivered at a small island where we swapped our high speed craft for the lazy pace of the mokoro. The mokoro use to be constructed by hollowing out a tree trunk, today they are made from fibreglass, to prevent the destruction of the indigenous woodlands and prevent the spread of parasite through the delta.

We didn't see so much from the mokoro, you sit very low and the reed is sometimes high, but we did see Sitatunga and Lechwe antelope and later when we stopped for lunch on 'the island', our walk revealing the life in the spore of warthog, lion, elephant and hippo. The only down side to the day was getting stung on the ear, back and arm by hornets, yassa! they hurt!

Bashi was an excellent guide and certainly new his stuff. He was also expert at twitching and gave a new dimension to the birds that we saw on the trip, which otherwise would have just been another colourful or large bird. On the return trip via speed boat we also saw two very large crocodiles who smashed their way through the reed to hide in the water beneath us.

On returning to the lodge we showered and cleaned up and then headed to the lodge as we are "guests" tonight to celebrate our 4th wedding anniversary. We had a nice time but we wern't able to be romantic as we shared a large table with all of the other guests, most of whom were very rich South Africans on fishing holidays. We shall celebrate again tomorrow the day of our church blessing instead.

Tagebuch

Wir sind frueh aufgestanden und gluecklicherweise ging es mir besser. Wir haben eine Menge Wasser eingepackt und haben uns auf den Weg zum Rhino trail gemacht, wo die meisten Bemalungen auf dem "Female Hill" sind und auch Laurens van der Post panel ist. Wir sind losgestapft und es war schon sehr interessant wie die Buschmaenner vor so vielen Jahren diese Gemaelde aus Urin, Blut, Asche und Tierfett gemalt haben. Immer in schattigen Plaetzen an ueberhaengenden Felsen gab es verschiedene Bemalungen. Eines der beruehmten u. a. sind die "Dancing Penises" - eine Gruppe von Buschmaennern mit uebergrossen Genitalien! Dann ist da eins mit einem Waal, wo man bis heute nicht weiss wo ein Buschmann mal ein Meerestier gesehen haben kann, wenn diese immer nur in der trockenen Kalahari lebten. Dann war da das Elandsgemaelde und noch viele andere. Der Weg fuehrte hoch und runter an Steinen und durch Sand und Grass vorbei und ich wollte immer so schoene Steine aufsammeln (meine neuste Leidenschaft), aber ich will ja nicht die Buschmaenner und ihren Spirit veraergern, also hab ich die Steine neben verschiedenen Bemalungen wieder hingelegt. Es war ein schoener und sehr interessanter Tag und wir haben kaum andere Menschen gesehen, leider auch keine Buschmaenner...

Morgen ist unser 4-jaehriger Hochzeittag und wir wollten irgendwo schoen campen und zu Abend essen. Also sind wir erschoepft vom Wandern in der Hitze weitergefahren und bei der uns empfohlenen Nguma Lodge angekommen. Hier konnten wir campen und eventuell auch eine Mokorofahrt (Makoro ist ein ausgehoeltes Kanu aus Baumstaemmen) auf dem Okavango Delta machen. Leider waren wir etwas enttaeuscht, da die Manager und Besitzer sehr hochnaesig waren und die Camper und die Lodge total separat fuehren wollen. Es gab dort eine kleine Bar auf dem Campingplatz, diese wurde jedoch nie geoeffnet und die Camper durften nicht zur Lodgebar - spiessig oder was??! So exklusiv war die Lodge nun auch nicht und wir waren etwas genervt...Trotzdem haben wir fuer den naechsten Tag eine Makorofahrt gebucht und Abendessen in der Lodge als "Gaeste". Die Makorofahrt war toll, man sitzt sehr tief im Wasser und kann eigentlich nur die Graeser und Lilien sehen. Vorher sind wir mit einem Motorboot auf dem Delta zu einer Insel gefahren. Das Boot ist durch die Papayrus-Graeser um die Kurven gesausst und es war angenehm kuehl und echt schoen fuer eine halbe Stunde, dann ging es in die Makoros und unser Fuehrer, Bashi, war brilliant! Er wusste ueber alles bescheid und hat uns sicher mit seinem langen Bambusstock durch die Kanaele gefuehrt. Dann haben wir auf einer anderen Insel zum lunch gestoppt und auch einen kleinen spaziergang gemacht und Stoerche, Aegyptische Gaense und Warzenschweine sowie Sitatunga und Lechwe (seltene scheue Wasserantilopen) gesehen. Ploetzlich hat Bashi Loewenspuren entdeckt und kurz darauf ein halb aufgefressenes Warzenschwein! Also sind wir wieder zurueck zu unseren Makoros gegangen und haben die Rueckfahrt angetreten. Es war sehr entspannend aber wir waren auch froh wieder im Motorboot zu sitzen und durch die Buesche zu heizen. Zweimal haben wir auf dem Rueckweg ziemlich grosse Krokodile an der Seite gesehen und waren umso froher wieder im Motorboot zu sein....

Um 16:00 Uhr kamen wir zurueck zur lodge und wollten eigentlich auf unseren Hochzeitstag anstossen, "durften" aber erst ab 17:00 Uhr zur lodge kommen. Also sind wir ins Zelt gegangen und sind gerade eingeschlafen als Bashi unser Fuehrer zu uns kam und den Fisch den er auf dem Delta von einem Fischer bekommen hat, angebraten, extra zu uns zum Probieren bringen wollte. So dreckig wie wir noch waren, hatte ich die Schnauze voll und bin so zur lodge gegangen und habe zwei Bier und eine Cola fuer Bashi geholt, die wir dann auf dem Campingplatz mit dem Fisch zu uns genommen haben und uns mit Bashi unterhalten haben. Ein sehr netter Mann, der sich gerade fuer seinen Test als offizieller Fuehrer vorbereitet. Danach haben wir geduscht und sind zur Lodge gegangen - wirklich nichts Besonderes, ich frag mich was die eigentlich denken....Die 10 Leute da waren alle so steif als haetten sie ein Stock im Hintern und wir mussten alle zusammen an einer langen Tafel sitzen und haben hausgemachtes Essen serviert bekommen, ob wir es nun mochten oder nicht...Es war zwar lecker und ganz nett aber ich konnte mich ueberhaupt nicht konzentrieren bei dem ganzen Gelaber und es war nicht wirklich wie wir uns unseren Hochzeitstag vorgestellt haben...Spaeter sind wir raus auf die Terasse gegangen, haben uns in die von Voegeln vollgeschissenen Sessel gesessen und Whisky getrunken und uns mit zwei Typen, einen Dortmunder und einen aus Johannesburg, Geschaeftspartner, unterhalten. Diese waren ziemlich lustig und fanden es genauso spiessig fuer nichts Besonderes und somit hatten wir noch einen witzigen Abend, bis um 21:45 Uhr die Bar schloss und die Lichter ausgingen...

Where are we: Maun, Botswana

Date: 30th September - 1st October 2004

End GPS: S019 56.023 E023 30.591

Total Kilometres: 28,889

Weather: Sunny and hot, 32.7C

Camping: Audi camp

We left and headed to Maun as we want to check out Lake Ngami which has flooded for the first time in over 20 years. Audi camp is more our cup of tea and aimed at budget travellers. The camping area is really no more then a dusty car park but the lodge is very pretty and has a wonderful restaurant that looks out over the river. We enjoyed a delightful meal here and made up for the disappointment of yesterday. My stings however decided to turn me into the elephant man, my ear swelled up to 4 times its normal size. Boy did I look stupid, but it did keep the other guests in the restaurant from crowding the tables nearest us, as they were certain I was contagious. The next day we enjoyed a lazy day by the pool. This is a holiday weekend as it is independence day in Botswana and so everything is closed and everyone is partying.

 Tagebuch

Als wir aufwachten haben wir sofort zusammengepackt und uns auf den Weg nach Maun, dem Kapital des Okavango Deltas, gemacht. David wurde gestern auf unser Makorofahrt von den riesen Bienen gestochen und hatte eine Reaktion darauf - sein Arm war doppelt so gross und sein Ohr sah aus wie das von Dumbo, dem Elephanten! Der Arme, ich konnte nicht aufhoeren zu lachen...

In Maun haben wir gleich das Audi Camp gefunden und uns gefragt warum wir nicht schon gestern hier her gekommen sind. Von hier kann man auch Makorofahrten machen, aber auf die Oestliche und Tierreichere Seite des Okavangos und das Camp selbst ist sehr schoen, einfach aber nett. Es gibt hier eine coole Bar und ein schoenes Restaurant mit einer leckeren Auswahl and guten Gerichten und Kerzen auf den Tischen. Macht nix, heute vor vier Jahren haben wir schliesslich kirchlich geheiratet, also koennen wir heute noch mal feiern. Das haben wir auch gemacht und es so richtig genossen. David hat von den Managern Antihistamine fuer sein Ohr und Arm bekommen und ich hab Photos davon geschossen.

Am naechsten Tag haben wir im Pool gebadet und unsere Website geschrieben und abends wieder im Restaurant gegessen.

 

 

 

 

 

                                                

 

 

DuK Site sponsored by