October 2005

 

Where are we: Aqaba, Jordan

Date: 2nd - 5th October 2005

End GPS: N29 25.517 E034 58.531

Total Kilometres: 73,611 km

Weather: windy, hot and sunny

Camping: Bedouin Garden Village

Aqaba, on the shores of the gulf of Aqaba. It has a real Sinbad ring to its name, one can imagine the great battles and trades that went on in these waters many moons ago. As you look out over the waters from Aqaba your sight is met by the spectacle that is Elat, a white modern high rise metropolis. Aqaba on the other hand is a delightful town with sunny tree lined boulevards, a bustling market, modern consumerism by the barrel load and some of the most charming people you will ever have the pleasure of meeting, plus probably the biggest flag in the whole world!!. It's a far cry from the hassle bustle of Egypt, a very laid back almost Mediterranean pace of life exits here.

Getting here was a breeze as well. The Egyptian toursit police finally did themselve proud by providing us with one of the best border crossing escort services we have been privy to on this trip. We were immediately assigned the 'chief', who performed his magic trick over the next hour, conjuring up the biggest pile of official papers, photocopies, receipts, stamps and strange scribbles on the back of cigarette packs before miraculously making them vanish before our very eyes and then proceeding to announce we could board the ferry. We had done nothing but follow the showman as he took us on his magical mystery tour of the port. All this service and entertainment for a mere 5$US. The ferry crossing is good, if a little pricey at $137US for the car and $30US per person, plus a few Egyptian pounds for departure tax. We took the slow ferry, which actually isn't that slow, as the fast ferry was out of action. The slow ferry took about 4 hours in total where as the fast ferry completes the same trip in little over 2 hours. We also had a full ship as the whole of Egypt was on its pilgrimage to Mecca and so we shared the ferry with about 2000 chanting and praying muslims who continually offered us invitations to join them in eating and drinking tea. For them it would be the last couple of days when they could eat before Ramadan started, prohibiting them from eating from before sunrise to 5:00pm in the evening for an entire month.

Arrival in Jordan also proved to ber very very efficient and effortless. Whilst onboard the ferry we had given over our passports to immigration who upon our arrival in Aqaba had already issued us a months tourist visa and stamp all for free. The cars where stamped out of customs within 30 minutes, all that we required to do was pay 30JD, which is about 30 Euros for a months issurance and 11JDs for a temporary import permit, as we chose not to use our carnets as Steves was not valid in Jordan. Excellent service and the friendliest of staff.

We chose to stay in a room at the Bedhouin Garden Village about 15 km south of Aqaba as it was by the sea with good snorkelling and we fancied a bit of luxery and air con. We enjoyed one evening having a braai on the beach, another enjoying the sights and sounds of Aqaba at night and other nights just lazzing about by the pool or playing cards in the Bedhouin tent. All in all a great stay in Aqaba.

Tagebuch

Ein neuer Tag, eine Faehrenfahrt und Grenzueberquerung und ein neues Land! Nachdem den unmoeglichen Campbesitzer hinter uns gelassen haben waren wir schon ganz schoen aufgeregt und genervt - nicht gerade gute Voraussetzungen um sich mit buerokratischen Beamten abzukaempfen...

Als wir jedoch am Hafen ankamen ging alles relativ easy und ein netter englisch-sprechender Mann der Touristpolice hat uns mit unseren Papieren geholten, so dass wir schon 3 Stunden vor Abfahrt an der Faehre ankamen. Hier mussten wir eine halbe Stunde warten bevor wir auf die Faehre fahren konnten und die Reisebusse rauffuhren. Der Kapitaen und die Crew waren fantastisch und haben einen Sonderplatz fuer Benson auf dem zweiten leeren Faehrdeck vorbereitet. Wir sind nach oben gestiefelt und haben versucht einen Platz auf aeusserst unbequemen Gartenbaenken zu finden und zugeguckt wie die Maenner alle schoen auf dem Boden feist gespeisst haben, waehrend die Damen auf den Baenken sassen und sich um die Kinder kuemmerten...

Spaeter haben wir den VIP Raum entdeckt und da wir ja Auslaender waren konnten wir dort auch mal wieder rein. Hier gab es bequeme Sessel und wir konnten aus den Fenstern gucken. David hat dann doch noch 30 E£ gefunden so dass wir nebenan im Restaurant auch noch etwas essen konnten. Oben auf Deck war der Duty Free shop mit Zigaretten, Parfum und allen moeglichen elektronischen Mixern und Kuechengeraeten, drumherum sassen und lagen ueberall Leute. Zwischendurch haben wir unsere Paesse bei Immigrations abgegeben die uns versicherten wir koennen sie im Hafengebaeude mit Visa abholen. Wir waren natuerlich skeptisch, doch als wir um 19:55 Uhr endlich vom Schiff kamen und bei Immigrations waren, haben wir innerhalb von 5 Minuten ein 1-Monats Visa ganz umsonst bekommen und wurden mit herzlichen Laecheln nach Jordanien willkommen geheissen! Was fuer ein Unterschied von Aegypten!!!

Customs hat ein wenig laenger gedauert, da Steve's Carnet nicht gueltig war, aber nachdem wir 11$ Versicherung bezahlt haben und wir uns als Benziner ausgegeben haben, damit wir keine Dieselsteuer bezahlen muessen, ging es auch ganz schnell und Strassenbeleuchtung, guter Asphalt hat uns in Jordanien begruesst. Wir sind etwas suedlich gefahren, wollten bushcampen, aber es war windig und wir waren muede und haben Bedouin Garden Village gefunden. Hier haben wir ein Zimmer genommen und auf ein neues Land angestossen.

Das Hotel war sehr nett und direkt gegenueber vom Strand mit den beruehmten Schnorchelplaetzen des "Japanischen Gartens". Wir haben uns Aqaba angeguckt, waren schnorcheln und haben an der Website gearbeitet, Karten gespielt und Steve hat mir noch mehr Schach beigebracht. Einen Abend sind wir mit dem Landy an den Strand gefahren, haben Fisch gegrillt und ein bisschen Party gemacht. Zum Glueck konnten wir am naechsten Tag noch relaxen, da David an dem Abend jeden Drink, der ihm in die Haende fiel, probieren musste (und immer mehr davon) und danach Benson am Strand gejagt hat - ging ihm nicht so gut am Tag darauf....

 

Where are we: Desert near Wadi Rum, Jordan

Date: 6th October 2005

End GPS: N29 41.265 E035 21.103

Total Kilometres: 73, 681 km

Weather: hot, 38.5 C

Camping: bushcamp

We travelled north from Aqaba, destination Laurence of Arabia land, Wadi Rum, but not before enjoying a pizza and cafe au lait in Aqaba. We stopped about 6 km from the entrance to the desert pistes as we had a puncture but no good spares available until I changed the tubes. So we drove off the highway into the desert and found an pleasant spot where I could change the tyres whilst enjoying a sundowner. Steve obliged by driving over the tyres to break the beads and within half an hour it was job well done. Thereafter we settled in for a relaxed evening, although we were disturbed by a Toyota Landcruiser with two dudes who advised us it was not allowed to camp where we were, but "No problem, No problem, Shukran" we told them and they simply drove off into the night. Personally I think they were too scared of getting out of the car and making an issue because Benson was there. We actually discovered the next day that we were indeed camped in a protected area, so we rapped our knuckles for our recklessness, although we had had little choice of where to camp due to the tyre situation and we didn't venture off the tracks to make our camp, so I figure we did little or no damage more then that the rangers do in driving around on their patrols.

Tagebuch

Immer wenn wir irgendwo ein paar Tage bleiben dauert es ewig bis wir mal wegkommen. Heute sind wir auch erst wieder um 11:00 Uhr losgefahren, waren dann in Aqaba noch einkaufen, im Internet, Pizza essen und Kaffee trinken und sind dann endlich um 15:00 Uhr weitergekommen. Nach ca. 50 km hatten wir schon wieder einen Platten und die Sonne stand auch schon tief. Irgendwie geht die hier frueher unter. Also sind wir von der Strasse ab in die Wueste gefahren und haben dort ein fruehes bushcamp gemacht. David hat unseren Reifen repariert und spaeter haben wir Potje auf dem Feuer gekocht und die Stille und Sterne genossen, bis zwei Typen im Toyota vorbeikamen und uns verbieten wollten hier zu campen. Wir haben wieder unser "no problem, no problem, shukran" gelabert und ihnen erzaehlt wir wollen ganz bestimmt nicht nach Wadi Rum und wenn dann nicht hintenrum durch die Wueste, sondern zum Ticketoffice direkt. Also sind sie abgeduest und erst am naechsten Morgen wiedergekommen.

 

Where are we: Wadi Rum, Jordan

Date: 7th October 2005

End GPS: N29 29.075 E035 25.512

Total Kilometres: 73,726 km

Weather: lovely hot and sunny, blue sky

Camping: bushcamp with amazing views

To the magical land of Wadi Rum, this really is TE Lawrence of Arabia and Bedouin territory. This wonderful sea of red desert sand from which majestic forbidding mountains rise was described by TE Lawrence as "Vast and echoing". The sheer granite and sandstone hills rise like monstrous ornate cathedrals, their facades crumbling, as they are etched and chiseled by the winds that hurry through the valleys and narrow canyons. Nights here are illuminated by a zillion twinkling stars, as Orion chases Scorpio across the diamond studded canopy. Mornings and evenings belong to the sun god himself, the land becomes his stage upon which he creates a wonderous show, casting shadowy images of imaginery armies of advancing horsemen across the desert and upon the cliff tops, and as a spectacle of dancing, shimmering orange, red and mauve light concerts.

It reminded us a lot of Kaokaveld in Namibia, just with more people. Wadi Rum is now a conservation area coming under the protectorate of the Royal Society for the Conservation of Nature, yet you are still allowed to drive where you want in the free access areas and to bushcamp. Although if you want a true Bedouin experience, Wadi Rum is still home to several Bedouin tribes and their goat hair tents, where they will, in true Bedouin style, welcome you in to a bed, food, song and dance for the night. There aren't many places where you get a room with a more spectacular view. Wadi Rum is also important as it is the home to a small herd of Arabian Oryx, who have been resettled here under a reintroduction programme. Oryx are known, within living memory, to have roamed throughout the area and they are depicted in ancient rock drawings. It also proved to us just how stuck you can get a Land Rover stuck if you really try hard enough.

Tagebuch

Den Morgen haben wir leicht angehen lassen (haben uns ja auch fast ueberanstrengt mit 50 km fahren gestern) und sind nach Omelettes und einigen Kaffees zum Ticketoffice von Wadi Rum gefahren. Hier waren wir alle drei angenehm ueberrascht wie profesionell es aufgezogen ist. Man bekommt eine Kart umsonst, das ganze Gebaeude ist supersauber und huebsch gemacht und wir koennen campen wo wir wollen, wenn wir erstmal in der Wueste sind, cool! Also sind wir losgefahren und an wunderschoenen steinigen Huegeln durch den Roten Sand vorbeigekommen. Diese Wueste wurde von Lawrence of Arabia als gross und schallend ernannt und durch ihn und den Film bekannt. Wir haben schon so einige Wuesten gesehen und waren auch echt beeindruckend, total toll. Und das Beste war, die 1000 Tickets die Freitags verkauft werden und die ganzen Touristen, die wir am Eingang gesehen haben, verlaufen sich total und wir haben den ganzen Nachmittag und naechsten Tag keine gesehen!

Wir sind rumgefahren und haben dann bei den sunset and sunrise sites ein schoenes bushcamp gefunden mit weiten Ausblick ueber die Wueste und mit Benson und seinem Stock gespielt bevor wir es uns wieder vorm Feuer nett gemacht haben.

Where are we: Wadi Musa, Petra, Jordan

Date: 8th - 10th October 2005

End GPS: N30 19.386 E035 28.843

Total Kilometres: 73,862 km

Weather: nice and warm, but cool nights

Camping: Valentines Inn Hotel, 1167 m high

My God! This place is one of the most spectacular sights that I have ever had the privilege to witness through my own eyes. How does one even begin to explain the awesome majesty and beauty of this city, hidden deep in the valleys, accessible only via a kilometre long Siq, or narrow canyon I guess the best is to tell you a little of the history of Petra and then let the photos speak for the place. Personally if anyone asked me whether to go to Egypt of Jordan, I would without doubt tell them Jordan. The sites of Wadi Rum, Petra, the Dead sea, Jerash, and Um Queis are by far an equal to Egypt, but here there is no hassle just friendly happy people.

The rose stone city of Petra, was built in the 3rd century BC by the Nabateans, who hewed palaces, temples, tombs, stores and stables into the rock cliffs. Petra was one of the key cities that controlled the trade route between Damasacus and Arabia. The Nabateans were master of trades we today still consider modern, their understanding of hydraulic engineering was supremely advanced to any others and they also became masters of iron production, copper refining, sculpture, and stone carving. In later years Petra became part of the Roman Empire, the Roman emperor fearing that such an advanced and independent people may pose a threat to his empire. And so within the Napatean ruins you also find classic Roman colonnaded streets, temples and theatres. Archeologists believe the city was only abandoned after the great earthquakes around 500 to 700 AD.

Petra is huge, yet one picture sums it up and has become the image that defines Petra. The Al-Khazneh or treasury, is the sight that creeps into view as you pass down through the Siq. This breathtaking creation rises up before you as you exit the Siq into the brilliant sunlight. A hidden city, Petra is remarkable. Carved out of iron laden sandstone, elegant pillars, alcoves and plinths, masterpieces of craftsmanship and works of art, adorn every hill, cliff and valley as far as the eye can see. For to appreciate Petra fully you will need 2 or 3 days to explore it fully, I will shut up as well now and let the photos do the talking.

Tagebuch

Morgens sind wir zum Sonnenaufgang aufgestanden, haben photos gemacht und sind nach unserem Fruehstueck wieder durch die Wueste gefahren. Am Visitors Centre haben wir noch einen Kaffee getrunken und sind dann durch die Berge mit herrlichem Blick auf die Wueste nach Wadi Musa gefahren. Wadi Musa ist die Stadt wo sich Petra, die alte nabitaeische Stadt, die auch von Roemern und Griechen besetzt war, befindet. Ein paar Leute in einem Van haben uns gesagt wo wir campen koennen. Wir sind ihnen gefolgt und kamen bei Valentines Inn an von wo man Ausblick auf die ganze Stadt hat. Auf dem Parkplatz haben wir neben einem roten Landy von Eric und Sophie aus Belgien gecampt und konnten nebenan ins Restaurant oder zur Bar gehen.

Am naechsten Tag sind wir nach Petra runtergelaufen. Dies war wohl eins der teuersten Tickets, die wir je gekauft haben mit 22 Euro p.p. fuer einen Tag. Aber es war dies auf jeden Fall wert! Erst laeuft man durch den Siq, ein altes Flussbett was durchs Gestein lief, somit ist es wie ein versteckter Gang mit hohen Waenden auf beiden Seiten. Die Nabataer oder Roemer haben schon zu der Zeit ein Irrigations- und Kanalisationssystem gebaut, unglaublich! Nach 1,2 km kommt man ploetzlich zu einer Lichtung und da sieht man schon den Schatz, "The Treasuary" wofuer Petra so beruehmt ist. Nachdem wir all die Tempel in Aegypten gesehen haben war diese alte Stadt trotzdem noch atemberaubend. Sehr genaue und feine Meisselein und immer hoch in den Felsen gelegen, einfach genial! Ich kann es gar nicht beschreiben, dafuer sind dann ja die Photos da...

Wir haben es alle genossen rumzulaufen und uns viele Tombs und Tempel anzugucken, sind auch zu den alten Opferplatz hoch in den Felsen geklettert und Benson hat sich gefreut sein neues Reich ueberall zu markieren. Als wir gegen Mittag schon ganz schoen muede und hungrig waren wollten wir was essen, aber leider sind die Restaurants nur auf Massentourismus eingestellt und bieten volle Buffets fuer 8 JD (8EUR) an. Das war uns zu teuer und wir wollten ja nur eine Kleinigkeit....Als wir die Touristen beobachteten und gesehen haben wie das hier funktioniert, ist David einfach aufgestanden, hat sich Falaffel und Kofta auf einen Teller geben lassen und somit ein kleines freies Mittagessen arrangiert....

Spaeter haben wir im Hotel Buffet fuer 3JD gegessen, Bier getrunken und Karten gespielt und noch ein paar Israeliten kennengelernt mit denen David sich dann politisch unterhalten hat - autsch!

Den naechsten Tag haben wir relaxed und Website geschrieben.

 

Where are we: outside of Karak, Jordan

Date: 11th October 2005

End GPS: N30 58.631 E035 45.934

Total Kilometres: 73,985 km

Weather: hot

Camping: bushcamp

We are travelling ever northward along the Kings Highway, this has us snaking our way through the spectacular scenery of Jordan. We drove down into the vast Al-Ayna gorge and climbed out the other side. As it was late in the day we elected to make a bush camp in an old disused quarry. We set up and were enjoying the evening when Benson was suddenly taken gravely ill. He retched, trying to vomit, but nothing came out and as he retched his stomach balloned alarmingly. He had had one other such attack in Egypt which happened after we had gone to bed and so we hadn't witnessed it. Poor Benson, he was in obvious pain and discomfort. It was as if he were choking, but he hadn't eaten anything. It was such a helpless feeling watching him fighting to eject the gases that were building in his stomach and slowly losing his ability to breath as his stomach swelled and put pressure on his lungs, crushing the air from them. We all feared that Benson would not survive this attack, which the vet had informed Steve after the previous bout, was probably due to Benson stomach twisting. If this happened and did not untwist itself he would surely die. Just as we fought he was losing the battle, he emitted a long droning howl as the gases from his stomach finally forced them out of his mouth. Steve phoned countless vets in Jordan and at home to ask them their opinions as to what to do. They all concurred that there was little he could do but hope that Benson kept on improving until he could get him to a vet next day. Thankfully as the night drew on Benson condition improved slightly and then remained stable. I think it was probably the longest night of Steve life, waiting and watching his best friend, in the hop ehe would pull through.

This incident naturally made us recalculate our plans and rather then heading to Karak and the Dead sea we have chosen to go straight to Amman so that Steve can get Benson seen by a vet.

Tagebuch

Heute sind wir weitergefahren und die Strasse schlaengelte sich durch die sandigen Huegel und wir haben um 16:35 Uhr ein bushcamp gefunden und camp gemacht. Gerade als Steve fuer uns kochen wollte fing Benson ploetzlich an zu husten und wuergen und dann hat sich sein Bauch wieder aufgeblasen wie ein Ballon! Furchtbar. Steve hat ihn gedrueckt und versucht die Luft rauszukriegen waehrend er immer noch wuergte und gleichzeitig nach Luft schnappte. Absolut aetzend! Nach einer Weile hat er sich etwas beruhigt und Steve hat seinen Tierarzt in der Schweiz angerufen. David und ich haben Benson gestreichelt und zum Glueck konnte er kurz ein wenig Luft ablassen, aber sah immer noch elend aus. Der Tierarzt sagte dass es wahrscheinlich ein verdrehter Magen waere und wir sofort zum Tierarzt muessen oder ihn wenigstens eine Roehre in den Magen schieben muessen und hat erklaert wie. Jetzt waren wir etwas ratlos, Benson ging es ein bisschen besser und wir haben mit Tieraerzten in Amman gesprochen. Leider sind die meisten auf Esel und Kamele spezialisiert und kennen sich mit Haustieren ueberhaupt nicht aus....Nachdem wir Benson beobachtet haben und es etwas besser schien, haben wir entschlossen die Nacht hier zu verbringne und morgen gleich frueh nach Amman zu fahren um einen Tierarzt zu finden. Steve ist jede Stunde aufgewacht um nachzuschauen, die armen!

 

Where are we: Amman, Jordan

Date: 12th October 2005

End GPS: N32 00.221 E036 00.609

Total Kilometres: 74,166 km

Weather: 31.1 C, sunny

Camping: Theodor Schneller Institut

We packed up early and made the drive to Amman. The roads in Jordan are excellent and so our progress was swift. First stop in Amman was the vet who after an inspection of Benson, really had no idea as to the cause and pooh pood the idea of a twisted stomach............he took a blood test after several fumbled attempted to extract blood from Mr B's ear and then gave injections of laxative and anti-biotics...........we didn't hold much faith in his abilities of his views, but Mr B seemed to be in much better health and his spirits seemed high again. We chose to stay in Amman overnight just in case Mr B had a relapse and so we headed for the Theodor Schneller institute where we were advised it was possible to camp. This institute takes in orphaned children as well as providing education to special needs kids. It was set up by a German couple who wanted to help alleviate the terrible situation as the Palestinian refugees flooded into Egypt, Jordan and Syria. The institute is actually Christian but it does not force that religion down the throats of the children that live there. Instead the kids are given a rounded education in faith and can then chose what religion they wish to practice.

Even better was the fact that even though it was Ramadan, because the establishment is Christian they sold us red wine........what a result.

Amman itself is a jumble of roundabouts, flyovers, underpasses with no real heart to it. OK we didn't go in search of its hidden wonders so I am sure there are some very nice parts to the city. What we saw of it, it all seemed a bit fast and highrise. I can say that I was happy to spend just the day and night there.

Tagebuch

Wir sind gleich morgens losgefahren und haben durch die Schweizer Botschaft (wie hilfsbereit die sind hat mich schon umgehauen, da koennen sich die Deutschen und Briten direkt mal was abgucken mit ihrer Wichtigtuerei!) einen Tierarzt gefunden, der uns beim Supermarkt traf. Nachdem er Benson untersucht hat und etwas kompliziert Blut abgenommen hat, gab er ihm Spritzen, wo wir alle drei ihn festgehalten haben und der Tierarzt ein wenig veraengstig aussah - sehr merkwuerdig! Danach waren wir einkaufen, Benson musste auf Diaet, nur noch lecker Tunfisch, Huhn und Reis, hahaha, das gefiel Steve natuerlich gar nicht, aber Mr B schon sehr, ausser der langweilige Reis...

Wir haben dann spaeter das Theodor Schneller Institut gefunden. Das ist eine Organisation, die ohne religioese Vorbehaltungen Kinder unterrichtet und aufnimmt. Hier war es sehr nett, da sie zwar Christen waren, aber auch eine Moschee auf dem Gelaende hatten und auch Wein verkauften, wir die Terasse benutzen konnten, wo wir abends gegessen haben und Benson im Schatten relaxen konnte, mit all seinen Medikamenten, der arme! Spaeter hat Steve den Tierarzt wieder angerufen und rausgefunden dass der Bluttest gut ausfiel und er keine tropischen Parasiten hat und soweit alles ok waere! Wir haben aufgeatmet und sind frueh ins Bett gegangen.

 

Where are we: near Madaba, Jordan

Date: 13th-14th October 2005

End GPS: N31 41.945 E035 46.064

Total Kilometres: 74,230 km

Weather: sunny and warm

Camping: Armoun Tourist complex

We headed out of Amman to the town of Madaba which the guide books describes as a more pretty alternative to staying in Amman. Umm, no? Madaba is home to the mosaic map, situated in the Greek Orthodox St Georges church.............Apart from that there is very little to bring you to this town. As we had left Amman so late in the day the night was already drawing in. We wouldn't get any further today so we set about finding a campsite. We tried a hotel that was recommended but they wanted too much money to sleep in the car park, then we tried the orphodox church of St Georges but they wanted twice as much to camp in their car park. So we decided to drive out of town to try and find a bush camp. On the way we would pass one other possibility in the Armoun Tourist complex. When we arrived the place looked deserted and we where just turning around to leave when someone flagged down Steve. It turned out to be Munif, the owner. He explained that they were renovating and building new so the complex wasn't fully open, but if it was good enough for us we could park in the back where they were planning on making a camping ground. Cool and all free of charge!!!

We ended up staying an extra day here because in the morning of the first night Steve had woken with symptoms that looked like malaria. We drove him back to Amman where they took a bllod test, but the results cam e back negative. No choice but to see how it came out over the next few hours.

Tagebuch

Den Morgen haben wir damit verbracht gemuetlich Kaffee auf der Terasse zu trinken und website zu schreiben. Zwischendurch kamen ein paar Erzieher und Lehrer vorbei, die sich aus einem Meeting verdrueckt haben und alle sehr gut Deutsch sprachen. So haben wir mit denen ein bisschen gekloent. Am Nachmittag sind wir dann nach Madaba gefahren, was eine christliche Stadt, ausserhalb von Amman ist, wo wir uns ein beruehmtes Mosaik in der Kirche angucken wollten. Hier sollten wir 10US$ fuer's Camping auf dem Parkplatz bezahlen und sind angewidert weggefahren - die Christen wollen ein gleich wieder ausnehmen.... Gluecklicherweise haben wir einen kleinen Getraenkeladen gefunden der uns beim Vorbeifahren zurief dass er trotz Ramadan verkauft. Natuerlich war das alles illegal und ich hab amuesiert zugeguckt wie die Einheimischen sich eingeschleicht haben und mit schwarzen Platstiktueten wieder schnell in Autos verschwunden, waehrend David und Steve unser Bierlager aufgestockt haben.

Es wurde schon dunkel, wir sind am Armound Tourist complex vorbeigefahren, haben angehalten, wollten gerade weiter, da kam Munif, der Besitzer und hat uns angeboten hinter dem Hotel umsonst zu campen, da sie gerade Renovierungsarbeiten machen. Wir koennen auch den Swimmingpool benutzen, cool, doch leider war es zu kalt. Wir haben gekocht und sind frueh ins Bett gegangen.

Am naechsten Tag sind wir aufgewacht und von Steve war kein Lebenszeichen. Er hat immer noch geschlafen und spaeter von Kopfschmerzen und Fieber erzaehlt. David hat ihn ins Krankenhaus fuer einen Malariatest gefahren. Dieser war zum Glueck negativ, trotzdem war Steve nicht gut. Wir haben somit beschlossen den Tag hierzubleiben und weiter an der Website gearbeitet.

 

Where are we: Hot spring, Jordan

Date: 15th October 2005

End GPS: N31 18.054 E035 37.617

Total Kilometres: 74,429 km

Weather: hot

Camping: bushcamp

These springs are a little way off the trail but are certainly worth a visit, just make sure you go in the Fly holiday season, as we were beseiged by swarms of the disgusting things. What else can I write about the hot springs apart from the fact that they are hot and relaxing especially first thing in the morning. The route to the springs is scenic as you drop down into a steep sided valley that is lush with green palm trees and reed grasses. It is a very nice spot to visit, indeed when we were there large groups of male muslims came to spend Ramadan nights here, eating and smoking their sheshas and sininging their religous songs, whilst splish splashing in the springs.

Tagebuch

Steve ging es ein wenig besser. Also sind wir weiter Richtung Karak gefahren. Durch die Berge und in einer kleinen Oase gelegen gab es hier eine Heisse Quelle. David uns ich sind gleich samt Klamotten reingesprungen und Steve war mit Benson im Fluss schwimmen. Als wir rauskamen wurden wir nur so von Fliegen umschwaermt dass wir fast ausgerastet sind. Wir wollten kaum noch hier bleiben und ein Buschcamp machen, haben es dann aber doch gemacht mit Fliegenklatschen und einem Masscre vom Feinsten!

 

 

Where are we: Dead Sea, Jordan

Date: 16th October 2005

End GPS: N31 28.025 E035 33.818

Total Kilometres: 74,510 km

Weather: nice and hot

Camping: bushcamp at -413 m!

We drove in the morning to the town of Karak as Steve still wasn't feeling right and wanted to get another test taken. Luckily as we drove through town we found an Italien hospital with a full medical testing facility. Within an hour Steve had been diagnosed and was given treatment for amoebic dysentry, them dirty Swiss Mountain men, really need to wash more often.........

The Dead Sea, this really is so cool!!!!!

Caught in the Great Rift Valley , The Dead Sea, which is actually a lake, seperates the West Bank occupied territories with Jordan. The water of the Dead Sea is laden with minerals. It is actually 33% solids, containing 20 times more bromine then sea water, 15 times as much magnesium and 10 times as much iodine. Well you can't come to Jordan and not take a float in the Dead Sea. The sea is actually at 414 metres below sea level, making it the lowest bush camp on our expedition. We camped right at the waters edge by a fresh sweet water stream, which is necessary to clean off the salt water when you get out. If you don't within minutes you become a salt pillar. It was great fun to float in the warm waters with a cold beer in your hand as the sun sank over the West Bank.

Tagebuch

Am Morgen sind wir von den Fliegen gefluechtet und rauf nach Karak gefahren wo wir das Italienische Krankenhaus gefunden haben und Steve einen vollen Bluttest untergangen ist. David hat zwischendurch seine Flipflops neu sohlen lassen, mit extra Staerke!, von einem total suessen Mann. Als wir wieder im Krankenhaus ankamen, stellte sich heraus Steve hat Amoeben (amoebic distentry)! Also kam Dettol her und alles wurde desinfektiert eingeschlossen unsere Haende. Die beiden waren schon ein paar - Benson mit Reisdiaet und Steve mit Spaghettidiaet, beide etwas krank....

Trotz allem wollten wir weiter und sind runter ans Tote Meer gefahren. Das war vielleicht toll! Ploetzlich ging unser GPS von 10m auf -7, -100 usw. An einer Stelle wo ein Fluss (Suesswasser) ins Meer langsam floss, haben wir angehalten und ein Buschcamp gefunden. Wir waren nicht die Ersten wie uns der ganze Muell von Leuten verriet....

Badeanzug an und rein ins Wasser bei -413 m! Wir haben uns totgelacht, man kann kaum seine Fuesse untenhalten und wenn man es versucht sitzt man richtig aufrecht im Wasser....Auf dem Bauch ist auch lustig da der Hintertn immer hoch will.... Man muss nur tierisch aufpassen das Zeugs nicht ins Auge zu bekommen, da es 33% Saline enthaelt - mehr als 30% Salz als normales Meerwasser.

Wir haben den Nachmittag genossen und Benson konnte einfach nicht verstehen dass er nicht mit uns im Meer schwimmen durfte, dafuer aber hinterher mit in den Fluss konnte.... Herrlich!! Wir konnten es uns natuerlich nicht entgehen lassen bei Sonnenuntergang einen sundowner schwebend im Wasser zu uns zu nehmen, prost!

 

Where are we: Jarash, Jordan

Date: 17th-19th October 2005

End GPS: N32 17.733 E035 51.304, N32 14.527 E035 49, 419 (BC)

Total Kilometres: 74,670 km

Weather: mixed, sun, rain, chilly

Camping: Olive Branch Resort and Bushcamps

 

Wow, Jordan really does have some wow factor places to see and Jarash is certainly one of them. This seems to be turning into Roman month on the DuK expedition. Jaresh is one of the most beautifully preserved Roman cities in the middle east. Excavations began in 1920, but it is estimated that 90% of the ruins still remain unexcavated. The city was home to over 15,000 people, and came to prominance in the days of Alexander the Great. The Roman emperor Pompey who conquered the region in 64BC saw the city rise to be regarded as a colony at the beginning of the 3rd century AD. Thereafter the city slowly declined until the great earthquakes in 636 and 747 AD leveled much of the city after which it was abandoned.

Today the city boast a fine western and eastern gate, the west of which celebrates the visit of Emperor Hadrian in AD129, an unusual oval plaza linking the two collanded streets to the gates, the temple of Zeus, fine examples of southern and northern theatres, the temple of Artemis, a nymphaen and a finely restored hippodrome. It is within the latter that you can watch as Roman soldiers practice their drill, stage mock charges, educate you on battle formation and armourment, watch gladiators fight for victory and witness the Formula 1 of Roman times, chariot races. The RACE, Roman Armey and Chariot Experience, is a new venture that has been set up by a Swedish, retired pharmaceuticals entrepreneur, who has fulfilled his lifelong dream, which came to him after watching Ben Hur as a child in Sweden. His dream, to recreate a place where chariots could once again race within an original Roman Hippodrome.

We were priveldge enough to be invited to the final dress rehersal of the show before it opens fully in 3 weeks. They have a great show on their hands and it provides not just a touristic theatre production but a factual and educational show as you are informed on how the Roman legions armed and fought and why they were so successful. Currently they have just one chariot, they are stipplers for detail and so each legionare and centurion costume and the chariots are built according to orginal specifications. It added another dimension to just walking around ruins, providing an insight into the sounds, smells and images of how the city was during its heyday.

 

Tagebuch

Am morgen war es schon wieder so windig dass ich zum hundersten Mal das Dachzelt umdesignt habe in Gedanken...Ich bin frueh aufgestanden und habe mir all die schoenen Steine am Strand angeguckt. Nachdem wir Kaffee getrunken haben und versucht haben Fruehstueck zu machen, waehrend einer immer mit Tellern flappt, so dass die Fliegen nicht alles vor uns essen, hatten wir dann genug davon, sind noch kurz baden gegangen und dann nach Jarasch gefahren. Die kleine Strasse durch die Jordan Valley haben wir nicht gefunden und mussten somit wieder durch Amman durch und standen im Verkehr.

Um 15:03 Uhr sind wir bei dem Olive Branch Resort angekommen, wo wir campen koennen. Wir haben unsere Zelte aufgebaut und uns einen Ast abgefroren. Es war arschkalt hier oben aber sehr schoene Luft und Umgebung, mitten in den Olivenbaeumen. Wir haben Tee gekocht und abends im Hotel ein bisschen am Computer gearbeitet.

Meine arme Nase! Die hat vielleicht gefroren in der Nacht, dachte schon sie faellt ab!! Das erste Mal seit Aethiopien dass wir unsere Schlafsaecke gebraucht haben. Wir sind frueh aufgestanden und haben den Morgen genossen, sind dann gegen Mittag nach Jarash gefahren. Hier waren wir erstmal im Internetcafe und haben den ganzen Nachmittag versucht unsere Website hochzuladen, nur um spaeter festzustellen, dass es gegenueber ein anderes Internetcafe gibt wo wir das haetten machen koennen, nat toll.... Abends sind wir Richtung Kloster der Jungfrau Maria gefahren und haben im Dibbin Nature Reserve ein bushcamp gefunden und ein grosses Feuer gemacht.

 

Am naechsten Tag ging es zurueck nach Jarash und haben uns die alten Ruinen angeschaut. Schon wieder sehr beeindruckend und atemberaubend. Das Amphietheater war riesig und die alte Kolonnadenstrasse hatte noch Spuren von den alten Kutschen. Hier sind wir nach dem Regen den ganzen Nachmittag rumgewandert und dann zurueck zum Internet, wo wir endlich hochladen konnten. Abends haben wir uns wieder ein bushcamp zwischen Olivenbaeumen gesucht. Es war kalt und wir haben uns in unseren Zelten versteckt.

 

 

Where are we: Pella, Jordan Valley, Jordan

Date: 20th October 2005

End GPS: N32 27.024 E035 37.080

Total Kilometres: 74,777 km

Weather: sunny, 24 C

Camping: bushcamp at Pella Resthouse

 

We made a short hop up the road north to the town and ruins of Pella, by no means anything like Jeresh or Petra, but we did get to stay at a very nice resthouse, that was deserted when we arrived. It was beautiful to sit on the terrace and watch the sun set over the West Bank. Steve kindly donated a bottle of good Toscana Italien red wine and we felt like we were sitting at our very own Tuscan villa.

The ruins require are really only spectacular to archeaologists as they are mostly buried and so to us Joe Bloggs travellers they simply look like a few fallen pillars and a lot of rubble. Pella had flourished during the Greek and Roman periods, and was one of the cities of the Decapolis, the commercial league of cities formed by Emperor Pompey. The city also has had many occupants thereafter but like most other cities in this period, was destroyed by the great quakes in 600 and 700 AD.

Tagebuch

Als wir frueh aufgewacht sind haben wir nur einmal nach oben geguckt und sofort unsere Zelte zusammengepackt - der Himmel war schwarz! Wir sind noch einmal zum Internet cafe gefahren und haben spaeter Steve bei den Ruinen getroffen. Hier war heute eine Probe der Chariet Show. Ein Schwede hat sich seinen Kindheitstraum erfuellt und moechte eine professionelle Darstellung von den alten Kutschen und Roemischen Reitwettrennen darbieten. Er war als Senator und die alten Roemer, ganz wie frueher, mit Metallschildern, Lederschuhen und Helm gekleidet. Der Senator hat die Geschichte erzaehlt waehrend die Schauspieler unten im Hippodrom die verschiedesten Kampf-und Angriffsarten gezeigt haben. Spaeter hat noch jemand mit einer original-nachgebauten Kutsche mit wunderhuebschem schwarzen und braunen Araber eine Runde gedreht, ganz toll!

Von hier sind wir dann durch die schoene Jordan Valley nach Pella gefahren. Auf der anderen Seite des Tals befindet sich die West Bank, altes Palaestinisches Gebiet. Auf einem Huegel konnten wir ein wunderschoenes Gebauede sehen und David und ich fingen an zu traeumen, dass es ein Italienisches Restaurant waere mit gutem Essen und leckerem Rotwein....Tatsaechlich hat Steve dieses Gebaeude angesteuert und es hat sich herausgestellt dass dies das Resthouse ist, aber heute zu ist. Die Touristenpolizei kam gleich und hat uns versichert wir koennen trotzdem hier bleiben. Das war superschoen eingerichtet und hatte einen herrlichen Ausblick auf die West Bank.

 

Where are we: Um Queis, Jordan

Date: 21st October 2005

End GPS: N32 39.359 E034 40.743

Total Kilometres: 74,822 km

Weather: 32 C, sunny

Camping: Tourist Police behind the ruins

We woke to find the resthouse that was deserted last night full of life and activity. We were even brought Turkish coffee as we sat on the terrace enjoying the cool morning air. It would have been easy to waste the day just sitting around, writing diary and reading. But we wanted to push on up the road to Um Queis, yet another Roman ruins but also an Ottoman-era village. From the hill top restaurant you are provided spectacular views of the Golan Heights, the Sea of Galilee and the Jordan Valley.

We camped for free right in the midst of the ruins, at the bequest of the Tourist Police, who provided us 24 hour security and enjoyed a dinner at the ruins restaurant which we washed down with a bottle of red wine from the Holy Land, so we are now cleansed of all our sins.

This will also be our last port of call in Jordan as tomorrow we make our pilgrimage to Syria. We intend to stay just one week in Syria as they apparently impose a $US100 a week tax on diesel cars.......still we shall see what really happens.

Tagebuch

Am naechsten Morgen kam der Manager Hussein und wir haben leckeren Kaffee von den Damen bekommen. Ein ganzer Bus voller Touristen kam an und wir haben uns aus dem Staub gemacht. Es ging weiter durch die Jordan Valley und wir konnten die Galilee See sehen. Am Nachmittag kamen wir in Um Queis an, wo uns noch mehr alte Ruinen erwarteten. David hat unser Fenster repariert, dass nicht mehr schloss weil wohl jemand versucht hat es runterzudruecken, waehrend ich Sandwiches gemacht habe. Dann sind wir alle durch die Ruinen spaziert. Und wie es so sein soll, haben wir am Ende das Resthouse gefunden dass auch ein schoenes Restaurant ist und Bier serviert. David und ich haben uns eins gegoennt und spaeter kam Steve dazu. Da es so kalt war und wir so lange fuer uns selbst gekocht haben, wollten wir uns hier Abendessen goennen. Wir haben uns nach drinnen verkrochen, wo es nicht so kalt war und sogar Wein bestellt und dann Huehnerspiesse gegessen. Leider kam David's Essen nie und somit hat er sich mit Brot und Ketchup zufrieden gegeben, aber er war ja froh dass er Wein hatte, der Arme..... Als wir noch so gemuetlich sassen kam tatsaechlich die Touristenpolizei und hat gefragt ob es unsere Autos sein die noch ganz verlassen auf dem Parkplatz stehen. Nachdem wir bejahten und sagten wir wuerden da gerne campen, haben sie auf uns gewartet um uns zu zeigen, wo wir bei der Polizei direkt campen koennen. Was fuer ein Service, mitten in den Ruinen, neben der Polizei und man muss nichts bezahlen!

 

Where are we: Bosra road, Syria

Date: 22nd October 2005

End GPS: N32 37.078 E036 17.517

Total Kilometres: 74,913 km

Weather: overcast and sunny

Camping: bushcamp

It might be Ramadan but sure enough you can still get a Mc Donalds in Jordan at 1:00 in the afternoon. As we were passing and it was open we naturally indulged in a burger........yuck....forgot how disgusting they are!!! We filled the diesel tanks in Jordan as we had been told of some people having difficulty finding fuel in Syria. This turned out to be not the case at all and Syrian fuel was cheaper.

Border processing was very straight forward and after paying 5JD deparure tax per person and 5JD tax for the car we were allowed to enter no mans land, a strip about a half kilometre wide between the Jordanian and Syrian borders, complete with open duty free shop that happily sold us some essentail for the end of long days driving, even though it was Ramandan.

Syrian immigration was again very straight forward, although passports were thouroughly checked for any sign of an Isralei presence. After paying 35$US for insurance we were allowed to enter, without any mention of paying a diesel tax. We had been told that this may be the case but that on leaving you would be made to pay the tax. Again this would prove totally incorrect as we left Syria via a small border to Turkey and again the subject of tax never came up.

Once clear of customs and immigration we cruised out of town and found a bush camp behind a vineyard, a nice camp but boy did it get cold at night here. We all ended up sitting out in our sleeping bags to keep warm.

Tagebuch

Heute wollten wir nach Syrien. Da wir als Diesel eine Steuer von 100 US$ pro Woche bezahlen muessen, wollten wir in Syria nur eine Woche verbringen. Steve wollte sich Zeit lassen und somit sollten sich heute unsere Wege trennen. Erst sind wir nach Irbid gefahren, waren im Internet cafe und haben darauf gewartert dass Mc Donalds aufmacht, so armselig kann man sein wenn man reist... Als wir dort waren haben wir unsere Buerger genossen und sind dann zur Grenze gefahren. Nachdem wir unsere 5JD Departure Tax pro Nase und Auto bezahlt haben wurden wir sofort ausgestempelt und konnten zur Syrischen Seite. Dazwischen gab es noch einen Duty Free shop wo wir natuerlich angehalten und eingekauft haben.

Dann mussten wir noch 35US$ Versicherung bezahlen und wurden nach Syrien reingestempelt. Keiner hat nach Dieselsteuer gefragt und wir haben aufgeatmet. Als wir auf der anderen Seite waren wurde es schon dunkel und wir wollten alle noch einen Abend zusammen verbringen. Also sind wir an Motorradfahrern mit 4 Leuten auf einem Motorrad, wie in Afrika, vorbei Richtung Bosra gefahren. Gerade als die Sonne unterging haben wir hinter einem Weingut direkt neben den Weintrauben, ein bushcamp gefunden und es uns gemuetlich gemacht. Ich habe eine leckere heisse Kartoffel-und Lauchsuppe gekocht und wir sassen in unseren Schlafsaecken, draussen mit unseren kalten Bieren und haben ueber unsere gemeinsame Zeit gequatscht und gelacht.

 

Where are we: Damascus, Syria

Date: 23rd-27th October 2005

End GPS: N33 32.789 E036 20.874

Total Kilometres: 75,034 km

Weather: sunny and warm but cold at nights

Camping: New Kaboun Camping

We travelled to Damascus alone as Steve has headed east for a few days, but shall meet us again in Damascus. The road to town was good and fast until we reached Damascus and then we got caught in one of the worst traffic jams on our trip. We had been trying to get into the city but in the end aborted and headed straight to the camp which is about 5km to the north of teh city. It's a nice camp with grass and shade and friendly staff, although it is frequented by Rotel, a German moving hotel.......and overland trucks, but when we were there it was very peaceful. From the camp it is easy to catch a cab into the city for under a dollar.

 

Damascus or Ash-Sham as it is known locally, is a bustling city that is exploding with people and traffic making for a noisy, chaotic and poluted experience. But, get off the main arteries into the old markets and old town and you enter an enchanted city. It claims to be the oldest inhabited city in the world, having records dating back as far as 5000BC. Everyone has been here, the Persians made it their capital, until Alexander the Great conquered it on his quests, the Romans also came here until the Islamic armies overan it and made it a centre of the Muslim Arab world. Today it retains many of the ancient city walls, roman temples and citidals and of course one of the most beautiful mosques in the world.

The Umayyad mosque is lavish and grand its design and decoration, beautiful gold gilded mosaics adorned many of the buildings facades depicting the islam world, beautiful marble floors, ornate arches and domes and four huge metal doorways allow the sunlight to stream in to illuminate the courtyard where a solar clock keep track of the day and prayer time. When we visited the floor was laid out with piles of bread, apples and sweet biscuits for the Muslims to eat once fasting was over for the day. Kat also had to wear a robe to enter the mosque, but it was quite amazing as we were welcomed even into the inner chambers of teh mosque where many people gathered in contemplation, prayer or discussion.

The souq al-Hamidiyya is a maze of alley ways selling everything from chisels and hammers to sizee 60DD cup frilly bras??? We spent a day just walking the streets and visiting the mosque and it was a great experience. We ended up staying in Damascus much longer then expected as we finally caught up on the web diary and just put our feet up for a while, enjoying evenings of good company in Charles and Barbara from Australia and Sepp and Susie from Germany. Charles has been on the riding the world since 1999 and plans to keep going, not bad for an old timer. We wish him well on his travels and safe riding.

 

Tagebuch

Heute haben wir uns von Steve und Benson verabschiedet und sind auf dem Highway nach Damascus gefahren. In Damascus herrschte ein furchtbarer Verkehr und somit sind wir direkt zum Campingplatz, 4 km ausserhalb der Stadt, gefahren. Hier wurden wir zugewiesen wo wir parken sollten und waren neben zwei Australiern, Charles & Barbara, die auf einem Motorrad die Welt umfahren. Charles ist schon seit 1997 unterwegs und nicht mehr der Juengste, Hut ab! Auf der anderen Seite standen ca. 15 Hollaendische Wohnmobile und am anderen Ende, gegenueber von uns, ein Rotel Bus! Wahnsinn diese rollende Hotels mit Schlafkabinen wie Saerge. Ich weiss nicht wie die Leute darin schlafen koennen....

Wie es sich herausstellte haben wir mal wieder nichts auf die Reihe bekommen und wussten schon wir wuerden laenger als eine Woche in Syrien verbringen. David und ich haben uns die Altstadt und die Umayyad Moschee angeguckt wo Frauen auch rein duerfen, aber nur verkleidet in einer Jelaba. Der Souq, die Altstadt und Moschee waren total schoen und wir haben die Zeit genossen so rumzubummeln. In der Moschee haben Familien gekloent, Kinder gespielt, Maenner gebetet und Leute geschlafen, sehr friedlich, echt erstaunlich das so zu sehen - kann ich mir in einer Kirche nicht vorstellen. Draussen wurde das Ramadan Abendmahl vorbereitet und allmaehlich haben wir uns verdrueckt.

Einen Tag waren wir im Internetcafe und haben website hochgeladen und abends war Steve schon da, also eine kurze Trennung, aber Benson hat sich so gefreut, das war echt suess! Wir haben unseren Seitenraum aufgebaut und dort mit Steve, Charles und Barbara abends gegessen und viel Spass gehabt. Einen Tag haben wir Susi und Sepp aus Muenchen kennengelernt und abends zusammen vorm Feuer gesessen und Potje und Salat gemacht. Schoene Tage in Damaskus!

 

Where are we: Palmyra, Syria

Date: 28th October 2005

End GPS: N34 33.250 E038 16.208

Total Kilometres: 75,272 km

Weather: hot and sunny

Camping: Zenobia Hotel, in front of the ruins

Finally we left Damascus and headed north east to the roman ruins of Palmyra. We are just some 150km from the Iraq border here. We found our way to town and the Hotel Zenobia, the cities most famus queen of greek and arab origin who claimed descent from Cleopatra. The city boasts some impressive ruins of the roman city and a fine arab castle which surveys the land from atop a hill overlooking the town. Palmyra was a great roman city and it was from here that Queen Zenobia made her plans and struck out to conquor Rome. Sadly her quest failed as her armies where comprehensively beaten by the roman armiesof Aurelian, who then torched the city. After such time the city fell into decay and was eventually abandoned.

Its a long trip out here but whilst tourism is on the increase it is still possible to walk the ruins without bumping into too many other camera crazed tourists. We'll let the photos depict the sites and sounds. We are a bit roman ruined out now and so we shall head to the city of Hama tomorrow to enjoy a bit of city culture.

Tagebuch

Wir konnten uns endlich losreissen und sind wieder alle vier (Steve und Mr Benson) zusammen nach Palmyra gefahren. Die Strecke ging durch die Wueste an vielen Bunkern und Armeestuetzpunkten vorbei. Ploetzlich tauchten Schilder auf die nach Irak wiesen und viele Soldaten streckten ab und zu mal ihre Koepfe aus den Bunkern...

In Palmyra haben wir das Zenobia hotel gefunden, das direkt neben den Ruinen liegt. Hier konnten wir hinten auf einem freien Platz campen, mit Blick auf die Ruinen, cool! Als wir unsere Zelte aufbauten wurden wir von zwei total unterschiedlich aussehenden syrischen Kindern besucht. Die Jungs waren beide im gleichen Alter, aber einer Bedouin und einer nicht. Der eine hatte eine verbundene Hand und hat uns erzaehlt er wurde gebissen von einem Donkey (Esel). Als wir erstaunt nachfragten, meinte er es war ein Touristdonkey von Italienern, so einer wie der und zeigte auf Benson. Wir haben gelacht, da die Syrier oefter mal die Worte Dog und Donkey verwechseln und er natuerlich Dog (Hund) gemeint hat. Wir haben ein bisschen mit den Jungs geredet. Die waren so lustig und suess, einer folgt Ramadan der andere nicht und einer spricht gutes Englisch und hat den anderen immer wieder verbessert und uns stories erzaehlt und Fragen gefragt, sehr aufgeschlossen, echt suess der kleine Schlaumeier Bedouin. Spaeter haben wir ein Feuer gemacht und den Abend genossen.

 

Where are we: Desert, Syria

Date: 29th October 2005

End GPS: N34 39.261 E037 46.416

Total Kilometres: 75,332 km

Weather: hot

Camping: bushcamp in desert

Probably our last chance to enjoy a desert bush camp and so we took the opportunity, stopping short of our target, Hama. We found a baeutiful spot and enjoyed one final star lit night in the barren, desolate land. The weather in the daytime is still sunny and hot, but the evenings are drawing in and becoming cold. Bushcamping is not quite as comfortable as it was in the good old days.

Tagebuch

Ich bin mit dem Sonnenaufgang aufgestanden und habe Photos gemacht. Es herrschte ein eisiger Wind. Steve war auch schon wach und wir haben auf seinem Kocher Kaffee gekocht. Dann ist David aufgestanden und wir sind den Berg rauf zur Burg maschiert. Von hier hatte man gute Aussicht aber leider etwas diesig. Danach sind wir wieder durch die Ruinen spaziert und haben uns die Kolonnade und das neu-restaurierte Theater angeguckt. Dann waren wir zu muede. Palmyra ist schon toll, aber nachdem wir Petra und Jerash in Jordanien gesehen haben ist es hier nicht ganz so beeindruckend.

Am Nachmittag wussten wir nicht wo wir nun hinfahren sollten und sind erstmal Richtung Hama gefahren. Nach kurzer Zeit haben wir mitten in der Wueste ein buschcamp gefunden und einfach nur die Stille und Zeit genossen, noch einmal in der Wueste zu campen. Wir haben abends gekocht, Feuer gemacht, sind unseren Gedanken hinterhergehangen, haben uns unterhalten und Spass gehabt...

 

Where are we: Hama, Syria

Date: 30th - 31st October 2005

End GPS: N35 07.825 E036 45.382

Total Kilometres: 75,468 km

Weather: grey, rainy and ungemuetlich!

Camping: a room in the Riad Hotel

One last desert bush camp and so one last sand storm to wake us from our beds in the morning. The day was depressing, first sand storm, then grey dull drizzling weather and another puncture from our very tired Michelin tyres. We eventually drove into the town of Hama, a pleasant town reknowned for it large water wheels that irrigate the nearby fields. The city is laid back and interesting to explore. There is nowehere to camp here so we have taken a room at the excellent Riad Hotel, A double room with hot shower and toilet, heating and cable TV all for the same price we paid to stay in the Zenobian Hotel car park.........

Tagebuch

Heute morgen bin ich aufgewacht und es war grau draussen...Benson hat mich wieder koeniglich begruesst und ich bin ein bisschen mit ihm spazieren gegangen, dann wollte ich gerade Kaffee kochen, als der Sturm anfing, schon wieder Sandsturm! Wir haben schnell zusammengepackt und den Platz hinter uns gelassen. Unterwegs fing es dann an zu regnen und dann hatten wir auch schon wieder einen Platten! Wir haben diesen reparieren lassen und sind frueh Nachmittags in Hama angekommen. Diese Stadt ist bekannt fuer den Fluss der hier durch fliesst und noch einige alte Wasserraeder, bis zu 20 m hoch, antreibt. Es hat geregnet und war so ungemuetlich und kalt, dass wir das Riad Hotel aufgesucht haben. Hier konnten wir fuer 450S£ ein Zimmer nehmen. Das war fast so viel wie wir vorgestern beim Campen auf dem Parkplatz bezahlt haben, nur dass dieses Hotel echt sauber ist, Kabelfernseher hat und eigene Badezimmer mit superheissen Duschen im Zimmer, fantastisch! Also haben wir uns Zimmer genommen, Suessigkeiten eingekauft und es uns vorm Fernseher gemuetlich gemacht, herrlich! Am naechsten Tag haben wir Hama erkundschaftet und David und ich haben uns auch noch glatt verlaufen und sind ueber 4 Stunden durch diese Kleinstadt gelaufen und haben uns die Norias (Wasserraeder) angeguckt.

 

 

 

 

 

                                                

 

 

DuK Site sponsored by