July 2004

 

Where are we: Lambarene, Gabon

Date: 3rd July 2004

End GPS: N

Weather: Overcast, 22 - 24C

Camping: Catholic Mission, Lambarene

Equator day. This is a big day for everyone, we have been on the road for over 8 months slowly heading south then east then south once more, now finally we find ourselves heading for the equator. My big plans for a Neptune crossing have sadly failed as our desire to quicken our pace have overtaken us., no fancy costume, champagne and flour bomb fights, instead we shall Prost with a whisky and tyre repairs. The road from Libreville is just that, a good asphalt one. It led us further south which as as before once again led us to the delights of rural Africa, as the city gave up its stranglehold on the land. Africa is a wonderful continent full of diversity and intrigue, explored by so many and loved by those that came here and lost their hearts to its lands and people. What is it about this land that makes it so unique in today's modern consumer world? I reiterate earlier words from the peoples we have met, " we have no wants only needs". To be an outsider and to come to these lands makes one realise how our lives have been filled with desires that, whilst we feel are important, are non the less absolutely worthless in our lives.

As we cruised along the asphalt with the jungle enchroaching on either side the words of Joseph Conrad came to mind "The great wall of vegetation, an exuberant and entangled mass of trunks, branches, leaves, boughs, festoons, motionless in the moonlight, was like a rioting invasion of soundless life, a rolling wave of plants, piled up, crested, ready to topple over the creek, to sweep every little man of us out of his little experience." How humble and insignificant this land makes you feel, what an outsider we are as we travel this land. The local hunters display thel array of bush tucker as we pass by like market traders displaying their wares in Camden. The Grasscutters (a large rat like animal), snakes and now even monkeys, strung up with their arms and legs spread eagled and their head spiked heavenward. To our western eyes its barbaric and grotesque what is deemed food, yet for the locals its a delicacy I suppose like venison or game is to us..

The DuK suffered puncture number 6 today. It's always the same rear left axle that punctures yet it's two separate tyres that we alternate between when the other punctures. Last time it was a 6 inch knife blade that stabbed the tyre, this time its a sheared valve seat. Mark also suffered a puncture today, literally as he stopped at the equator line. Luckily he has filled his tubes with slim which slowed the leak enough to allow him to continue riding for a while.

We reached the equator at 14:54, rounding a sharp right hander. Mark, Stuarts and our GPS all agreed this was the equator, yet there was absolutely nothing to mark the spot. What a disappointment. We stopped anyhow and toasted the occasion with a whisky and took photos of nothing (a road and lots of trees on ech side of it) and then set off on our way. Some 1/2 km down the road we came upon the official sign declaring the equator. We stopped and took photos and pondered, the only reason we could think why the sign was so far off was that the road up until here is winding, the sign appears on the first straight and as such I guess its safer to have it here. Amazing as we have covered 21,000 km over the last 8 months and yet here we are at the equator which should the DuK suddenly sprout wings then we would only have to travel some 6500 km along a great circle. Ah but image all the fun you miss travelling that way..

Our journey today ended in Lambarene, a small town which would probably have remained anonymous had it not been for the legendary work of Albert Schweitzer. It was on the banks of the Ongowe river that he set up his hospital to help in the fight against leprosy. We stayed at the Catholic mission, set on a hill overlooking the river, camping on the grass between the church and the hostel. Dinner that evening was spent down the hill at a local bar. Nice barbecue skewers of beef washed down with a local beer whilst watching a French film on a big outdoor screen. Surreal!!! We thought our bush cinema was impressive. The contrasts of Africa! Tomorrow Kat and I are going to look around the museum dedicated to the works and life of Albert Schweitzer. Strange, when I learnt of the work of Schweitzer at school I never though that one day I would step foot at the hospital where he practiced and came upon his principles for his work "Reverence for Life".

 Tagebuch

Heute war ein aufregender Tag und trotz schlechter Stimmung am Anfang ist er sonst gut verlaufen. Wir sind um 7:00 Uhr aufgestanden haben geduscht und versucht leise zusammenzupacken und haben eine Notiz an Stuart und Elinor's Landy gelassen, wo wir uns wann treffen. Wir sind Richtung Stadt zum Internetcafe gefahren und haben unterwegs bei unserer Lieblingsgemuesehaendlerin angehalten und super viel knackiges Gemuese und frische Kraeuter gekauft, der ganze Landy hat nach Koriander und Petersilie gerochen, hmmm! David hat schnell bei einem kleinen Reifenhaendler unseren Reifen reparieren lassen und dann ging's ins Internet cafe. Nachdem wir 2 Stunden versucht haben unsere Website hochzuladen und das wieder alles kaputt gemacht hat, sind wir frustriert in ein Cafe gegangen und haben gefruehstueckt. Dann sind wir gegenueber in den Supermarkt gegangen wo wir um 12:00 Uhr mit den anderen verabredet waren. Wir haben Stuart zuerst gesehen und er hat scheu gewunken und sich wie eine beleidigte Leberwurst benommen, Mark, so wie er ist und wir ihn lieben, ist sofort auf mich zu gegangen, hat sich entschuldigt und wir haben uns vertragen und wieder rumgealbert wie sonst auch. Elinor und Stuart waren etwas nachtragend....

Wir sind endlich losgefahren. Die Strasse wurde ausserhalb von Lamberene, wo wir im Stau steckten, etwas holpering und dann wieder besser. Ploetzlich haben wir bemerk,t dass wir schon wieder einen Platten haben, unglaublich, wieder der gleiche Reifen auf der gleichen Seite hinten! Da waren wir vielleicht froh, dass wir unseren Ersatzreifen noch heute morgen repariert haben lassen! Nachdem wir schnell die Reifen gewechselt haben - mittlerweile sind wir Experten in Reifenwechseln! - sind wir weitergefahren und haben um 14:55 Uhr den Equator erreicht!

Das war ein tolles Gefuehl und David hat DuK mit Whisky uebergossen und wir haben angestossen. Die South's waren immer noch beleidigt und Mark hatte nun auch ploetzlich einen Platten, direkt am Luftventil! Zum Glueck hat er ein Gel in die Reifen gespritzt was in solchen Faellen das Loch fuellt und dann kann man weiterfahren. Das schleimige schwarze Glibberzeug war ueberall und kam langsam aus seinem Reifen gekrochen. Wir haben ein paar Photos gemacht und sind dann weitergefahren, nur um festzustellen, dass 1/2 km weiter ein Schild war dass wir am Equator waeren! Alle unsere GPS haben den Equator, S00 000.000' E00 000.000', aber schon da angezeigt wo wir vorher gestoppt haben und uns wunderten warum da kein Schild ist....Hier wurde geschummelt und das Schild einfach an einem anderen Standort angebracht, wahrscheinlich weil die Strasse hier gerade war und nicht so gewunden wie an dem eigentlichen Equator...Also haben wir wieder alle gestoppt und Photos gemacht...

Die Teerstrasse war weiterhin sehr gut und wir kamen an allen moeglichen bushmeat zum Verkauf vorbei, sogar an einem toten Affen zum Verkauf, furchtbar! Gegen 17:30 Uhr sind wir in der Katholischen Mission in Lambarene angekommen und durften dort auf dem grossen Gelaende, am Hang gelegen, umsonst campen und die ueberflutete Toilette benutzen. David, Mark und ich sind sofort auf Entdeckungsreise gegangen und konnten von hier oben eine kleine bar unten sehen, also sind wir runtergestapft und haben erstmal ein Bier bestellt. Das war so eine coole kleine suesse Bar, die von aelteren Damen gefuehrt wurde, und die eine Leinwand aufgebaut haben! Hier mitten in Gabon konnten wir dann Franzoesische Filme in einer kleinen lokalen Bar gucken, unglaublich! Am Rande der Bar waren zwei Frauen die "street food", gegrillte Schaschlikstaebe und Fisch mit Reis verkauft haben und nachdem wir uns alle ueberzeugt haben dass es kein "bushmeat" sondern beef/Rind ist haben wir auch alle froehlich gegessen. Stuart und Elinor sind mittlerweile auch runtergekommen und Elinor hat mich angesprochen was eigentlich los sei, da sie gestern ja schon im Bett war und wir ploetzlich heute morgen weg waren. Ich hab ihr alles erzaehlt und dann auch mit Stuart Frieden geschlossen und so hatten wir einen lustigen Abend in Lambarene.

 

Where are we: On the road to Ndende, Gabon

Date: 4th July 2004

End GPS: S01 18.065 E010 36.830

Total Kilometres: 21,496

Weather: Rainy

Camping: Bush camp in quarry

The Albert Schweitzer hospital still functions today as it did all those years ago. The original hospital was built at Andende, 3 km down river from Lambarene, Schweitzer and his wife devoted themselves immediately to building the hospital and caring for the sick along with the help of the locals. Schweitzer helped fund the building and running costs of the hospital by periodically returning to Europe to perform Organ recitals, for prior to taking up the post at Lambarene he was a famous musical scholar, having learnt his craft from the likes of Bach and Charles Marie Widor. In fact Schweitzer only studied medicine at the age of 30 whilst teaching as a professor of music. It was a plan he had carried with him since childhood. Whilst still a student he had decided to work and live for art and science until his thirtieth birthday and from then on he would devote himself to people less fortunate then himself.

Only the war came between Schweitzer and his hospital, as he was interned in prison camps in France. After the wars end Schweitzer remained for some years in Europe, working on new philosophical works, organ recitals and writing his memories of Africa "On the Edge of the Primeval Forest". His words are as poignant today when people ask aid organisation "why bother giving aid, it doesn't do any good?" Schweitzer thoughts were as such "What needs to be done amongst the coloured peoples is not to appear as a good deed, but as an inescapable duty". He goes on "Those among us who have , through personal experience learnt what pain and anxiety really are, belong together throughout the whole world. A mysterious ribbon binds them together. He, who has found release from pain must not think that he can return to life just as before. He must help to ensure that those who out there are in bodily need obtain the help that came to him. He belongs no more to himself alone; he has become the brother of all who suffer. The new spirit that must come is that white and coloured must meet in the spirit of ethics........."

Schweitzer and his wife eventually returned to their hospital in 1924 by which time it much of it had fallen into ruin. They decided to rebuild the hospital on a larger plot up stream at Lambarene, the sight of the present hospital. In 1927 the hospital was complete and the patients where transferred. Over 200 patients and their family's were housed and cared for at the new site. In 1953 Schweitzer was awarded the 1952 Nobel Peace prize for his work in Lambarene and works in philosophy. He continued to travel between Africa and Europe all his life to raise awareness and money. In 1959 he returned to Lambarene for the 13th and last time. By now the hospital had grown to accommodate over 600 patients and families.

Schweitzer died on 4th September 1965 at Lambarene where he is buried. Schweitzer's words are are even more poignant today then ever before. "The real treasure in our existence here, is found in having good people in you life. In it's essence, politeness is nothing more but the exercise of morality and humanity in the daily contact with people we know as well as strangers. In these times, when violence, clothed in lies more sinister then ever before, has the world in its grip, I am still convinced that truth, love, peacefulness, gentleness and kindness are attributes which are more powerful than all others. The world will be theirs if only enough people think and live the precepts of love and truth, of peace and gentleness with sufficient purity, constancy and strength".

The legacy of Schweitzer and his passion for helping preserve all life lives on in other doctors and nurses and volunteers. Today the hospital boasts new surgeries, maternity units, operating theatres, laboratories for tropical diseases, a dental surgery, paediatrics plus schools. In all of these places black and white come together and work together to preserve the goodness of life both today and in tomorrow's generations.

The hospital has given over the house and original surgery as a museum to celebrate Schweitzer's life. It is filled with his possessions, musical instruments and book collection. It's a fascinating place to visit and made my visit to Lambarene.

 Tagebuch

Nachdem wir aufgestanden sind und gefruehstueckt haben, wollten David und ich zum Albert Schweitzer Hospital und Museum und uns dann spaeter mit den anderen wieder ausserhalb Lamberene treffen. Das Museum ist sehr interessant und Albert Schweitzer's alter Behandlungsraum und Schlafzimmer sind mit alten medizinischen Geraeten und einem Klavier bestueckt. Das Krankenhaus spezialisiert sich noch heute auf Lepra, behandelt aber auch andere, insbesondere tropische Krankheiten, und ist sehr schoen und ruhig am Hang gelegen. Der Spirit von Albert Schweitzer und sein Motto, dass jeder neben jedem in Frieden leben sollte und jedes Lebeswesen Respekt und Liebe verdient ist hier noch sehr stark zu spueren.

Wir haben uns alles angeguckt und Photos gemacht und haben uns um 12:00 Uhr mit den anderen 20 km ausserhalb von Lamberene getroffen. Die waren alle ganz aufgeregt, da sie zwei DVD's erstanden haben, was hiess, dass wir endlich mal unser Buschkino ausprobieren koennen!

Unterwegs haben wir zum Mittag angehalten und sind dann auf einer schrecklichen Wellblechpiste weitergefahren. Es fing an zu regnen und wir haben relativ frueh ein bushcamp in einer Kiesgrube gefunden. Nachdem David unser Dach wieder an den Rest des Landies mit einer Schraube befestigt hat, hat er sir-fry mit unseren leckeren Gemuese aus Libreville gekocht und dann haben wir unser Buschkino aufgebaut. Unser Laptop wurde an Stuarts Stereo angestoepselt, die Markiese wurde ausgefahren und so sassen wir in unserem herrlichen bushcamp und haben Desperado auf Englisch! geguckt.

 

Where are we: On the road to Ndende, Gabon

Date: 5th July 2004

End GPS: S01 48.118 E010 56.184

Total Kilometres: 21,572

Weather: Sunny 25 - 31 C

Camping: Bushcamp in green fields

We didn't get very far today, Marks tyre finally gave up. A heroic effort as it has kept going with 3 holes in it since we don't know when. Guess that slime really works. We stopped in a small village to allow Mark shade in which to work and us the opportunity to drink a cold one with the locals. We eventually left the village at 14:45 due to the first attempt at the tyre repair not working. The road is rough with lots of our favourite corrugations that threaten not just to vibrate the DuK to destruction but also its occupants. Once again I take my hat off to Mark. It is one things to sit in a landie for hour upon hour when travelling over such stuff, but on a bike every corrugation is felt through the handle bars. It must be like holding onto a pneumatic drill hammer for hours.

The photo here I think illustrates the dangers of getting it wrong on corrugations, its like driving on ice until you get it sideways when the wheels dig in and flip the car. This Land cruiser came of lightly and is testimony to their strong build. The day ended with little excitement, we found a path off the piste which opened up to allow us a secluded bushcamp for the night. We enjoyed a fine meal of Ratatouille with baked potatoes and garlic bread, whipped up by Kat and washed down with a fine red Fitou. You see life on the road is not all that bad. The evening social event was bush cinema thanks to our laptop and S&Es car stereo. I don't think I ever expected to watch scarface under the stars of the bush in Gabon. We were accompanied to bed by our little black fly friends who enjoyed a hearty meal, on us, as we slept. Needless to say Stuart came of worse with Tetrus disease followed a close second by Mark.

 Tagebuch

Ich bin sehr frueh aufgewacht und hab mir den Sonnenaufgang aus dem Dachzelt angeguckt. Dann bin ich aufgestanden, bin durch die Gegend gewandert und hab Photos gemacht. Danach hab ich den KellyKettle in Gang gebracht und Tee gemacht. Wir haben alle schoen mit Chill Out Music gefruehstueckt und sind dann losgefahren. Wir sind nicht sehr weit gekommen, Mark hatte einen Platten! In einem kleinen Dorf haben wir dann angehalten und er hat in der Hitze sein ganzes Bike auseinandergenommen und den Reifen repariert waehrend wir sandwiches zum Mittag gemacht haben. Die kleinen Jungs des Dorfs fanden das alles superinteressant und haben zugeguckt und sich dann immer wieder versteckt, einfach nur suess!

Um 14:24 Uhr ging es endlich weiter. Die Wellblechpiste wurde immer schlechter und wir sind viel gerutscht, furchtbar! Wir hatten alle die Schnautze voll vom Wellblech und haben uns ein bushcamp gesucht und auch ein schoenes camp mitten in grasgruenen Huegeln gefunden. Wir sind alle auf Feuerholzsuche gegangen, haben camp gemacht und ich hab Ratatouille gekocht, mit Ovenkartoffeln und Knoblauchbrot aus dem Feuer, waehrend die anderen Schach gespielt und relaxed haben. Nach dem Essen haben wir unter Stu&Elinor's Markiese im Regen gesessen und unser naechstes Buschkino, Scarface, geguckt. Ziemlich cool so im Busch!

 

Where are we: Ndende, Gabon

Date: 6th July 2004

End GPS: S02 16.292 E011 14.928

Total Kilometres: 21, 646

Weather: Sunny 27 C

Camping: Bushcamp 20Km outside Ndende

This was a short day as we are not that far from the border to the Congo. After stopping in a village to buy a few basic provisions we continued to skip our way over the corrugations. We found a bushcamp off the piste upon a rise overlooking the rolling hills. It required a little grass cutting with S&Es machete but it scrubbed up well for the night. The dust and dirt are everywhere. It is impossible to stay clean and even when we have a shower at the end of the day, within minutes we are dirty again from touching the car and equipment. The shower is a fantastic treat. The weather is hot and muggy and it saps the strength all day so the shower comes as an invigorating refreshment. Tomorrow we shall enter Congo. It's going to be fun as non of us has any idea what to expect.

 Tagebuch

Ich bin wieder so frueh aufgewacht und wurde sofort von den kleinen schrecklichen Beissern gebissen. Die sind so klein dass die jetzt auch durch unser Moskitonetz kommen! Ich hab erstmal unser Permetherin (anti-Moskito spray fuer Klamotten und Zelte etc.) gesucht und unsere Zelttueren damit eingesprueht. Wir haben es trocknen lassen und gefruehstueckt und sind dann weitergefahren. Nachdem wir in einem kleinem Dorf Brot gekauft haben gings weiter auf schrecklichem Wellblech, erst sind wir gerutscht dann nur noch darueber geschwebt - David hat das richtige Tempo gefunden, damit nicht alles ruettelt und auseinanderfliegt, aber ich finde das ziemlich nervenaufreibend, da man dann echt nicht viel Kontrolle ueber sein Fahrzeug hat. Ich hasse Wellblechpisten, egal ob ich fahre oder David, aber David machen die nichts aus, ich glaub der hat sogar Spass daran, als einziger in unserer Truppe...

Um 13:40 Uhr waren wir schon ausserhalb Ndende und haben uns entschlossen 20 km vor der Stadt ein bushcamp zu finden. Leider haben wir keins am Fluss gefunden, dafuer aber eins wo wir erstmal 1 m hohes Grass mit dem Landy plattmachen mussten, damit wir da auch sitzen koennen und Mark sein Zelt aufbauen kann. Ich konnte nicht mehr aufhoeren zu niesen, glaub ich bin allergisch zu den Pollen. Wir haben alle kleine Sachen an unseren Fahrzeugen gemacht, und versucht diese auch wieder einigermassen Staubfei zu bekommen, und Tagebuecher geschrieben. Egal was man anfaesst, man wird immer wieder dreckig uns staubig und unsere Augen sind alle ganz rot und irritiert vom Staub. Wir haben Karten gespielt, ein paar kleine Schlangen im Gras gesehen, und sind frueh ins Bett gegangen.

 

Where are we: Nyanga, Congo

Date: 7th July 2004

End GPS: S02 55.425 E011 53.479

Total Kilometres: 21,766

Weather: 25C

Camping: Hotel Renaissance, Nyanga

We stopped in the town of Ndende to change money and then pick up the road leading to the Congo border. If we thought getting into Gabon was tiresome then getting out was just shear comical. First we had to check out in Ndende at the local police station, the usual pieces of paper flying around with useless information on it. Yet another stamp in the passport and we were allowed to drive 5 km down the track to the border post where we would get the carnet stamped and another immigration and rain forest of paper. It all appeared to be going well until the policeman advised he could not stamp the carnet as the stamp was in the chiefs office and, you guessed it, the chief was out. It transpired he was out getting well and truely sloshed up the road with the Congolese police. After 2 hours waiting Mark finally persuaded the junior to go with Stuart in the Landie to fetch the chief or the key. Off they went, Stuart with no passport into the Congo, sitting next to a Gabon policeman with firearm, heading into the bush towards the heavily armed Congo border officials. Amazingly 30 minutes later the blue landie came back down the track with Stuart, the policeman and the key. 30 minutes later again and we where ushered through the gate into no mans land. As we drove a car passed us with a very intoxicated chief slumped in the back seat. Thankfully we left before he arrived otherwise who knows how long we would have had to wait as he sought retribution for cutting short his party.

We trundled up the track and arrived at the first barrier. All out of the cars and up the slope to the officials. They were friendly as pie and soon had our passports stamped, back down the slope to the two waiting official there. We got Mr Niceguy whilst Mark and Stuart got Mr Drunkguy. For us it was a small matter of opening the back door explaining what things were. Mark had to open his boxes and show a few things. Stuart however got the fully degree, everything out, opened and rifled through. The moral here is don't get shirty with the drunk official even if he is being disrespectful of you belongings. Take a deep breath and be polite but firm and when asked what is in the tin box on the roof, its best not to say "Its the ammunition for the machine guns"................Eventually Mr Niceguy intervened, the Big Blue was repacked and we were once again on our way. We got about 1 km down the road before we met officals number 2 who also wanted to stamp our passports, this carried on a further 3 times, taking over 4 hours and covered a distance of 38Km. This must be the longest border crossing in the world!!! Still it has been relatively hassle free, albeit tiresome.

As it was now dark we shall stay in Nyanga at the Hotel Renaissance, the usual deal we take one room for shower and loo (although in this case they are still building the hotel so no shower and not a lot of a room). Mark pitched his tent in the "room" whilst we set up camp outside in the rain. We were joined by the hotel landlord for a drink and chat and the girls were invited to go and see his sheep the next morning.

 Tagebuch

Um 9:23 Uhr sind wir nach Ndende gefahren um zu versuchen Geld zu wechseln. Wir waren alle etwas aufgeregt, da es heute in den Congo geht! In Ndende hatten wir nicht viel Glueck im Supermarkt, haben aber alle an Sardinen und Vache (Schmelzkaese) aufgestockt und dann einen Amerikaner getroffen, der hier lehrt und uns freundlicherweise Congolesische Franken gegen Dollar eingetauscht hat. Wir sind dann zur Polizei gefahren wo wir unsere Paesse haben ausstempeln lassen. Mark musste wieder mit einem der Beamten ins Dorf laufen um Photokopien zu machen, wie bei der Einreise! Danach gings weiter zum Zoll, der 38 km weiter weg ist.

Gegen 12:00 Uhr waren wir beim Zoll wo wieder mal unsere Geduldsfaeden getestet wurden! Erstmal war wieder der uebliche langwaegige Vorgang mit unserer Registrierung und all unseren Daten, die wir aufschreiben mussten. Dann, als wir unsere Carnet stempeln lassen wollten guckte der Beamte uns ganz bloed an und meinte, der Stempel sei in dem Buero seines Vorgesetzten, das aber abgeschlossen ist! Wir haben ueberlegt was wir jetzt machen koennen, waehrend der Beamte uns versichert, sein Chef sei gleich zurueck...hmmm, das ist Afrika!!!

Waehrend wir warten machen wir uns sandwiches zum Mittag. Als wir dann nach einer Stunde den Beamten fragen wo denn bitte sein Chef sei und ob er wuesste wann er denn wiederkommt, sagt dieser uns dass der Chef im Kongo sei und er nicht wuesste wann er kommt, aber er kann einen Kollegen zu Fuss losschicken um seinen Boss zu holen. Wir nicken alle froehlich, bis uns der Beamte erklaert dass es etwa 10 km zum Kongo sei! Also versuchen wir ihn zu ueberzeugen mit einem von uns im Auto rueberzufahren und den Schluessel fuer das abgeschlossene Buero zu holen - alles in unserem gebrochenen Franzoesisch, ok?! Um 13:45 Uhr haben wir ihn endlich ueberzeugt und Stuart faehrt mit ihm in den Kongo. Die beiden kommen nach fast einer Stunde wieder und Stuart teilt uns mit dass der Chef bei seinen Kollegen im Kongo sitzt und sich besaeuft! Aber sie haben den Schluessel und wir kriegen unsere Stempel.

Weiter gehts Richtung Kongo im Niemansland wo wir noch einen Militaercheck point hinter uns ergehen lassen muessen bevor wir ein trockenes Flussbett durchqueren und uns auf einem engen kleinen Holperweg im Kongo befinden und zu unserem ersten Kongolesischen check-point kommen. Keiner ist in Uniform und nur ein gefaellter Baumstamm zeigt an dass wir anhalten muessen. Ein paar Jungs mit Gewehren! Wir sind uns nicht sicher ob dies ein offizieller check point ist aber haben keine Wahl und muessen aussteigen. Einen kleinen Hang hoch, wo sich ein Tisch unter einem Afrikanischen Dach aus Stoecken befindet und ein Mann Englisch spricht. Wir schreiben alle unsere Daten auf uns registrieren uns, dann wollen die in unsere Autos gucken. Erst machen sie sich an Mark's Bike ran, der muss alles auseinandernehmen und seine Seitenboxen ausrauemen! Dann gehen sie zu Stuart und Elinor's Landy und wollen alle Boxen sehen. Stuart wird boese und reisst einem der Jungs, der auch noch betrunken ist, seine Buecher wieder aus der Hand. Das war's dann fuer die beiden, jetzt waren die Kongolesen richtig veraergert und haben fast den ganzen Landy auseinandergenommen. Elinor macht noch eine doofe Bemerkung ueber Waffen, was man natuerlich in diesen Laendern und an Grenzuebergaengen nie machen sollte, besonders nicht mit einem betrunken Kongolesischen Beamten, und David und ich machen uns fast in die Hose, weil die Typen ja auch noch in unseren Landy gucken wollen und wahrscheinlich das Satelittentelephon einkassieren werden...Der Typ der English sprach hat in der Zwischenzeit gefragt ob er in unseren Landy gucken kann. David macht hinten auf, zeigt ihm eine Box, er fragt was in unserem Ortlieb Wasserfesten Taschen ist, laechelt und sagt wir koennen weiter! huuuuuugh! Wir hatten Glueck, aber wir waren auch freundlich. Stuart kam nie ganz darueber hinweg dass wir so leicht davon gekommen sind...

Um 15:46 Uhr sind wir bei Immigrations angekommen, unsere Paesse wurden abgestempelt und dann gings weiter 38km zum Zoll. Wir waren alle muede und die Strassen hier sind wie kleine Feldwege. Um 16:16 Uhr sind wir beim Zoll angekommen wo es weitere 20 Minuten gedauert hat unsere Carnet zu bearbeiten und nicht einmal abzustempeln! Dann gings weiter und wir sind in Nyanga angekommen, wo unsere Carnet abgestempelt wird und wir zu drei verschiedenen Bueros mussten und uns registrieren lassen mussten (warum die die Papiere nicht einfach an ihre Nachbarn weitergeben ist uns ein Wunder, aber das ist Afrikanische Buerokratie!). Um 18:46 Uhr war endlich alles abgestempelt und wir waren offiziell im Kongo!!

Es wurde bereits dunkel und wir mussten noch irgendwo was zum Uebernachten finden. Die Polizisten waren sehr nett und haben uns erklaert wo das Hotel Renaissance ist und das wir da schlafen koennen. Nach einer halben Stunde haben wir es endlich gefunden, mitten im Nichts! Und wer jetzt denkt das ist ein Hotel Renaissance wie in Paris, der hat sich verdacht! Das Hotel war noch nicht fertiggestellt und hatte 2 Raeume, en-suite, aber die Toilette hat auch noch nicht funktioniert. Der aeltere nette Mann, der nebenan wohnt und Schafe zuechtet, managed das Hotel und war sehr verwundert Gaeste, auch noch weisse, zu sehen! Da es schon wieder regnete, wollten wir ein Zimmer nehmen, in dem Mark schlafen kann und wir wollten campen. Es hat lange gedauert den Mann zu ueberzeugen, dass wir gerne in unserem Dachzelt schlafen (anstatt auf irgendwelchen komischen Matratzen in einem Zimmer mit Spinnen und Muecken!) und gerne zelten wuerden. Mark hat sein Zelt im Zimmer aufgebaut (Ungezifer!) und Elinor und Stuart haben gekocht waehrend David mit dem Mann ins Dorf gefahren ist um Bier zu kaufen. Wir sassen dann im Regen unter unseren Markiesen haben gegessen und mit dem Mann einheimisches Bier, warmes Ngok, getrunken, bevor wir alle muede in unsere Betten gefallen sind. Was fuer ein Tag!!!

 

Where are we: On the road to Dolisie, Congo

Date: 8th July 2004

End GPS: S03 47.783 E012 31.554

Total Kilometres: 21,907

Weather: Overcast 24C

Camping: Bushcamp off road next to timberyard

So once the girls had met the family (including the sheep) and after a cadeaux exchange (we received a war mask (or was it vodoo) carved from wood plus some antelope horns, he received from us an old head torch) we left for Dolisie where we would pick up the "main road" to Brazzaville, capital of Congo. We should have known as when we asked the man how long it takes to get to Brazzaville he and his sons insisted we would be there the next day and that the "road" was "good". In fairness the track did get better and we sped along in the damp overcast light of the day. We had to stop at one village to register (this is par for the course in countries such as Congo). Very quick and polite although the posters on the walls graphically illustrating local assassinations, gun accidents and drownings did little to assure us of whether this was a safe place to be or not. We found a bushcamp in a timber yard, as we set up some of the locals came to see who we were. They wanted to advise us that it was OK to stay the night but that we were actually on private land. They stayed and watched for a while but as the sun set as always they went home. Rural Africans will rarely venture out of the village at night time. The inability to sometimes escape the inquisitive eyes can at times be quite annoying, especially at the end of a long day when you just want to make home and enjoy a cold beer or tea around the fire. Its a little like having someone peering through the window of your house. But Kat, Mark and I remind ourselves that this is their land, we are Toubab and as such we are the local entertainment wherever we go.

Enjoyed a good bush chilli con carne made by Kat tonight. Amazing how many uses Corn Beef can serve.

 Tagebuch

Nachdem wir aufgestanden sind und wieder neugierige Gesichter um uns rum hatten, wollte der Mann vom Hotel Elinor und mir sein Haus gegenueber zeigen. Wir sind mit ihm mitgegangen und er hat uns stolz seine Schafe und Tauben gezeigt und uns seinem Sohn, der Englisch sprach, vorgestellt. Dann hat er jedem von uns beiden eine Maske geschenkt und Antilopenhoerner fuer alle drei Fahrzeuge. Schon unglaublich wie die Menschen hier drauf sind, so stolz und herzlich, dass man sich in Europa fast schaemen sollte! Wir haben ihm einer unserer Bergsteigerlampen, die man ueber seinen Kopf zieht, geschenkt und er hat sich sehr gefreut.

Wir sind losgefahren und ueberall haben Menschen gewunken und gequiekt und waren fast ausser sich uns zu sehen, einige waren auch boese und haben geschimpft. Es ist einfach unvorstellbar wie diese Menschen hier die letzten Jahre gelebt haben, und dieser Gedanke hat uns oft einen Kloss im Hals hinterlassen. Wenn sie sich so freuen, Touristen zu sehen, bedeutet das wohl, dass ihr Land vielleicht endlich etwas friedlicher ist, wenn schon Leute aus anderen Laendern zu Besuch kommen und nicht zu einer Hilfsorganisation gehoeren...Das ist alles ziemlich emotional, besonders wenn die Augen nur noch aufleuchten und das ganze Gesicht zu einem riesigen Lachen wird, da fuehlt man sich ganz schoen klein. Diese Menschen behandeln uns wie ein Gott oder so und dabei sind wir nur durchreisende weisse Menschen, die es sich leisten koennen, so weit von zu Hause weg zu fahren um Afrika kennenzulernen und besser zu verstehen...

Um 14:15 sind wir bei unserem ersten check point angekommen. Alles verlief ohne Probleme und die Beamten waren sehr freundlich. In dem Vorraum der Polizeistation waren Bilder, die die Polizeiarbeit zeigen und wohl die Oeffentlichkeit abschrecken sollten - von 1999 bis 2004 waren dort Photos von Verkehrsunfaellen, Ermordungen, wie Leute verbrannt, gehaengt oder sonst noch gequaelt wurden. Das war ziemlich erschreckend, sowas zu sehen und zu bedenken wie kuerzlich das erst war und wahrscheinlich irgendwo im tiefsten Busch immer noch stattfindet...

Wir sind weitergefahren und haben unterwegs Brot gekauft, hier gibt's wieder leckeres Brot so wie in Burkina! Die alten franzoesischen Kolonien machen meistens ein fantastisches Brot.Ein weisses kleines Laib, baguette-aehnlich, aber mit Sauerteig zubereitet, aussen knusprig und innen herrlich und schwer, das schmeckt so gut frisch gebacken, und ich hab das in Mali und Burkina so genossen! Also haben wir leckeres Brot zum Mittag gegessen und haben uns dann wieder auf den Weg gemacht. Die Strasse war eine Mischung aus Sandweg und Wellblechpiste mit Schlagloechern. Wir hatten noch einen Polizei check-point und haben dann ein bushcamp gesucht. Ausserhalb einer kleinen Siedlung sind wir einen Weg in den Regenwald gefahren, es wurde immer dichter, so dass wir schliesslich umgekehrt sind und bei einer Lichtung wo Maenner Holz faellen, haben wir camp gemacht. Elinor war schlecht drauf, weil sofort wieder ein paar Jungs vorbeikamen und uns beobachtet haben. Ich hab mit denen kurz gequatscht, da es immer hoeflich ist sie zu bemerken und sich vorzustellen, dann gehen sie meistens. David, Mark und Stuart haben ein bisschen unsere Route durch Angola geplant. Dann haben wir Feuerholz gesammelt, ich hab Chilli con Carne gekocht und wir haben gemuetlich ums Feuer gesessen , gekloent und uns den Sternenhimmel angeguckt.

 

Where are we: On road from Dolisie to Brazzaville, Congo

Date: 9th July 2004

End GPS: S04 13.944 E013 49.281

Total Kilometres: 22,112

Weather: 20 -31C

Camping: Bushcamp on track between corn fields

As ever, when the sun rose so our audience returned. As I climbed down the ladder 4 pairs of eyes surveyed me from the track. What must they must make of a whitey in his shorts brewing up Cafe Latte on the stove? We arrived in Dolisie at 10:00. This is a dusty dusty small town on the crossroads to Point Noire, Cabinda (the enclave of Angola) and Brazzaville. We registered at the police checkpoint. "That will be 1000 CFA". Ah, Nooooo! Polite but firm they laughed and wished us a good trip. We headed into Dolisie for diesel and to inquire of the road to Brazzaville. A mixed response to the road. Some said it was good, others it was the road road to hell.. as Stuart said "there be dragons down that road". We decided to check with the local police chief, he advised us that the road was inhabited by "Ninjas" and was unsafe for travel. We would be better to head North and pick up another road leading into Brazza. This would only incur a detour of some 400Km!!! We thanked him and had a quick meet to discuss our options. It was unanimous. Why do a huge detour, Ninjas.........there having us on. So we found the road leading east toward Brazza.

We stopped outside town and filled up with water at a water hole, sweat as the kids pumped the water and then the family posed for photos. The road suddenly went to good black stuff and we cruised along gloating in our superior wisdom not to be swayed from our path. The road started to alternate between black stuff and dusty piste. Hey we were still delighted, our progress was good, nearly 300 Km and no sight of any scary "Ninjas". We joked about how many others had been scared off from traveling this road, but hey not us!

Bushcamped on a farmtrack between two Corn fields.....it was kinda reminiscent of the films "Children of the corn" or "Signs". We sat atop of the landie and watch the sun dip below the horizon. Not chance of a bushfire tonight. Instead our Laarger made camp between the landies and bike and we enjoyed tuna pasta and an early night, we wanted an early nigh so that we arrived in Brazzaville at a decent time...............Oh, how we didn't realise then what lay in stall just down the road......to hell.

 Tagebuch

Wir sind um 6:45 Uhr aufgewacht und David hat Kaffe gemacht, die ersten Besucher waren auch schon da und haben uns zugeguckt unsere Zelte abzubauen. Wir haben sandwiches fuer unterwegs gemacht und sind Richtung Dolisie gefahren. In Dolisie mussten wir uns wieder registrieren und die Beamten wollten 100CFA von jedem von uns, wir haben nein gesagt und somit war die Sache gegessen. Dann haben sie uns noch darauf hingewiesen, dass die Strasse von hier nach Brazzaville gefaehrlich sei und Ninja's unterwegs sind. Wir haben das nicht so ernst genommen und uns gewundert wer die Ninjas sind. Weiter gings und als wir an einem Brunnen vorbeikamen haben wir gefragt ob wir mit Wasser auffuellen duerfen. Die Frau war sehr lieb und die Kinder haben fuer uns gepumpt, dafuer haben sie dann jeder 500CFA bekommen, was eigentlich etwas zu viel war. Elinor hat den Kindern noch Bonbons gegeben und wir haben Photos gemacht.

Wir fuhren weiter und haben ab und zu am Strassenrand Rasta mit Gewehren gesehen, die uns nur finster angeguckt haben, also dachten wir das sind wohl die Ninjas. Als wir zum Mittag angehalten haben wurden wir von einem Rasta auf einem Moped mit zwei Maschinengewehren ueberholt. Er hat kurz angehalten, gefragt ob wir Brot haben und ist dann weiter gefahren. Das war vielleicht was, jetzt waren natuerlich alle etwas nervoes, besonders David, Stuart und Elinor. Ich hab ein wenig ueber Congo gelesen und hab rausgefunden, dass die Ninjas Rebellen sind, die gegen die Regierung kaempfen und rebellieren. Da ich das nun wusste, hab ich mir nicht allzu viele Sorgen gemacht, was wollen die schon von Touristen? Aber das wird sich wohl auch aendern, wenn sich die Route oeffnet und immer mehr Touristen kommen, wissen sie wohl auch dass da eventuell was zu holen waere...

Die Strasse wurde immer schlimmer, 100 m Teer mit Schlagloechern, dann Sand mit Schlagloechern, dann Kies mit Schlagloechern, dann wieder Teer usw. Um 16:58 Uhr haben wir ein bushcamp gefunden und Stuart und Elinor haben Thunfischpasta gekocht. Alle waren etwas geschafft und angespannt und wir sind um 21:00 Uhr ins Bett gegangen.

 

Where are we: Outside Lutete, Congo

Date: 10 th July 2004

End GPS: S04 17.500 E014 32.797

Total Kilometres: 22,219

Weather: Sunny 24- 31C

Camping: Bushcamp off track

Now that red main road that leads east to Brazzaville, well its true, it doesn't exist anymore. It may be on the Michelin and it may one day long ago have been a main artery, but today the jungle has reclaimed the way. The route is at times little more than a donkey trail, it is deeply rutted, and I mean deep enough to swallow a landie, it's also steep and winding and involves river crossing. Add to this some very unsavoury looking characters brandishing AK47 and you may start to get the anxious question we were all beginning to ask ourselves. We later found that the road had long been abandoned as the war raged through Congo and then gave way to guerrilla activity in the form of the Ninja's. Oh yes they do exist, these are renegades rastas who are fighting against the government whom they feel has not honoured its pledge to help the people and return the country to democracy. Luckily being rastas they mostly seemed peaceful but that probably was due to the whacky backy they had smoked. They did try to halt our convoy and even pointed the gun and threatened to shoot S&Es tyres, but we kept driving and they gave way. They mainly want money or food from NGO's and there fight is not with outsiders, however, I think they were totally bemused by 5 whities who dared to travel THEIR road in the name of Tourists.

We drove for over 7 hours today and covered a total distance of 107km. Now to my calculation that works out at an average speed of 15km per hour. This goes some way to describing how painful this route is. Kat and I had one heart stopping moment when trying to cross a small stream in a deep gully, which had been covered with a metal plate. As the DuK crept onto the plate the left hand side slid and gave way, lurching the landie over at a precarious angle which threatened to topple us over the edge into the gulley. The rear right wheel hung in the air whilst the front left had dropped over the edge of the plate and hung in mid air. There was no way we were reversing ourselves out of this little situation. We got Stuart to hook on a tow rope and he was able to pull the DuK back onto the way Lesson learnt from very annoyed wife, whom I had ignored before the bridge.....If in doubt get out and check the way.........well, in my defence I was scared to get out due all them Ninja dudes running around. All I wanted was out as soon as possible.

We carried on our painful progress with more river splashes to negotiate. Mark proved his superior riding abilities on this route. Not only performing a balancing act with a 210kg bike and boxes on the ruts, but also slipping and sliding it through the slimy river and deep soft sand that covered many parts of the way. As we rounded one left hander I was met by two white landcruisers descending the path ahead. They stopped and flashed me to come up the slope, which we duely did. Upon coming alongside we made out the familiar Red Cross logo on the doors. We stopped and exchange greetings. The doctor was Frenchman named Alex, he was totally baffled and bemused to see us, stating they had not seen anyone on the track for over a year. He went onto explain that the road never returned to asphalt and that the Ninja activity intensified further along towards Brazzaville. He advised us to detour from the route and take another piste that led into Brazza from the south west. He bid us good luck and safe passage and we went on our way. The day drew to a close and we found ourselves a secluded spot off the track to pitch up for the night. As we set up camp we heard the buzz of a motorbike and sure enough over the hill came a Ninja Rasta sporting the latest in Ninja fashion; the rucksack thrown casually over the shoulder with the ultimate accessories, two AK47s. It certainly made us look. He stopped and asked who we were and where we were going, then asked if we had any food. We explained and apologised that we only had enough to keep ourselves until Brazza, to which he smiled and went off down the road. I half expected to see him the next day in the next village waiting for us witha reception committee of his mates. I could just imagine what he told them when he saw them that night...."Hey Man, yous never guess wot I saws on the way ere..............Christmas is comin early this year!!"

The way has been so bad that our rear shocks have hyper extended and I have had to put spacers in to stop them rattling around, we'll see how they go.

 Tagebuch

Wir haben alle gut geschlafen und sind um 9:59 Uhr auf staubiger Strasse weitergefahren. Die Strasse ist auf der Michelin Karte als rote, geteerte Hauptstrasse eingezeichnet und wir koennen nur sagen, wir haben noch kein anderes Auto gesehen und es ist eine der schlimmsten Pisten, nicht Strassen, Pisten, die wir je gefahren sind. Obwohl wir schon viel Spass haben und ich viele Photos schiesse, David ist ziemlich angespannt, wegen der Ninjas. Dann sind wir auch noch auf einer engen Piste, die ueber einen kleinen Fluss ging, bei der Bruecke eingebrochen! Ich hab noch gesagt, lass uns rausgehen und gucken, und David sagt Mark ist auch ruebergekommen, aber auf dem Motorrad!! So, und nun hing ich da,sauer, halb im Fluss und konnte nicht raus. David und Stuart haben gelacht, Mark hat Photos gemacht und dann haben Stuart und Elinor uns rueckwaerts rausgezogen. Danach sind wir trotzdem wieder rueber aber Mark hat dirigiert wie wir die Raeder anpassen muessen, so dass wir nicht wieder die Bruecke einbrechen.... Dann gings weiter, wir kamen an einen riesen Bambusstamm, der quer ueber der Strasse lag. Mark ist mit seinem Bike daran vorbei gefahren und wir haben uns gerade ueberlegt das gleiche zu machen, als ein paar finstere Typen mit Gewehren aus dem Busch kamen und uns nach unseren Papieren und den Grund unsere "Mission/Expedition" gefragt haben. Wir haben den erklaert, dass wir nur Touristen sind und alle Genehmigungen und Papiere haben. Dann wollten sie sich schwertun und uns nicht glauben und ins Auto gucken. Wir haben darauf bestanden den Chef zu sehen und als er kam wusste er gar nicht so richtig was die alle eigentlich wollten und nachdem David ihm wieder salutiert hat und ich freundlich erklaert habe, dass wir ganz legal hier sind, durften wir dann weiter. So ist das immer hier in Afrika, mit der Schmiererei, und die meisten Touristen, insbesondere die Franzosen, haben nicht die Geduld oder den Mut Fragen zu stellen und winken immer lieber gleich mit Geldscheinen, deswegen sind diese Laender auch so korrupt! Aber wir wollen nicht schmieren und haben das bisher auch nicht getan.

Der Weg ging weiter durch dichte Bewaelderung und Manioc (Cassava/Yam)-Anbauten. Das ist ein Wurzelgemuese, was so aehnlich aussieht wie suesse Kartoffeln, nur viel laenger und weiss innen. Die Leute hier trocknen es, da es roh giftig ist, und machen daraus ein Muss, was als Basismahl dient. Wenn Manioc trocknet stinkt das ohne Ende wie verfaulte Eier, echt eklig. als wir durch den naechsten Fluss fuhren, wollte Mark dass ich ihn filme. Waehrend ich ihn filme wie er gekonnt durch den Fluss auf glitschigen Steinen faehrt, trete ich schoen in Maniocabfall, was halbgetrocknet im Fluss lag. Danach hat meine Jeans tagelang, sogar nach dem Waschen gestunken, igitt!

Wir fuhren weiter und ploetzlich sind wir auf zwei nagelneue Landcruiser mit Riesenantenne gestossen. Die gehoeren zu einer schweizer Hilfsorganisation und wir haben Alex, ein Doktor aus Genf, kennengelernt, der uns ganz verwundert angeguckt hat. In den letzten 2 Jahren haben die hier auf dieser Strasse nur 2 andere auslaendische Autos gesehen (Helen und Toni und andere Overlanders sind eine andere Strecke gefahren, welche die jetztige, geteerte Hauptstrasse nach Brazzaville ohne Ninjas mit Kaloshnikovs! ist; aus irgendeinem Grund hatten wir die Info aber erst als wir in Angola waren...) Alex hat uns auch ein bisschen mit der Ninja-Situation aufgeklaert und erzaehlt, dass, obwohl die Ninjas eigentlich gegen die Regierung rebellieren, werden selbst die Hilfsorganisationen manchmal von denen angehalten und nach Geld gefragt. Selbst die Einheimischen werden staendig attaktiert und Busse werden regelmaessig ueberfallen und alle Insassen muessen all ihr wenig Geld an die Ninjas abgeben - nun waren wir alle nervoes! Er hat uns noch einen Tip gegeben welche Strasse wir kurz vor Brazzaville einschlagen sollen, die zwar ein Umweg ist, aber geteert und relativ frei von Ninjas.

Wir sind dann weitergefahren und haben um 17:00 Uhr eine Lichtung neben einer Siedlung gefunden, wo wir campen wollten. Elinor und Mark haben oben im Dorf gefragt und es wurde uns erlaubt und den Rest des Nachmittags haben wir immer kleines Kindergekicher aus den Bueschen gehoert, waehrend wir beobachtet wurden. Einer unserer Stossdaempfer ist losgekommen von dem ganzen Geruettel und David hat ihn mit Stuart wieder befestigt. Wir haben alle unser eigenes Abendessen (bei uns gab's Notfallschwarzbrot mit Hering, lecker!) gemacht und sind dann frueh ins Bett gegangen.

 

Where are we: Piste to Brazzaville (Hell's highway), Congo

Date: 11th July 2004

End GPS: S04 31.343 E015 00.608

Total Kilometres: 22,357

Weather: Sunny 31 C

Camping: Bushcamp in village with army chief

The next day we rose from slumber early and by 09:30 we were off. Our route today was to try and reach Kinkala a mere 40 Kms away, but on this route it would take the better part of 2 hours to cover. There we hoped to pick up the alternative piste to Brazza. The 40kms to Kinkala was more of the slow, difficult piste and big stretches of deep soft sand rutts. We finally reached Kinkala, another checkpoint and we joined the very welcome tar road south to Boko, 45 km later and some 20km from Boko we turned east along yet another similar piste, we managed about 50km in about 2 hours by which time it was 5pm.

It was at this point that the piste dropped downhill turned left and then disappeared into a mud hole about 50 metres wide. By the time we arrived Mark had negotiated a way around it, picking his way through the bush and logs. This route was a no go for the landies and we all had a recky of the situation and possible ways through. I was of the opinion that the best way was through the bog hole after some sounding checks with a stick. Stuart did not want to drive it due to the logs that had been thrown into it to give traction, he decided to go round the bog through the bush and over some pretty steep banks. He hit the first bank and the Landie jumped high in the air on its left side he then had to cross about 20 metres of flat ground, but as he did so the Landie just sank up to her axles. He was going nowhere.

It was great because I now had a great excuse to use our hydraulic winch, which did the job beautifully. It just dragged the landie, her wheels did not turn, but out she came from axle deep mud. By this time it was getting late and to coin a phrase "Don't think about it.....just do it" came to mind and so I engaged 1st gear and said what the hell we're only 40 km from Brazza. With a big splash and nice muddy bow wave the DuK sailed across to the delights of the locals who had enjoyed the entertainment. It was now after 18:00 and we hurried along the track in search of a place to stop the night. We found it in a small village, having obtained the permission of the army major who lived there. A good fun day and little stress as the threat of ninjas and being swallowed by the jungle has vanished. Tomorrow we shall arrive in Brazza and as such we found a local bar and enjoyed some fine Congolese brews.

 Tagebuch

Als wir um 7:00 Uhr aufwachten war alles nass und kuehl. Waehrend wir Tee gekocht haben kam auch schon wieder ein Rasta mit seiner AK7 auf uns zu, hat aber nur gefragt ob alles ok sei...Wir haben uns dann schnell aus dem Staub gemacht und die Strasse wurde immer schlimmer, meine Nieren und Ruecken taten schon Tage lang weh, von dem ganzen Durchgeschuettel! Wir wollten alle dicht zusammen fahren und haben auf Stuart und Elinor gewartet, als ein alter Mann den Berg runtergewandert kam. Als er sah, das wir anhielten, ist er mitten im Schritt stehengeblieben und hat seine Haende hochgehalten. Wir haben gewunken und er hat sein Gesicht versteckt, so als ob er sich erschrocken hat. Dann als ich immer wieder "Bonjour" gerufen habe und David ihm ein Handzeichen gemacht hat zu uns zu kommen, ist er endlich auf uns zu gekommen hat unsere Haende geschuettelt und war ausser sich vor Freude dass wir ihm nichts Boeses zukommen wollten - erschreckend sowas zu sehen! Der arme liebe alte Mann hatte solche Angst vor uns! Er hat uns auch nochmal vor den Ninjas gewarnt und gesagt dass wir fuer die naechsten 30 km nicht anhalten sollten...

Nach einer Weile wurde der Track zu einer schoenen sandigen Piste und David hatte viel Spass durch den Sand zu heizen. Die Sonne kam raus und somit wurden wir alle aufgeheitert. Dann fings wieder an: Teerstrasse mit Schlagloechern, Sand, Teer, Sand usw. unglaublich! In Kinkala haben wir Zigaretten und Brot gekauft und dann haben wir die Strasse eingeschlagen, die uns von Alex empfohlen wurde. Es war huegelig und wunderschoene Landschaft. Beim naechsten check-point haben uns die Jungs da alle die Daumen hoch gegeben und mit uns gequatscht - einer von denen hielt die ganze Zeit eine Ratte zappelnd am Schwanz, sein Abendessen!

Die Landschaft war immer noch traumhaft und der Track wurde wieder zur sandigen Piste. Dann ploetzlich standen wir vor einer riesigen Pfitze mitten auf der Piste! Hier mussten wir durch. Wir sind rumgelaufen und im Matsch stecken geblieben und ausgerutscht, um zu sehen ob wir die Pfitze irgendwie umfahren koennen, aber nichts. Stuart hat es versucht und ist glatt total eingesackt und steckengeblieben. David hat sich gefreut da wir nun endlich mal unsere Seilwinde ausprobieren konnten. Diese funktioniert wunderbar: Die Reifen von Stu's Landy waren seitwaerts, ich sass in DuK und habe mit aller Kraft beide Fuesse auf der Bremse gehabt, waehrend David die Winde von draussen betaetigt hat - und wir haben ihn locker rausgezogen, echt unglaublich! Dann haben alle weiter ueberlegt, Mark ist ein bisschen an der Seite durch die Pfitze schon durchgefahren und ich hab mit den Einheimischen gesprochen, die meinten wir sollten mitten durch die Mitte durch. Waehrend ich Photos von den Kindern und dem Sonnenuntergang gemacht habe, hoerte ich ploetzlich DuK's Motor, drehte mich um und sah gerade noch wie David durch die Pfitze schoss! Er hat mir nicht bescheid gesagt, sondern einfach mit seinem neuen Motto "don't think about it, just do it" durch gefahren! Das war cool, aber leider haben wir kein Photo davon...

Wir haben abends, um 18:00 Uhr, in einem kleinen Dorf beim Militaer angehalten und den Bierbaeuchigen Militaerchef gefragt ob wir hier uebernachten koennen. Erst war er etwas schwer zu handhaben, aber als er unser Gabon Visa gesehen hat und uns erzaehlt hat, dass er den Botschafter da kennt, war er ganz freundlich und hat uns campen lassen. Wir sind 100 m die Strasse runtergelaufen und haben eine wunderbare suesse typisch afrikanische kleine Bar gefunden und warmes Bier getrunken.

Where are we: Brazzaville, Congo

Date: 12th July 2004

End GPS: S04 16.303 E015 16.410

Total Kilometres: 22,411

Weather: Sunny

Camping: Gardens of house owned by manager of Le Meridien hotel

We did it!! We reached Brazza at 11:30 having met some more Red Cross friends of Alex on the way. Mark broke a spoke on the journey in. The way in parts was soft sand with tree branches strewn over it. One of these must have caught and snapped the spoke right at the base. He will need to take the whole wheel, trye off to replace it. The road in was 11km of good asphalt and we made good progress passing by the congo river on the way, which divides the Congo from the DRC, the rapids were awesome. Then into town which still had scares of the fighting in past. One note of caution to any who choose to venture along this path, don't try it in the wet season it will be truely impossible!!!!

On arriving we headed for the Meridien Hotel. Now this is a plush 5 star job, you can imagine the look on the peoples faces when 1 motorbike, 2 Landies and 5 very muddy and dirty people arrived in the car park. We had been given this tip off by the Bokwa boys who had stayed here. We inquired of the manager, who duely came down to see us. I explained our situation and "mission". It seemed lady luck had deserted us this day however as the manager explained that he is always one to help intrepid explorers such as us (hey his words not mine) however, he was presently hosting the teams and dignitaries for the Pan African Athletic Championships. This meant that due to security he was not allowed to let us stay on the grounds. We thanked him anyway and were about to leave when he said to wait and then to follow him. We jumped in the cars and drove round the block to a ex pat residential neighborhood. The gates swung open and in we drove. He explained that he was renovating the house and as such we could have full use of it for as long as we wanted and at no cost. It was so cool, our own house with security in the middle of Brazza.

That night we celebrated surviving the last few days of stress with plenty of Ngok the local beer and a very unlocal pizza. What indulgence after a long few days in the bush. Now all we have to do in the morning is catch the ferry and we shall be in the DRC formerly Zaire. We could see the lights of Kinshasa over the water as we ate, we would like to stay and explore Brazza but sadly our visa only allowed us to transit and they run out in the morning.

 Tagebuch

Wir sind um 7:30 Uhr aufgestanden und waren von Nebel umringt, wie im Film "Gorillas in the Mist", ich hab nur noch auf die Gorillas gewartet :) Nachdem wir gefruehstueckt haben hat David fuer alle Wasser gefiltert da wir die einzigen waren die mit unserem Megatank noch Wasser hatten. Dann gings auf dem Weg nach Brazzaville! 11 Kilometer vor der Stadt war endlich glatter Asphalt! Wir sind an den Wasserfaellen des Kongoflusses vorbeigefahren und haben Photos gemacht, obwohl es ziemlich diesig war, aber auf der anderen Seite hat schon unser naechstes Land gewartet - Demokratische Republic of Congo (DRC). In Brazzaville haben an jeder Tankstelle die Busse and Taxis Schlange gestanden, um zu tanken - kein gutes Zeichen.

Wir sind gleich zum Le Meridien Hotel in Brazzaville gefahren, wo viele dicke Autos geparkt haben und Sportler ueberall rumliefen - es waren die Franco-Afrikanischen-Spiele in Brazzaville. So dreckig und staubig wie wir waren sind wir ins Hotel gestapft, alle erst mal zum Klo, Haende und Gesicht waschen, dann hat David mit dem Manager gesprochen um zu fragen, ob wir hier campen koennen. Der Manager in seinem Anzug war sehr nett und hat gesagt dass er normalerweise Reisenden wie uns hilft aber da im Moment die Spiele hier sind, hat er kein Platz. Dann hatte er einen Einfall und wir sollten ihm in seinem Mercedes folgen. Fast um die Ecke war ein Haus, was er zur Zeit renoviert und leersteht. Hier koennen wir umsonst campen, haben unseren eigenen Security Guard und koennen relaxen. Super Ergebnis von meinem Mann!

Die Jungs haben alle an den Fahrzeugen gebastelt und die Maedels haben diese versucht sauber zu machen. Abends haben alle in unserer Kueche/Badezimmer, hinten unterm Zelt, mit unserer Dusche geduscht, dann haben wir unsere saubersten Klamotten angezogen und sind zum Meridien gelaufen um zu fragen, wo wir guenstig und gut Essen koennen. Nachdem wir durch die halbe Stadt mit einem Taxi gefahren sind, haben wir eine Pizzeria direkt am Kongofluss gefunden, mit Ausblick auf DRC, wo wir morgen hinfahren werden...

 

Where are we: Kinshasa, DRC

Date: 13th July 2004

End GPS: S04 18.165 E015 17.995

Total Kilometres: 22, 426

Weather: Rain then clearing 32.5C

Camping: EEC (Evangalistic Mission)

We arrived at the port early as we had heard from others that came this way what a nightmare it can be. Sure enough and true to form the first challenge of the day was getting into the port. We had accidentally gone to the wrong entry earlier and a lady official there had offered to come with us to show us and help. Yeh, right. When S&E and Kat walked to the gate to find out if the ferry was running (everyone tells you it isn't running because the water is too low, this is rubbish) and how much it costs. The man and woman had a little chat and announced it would be 14,000 CFA (about £30 per vehicle and the bike was 7000CFA. Cool we thought, Stuart handed over the cash only to be handed a bunch of blue receipts that entitled us to enter the port and not for the ferry at all. We had been scamed The guys argued the toss and eventually were taken to see the big boss, who had no idea and then declared they should have paid 30,000CFA per vehicle, but as he was a nice man he would give us a discount, the vehicles could come into the port for 7000CFA and the bike for 4000. They had nowhere to go in the negotiation and so agreed it, but boy trying to get the money back was another adventure.

Whilst all this was going on I had gone for a walk around the port and had spied a couple of white guys hanging about. I approached them and explained we were on our way to Kinshasa and if they knew the cost of the ferry for a vehicle. They turned out to be a Russian and a Lebanese "businessmen", unfortunately they did not know but asked me to wait whilst they got their "Fixer". It turned out this is a local guy they use to get the right price and ensure everything runs smooth for their trades across the waters. Cool, so now we had our own Fixer, Serge. I found everyone else and introduced Serge. The girls then accompanied him as he went about the business of securing our passage on the last ferry of the day. Amazing, from this point on everything went sweet and before to long we had our tickets, immigration and carnet stamps, now all we needed was to clear customs. This proved difficult. Firstly because they wanted us to open the Landies even though there was a crowd of about 100 thieving hands around the doors, who then rioted when the doors were opened. The customs guy had a quick look and then declared we had to pay export tax for our personal effects of 25,000 per vehicle, the bike went for free. No way! we insisted and so off he went. Finally Serge managed to get another customs guy to come and reassess. We still had to pay a fee but it was only 5000CFA and it meant we could catch the ferry before our visas ran out. We finally boarded the ferry at 16:00 so it had only taken nearly 6 hours.

Boarding a ferry is normally a dignified affair, but in Brazza its an all out scrum. The port is swarming with people, going both ways over the river and bringing goods back and forth. It is also inhabited by 100s of polio victims who travel around with their family in tricycles the size of a car that they pedal with their hands. Everyone is ever trying to get on or off of the ferry and everyone is trying to avoid customs and the police. The customs and police are trying to keep some semblance of order, but their main duty is to whip and beat the people as they come and go regardless of age, sex or disability. The place is total and utter chaos and mayhem. I was glad to finally be on the ferry without having run anybody over in the process. The ferry itself once it leaves quietens down, bar the odd fight here and there. It took about and hour to cross the Congo river to the port of Kinshasa. Luckily we were on the last ferry and so the mad scrum to get off and on was absent. In fact the whole arrival in Kinshasa was relaxed and cordial. Even the immigration and customs were friendly, so friendly in fact we were always looking for the catch. Even the money changer gave an exceptional rate and brand new crispy notes.

Once out of the ferry terminal we headed for the Protestant mission where we met Remo a German overlander whom I had met earlier in the day on the Brazza port side. We set up camp and then headed out for a well earned beer and some street tucker. I never in my life thought I would be sitting at a street bar drinking and eating with the locals of Kinshasa, DRC. It was so cool and never once did we feel intimidated or harassed. In fact I felt more comfortable sitting out eating and drinking here then in a lot of western world cities. We have an 8 day transit visa for DRC but only 300km to get to the Angolan border so we shall spend a few days here in Kinshasa to explore the city that was once ruled by the infamous President Mobuto.

 Tagebuch

Wir sind alle mit leichtem hangover aufgewacht und haben uns dann auf dem Weg zur Faehre gemacht. Am liebsten wollten wir alle noch einen Tag bleiben und die Stadt erkunden, aber unser Visa laeuft heute aus. Die meisten Gebaeude am Hafen haben alle Einschussloecher in den Waenden vom Krieg, schrecklich! Nachdem wir den Hafeneingang gefunden haben und noch ein paar Dispute mit den Jungs da wegen Kosten hatten, durften wir endlich rein. David hat in der Zwischenzeit einen Lebanesen und einen Russen, die hier leben, und offensichtlich nicht zu schlecht, kennengelernt, die uns ihren "Fixer" zur Verfuegung gegeben haben, um uns mit den Papieren zu helfen - wie aus einem Mafia Film...

Die naechsten Stunden waren unglaublich und ich weiss gar nicht wie ich die hier so beschreiben soll, aber ich versuch's mal. Man muss bedenken, dies ist Zentralafrika, eine Faehrenueberquerung, die in Afrika sowieso immer sehr hektisch und kompliziert verlaeuft, UND ein Grenzuebergang alles in einem! Irgendwie war alles ziemlich surreal. Es herrschte totales Chaos! Wir haben unsere Fahrzeuge ausserhalb des Zolls geparkt und waren sofort von ca. 30 Leuten umringt, die alle in die Autos gucken wollten und sich mit uns unterhalten wollten. Gegenueber war eine Mauer wohinter die Ein-und Ausreise stattfindet und die Menschenmassen und Autos auf die Faehre warten. Waehrend ich mit Elinor und unserem Fixer hin-und hergelaufen bin um unsere Paesse und Carnet abstempeln zu lassen, haben wir immer wieder beobachtet wie illegale Einwanderer ueber die Mauer kamen und einige Polizeibeamten versucht haben diese mit Schlaegen zurueckzuweisen und andere einfach nur machtlos rumstanden. Staendig sind Leute mit ihren gestolenen Waren hektisch an uns vorbeirannt, manchmal von einem schlagenden Polizisten verfolgt, manchmal nicht. Wir haben an unseren Paessen festgehalten, so dass unser Haende schon wehtaten...Nachdem wir alles abgestempelt haben, sind wir zurueck zu den Autos gegangen wo unsere Maenner umringt von einer neugierigen Menschenschaar auf den Landies gesessen haben, so dass sie nicht plattgedrueckt wurden. Einige von den 'Zuschauern' haben sich sofort an Elinor und mich geklammert und uns erzaehlt wie huebsch wir waeren und dass sie uns lieben und ob sie nicht mit uns mitkommen koennen...In your dreams! Wir waren alle voellig erledigt, durstig und hungrig und dann kam der Zoll. Dieser wollte erstmal in unsere Autos gucken, was uns bei dem Gedraenge und der Menschenmenge ueberhaupt nicht gefiel, aber wir wollen Congo ja verlassen, also gibt es keinen Ausweg. Unser Fixer hat mit dem Zollbeamten geredet und somit hatten wir spaeter das Glueck, dass der Chef des Hafen mit uns verhandelt hat und die neugierigen Zuschauer nicht zu nahe an unsere Autos gelassen waehrend wir die Tueren geoeffnet haben. Das war wieder typisch Arikanisch und ziemlich erstaunlich wie das immer wieder funktioniert: Der Hafenchef hat eine visuelle Linie gezeichnet und somit hat die Masse diese nicht ueberschritten, ausser wenn einige von hinten geschoben haben. Danach hat er uns verkuendet dass wir eine Steuer fuer unsere 'Sachen' bezahlen muessen. Wir haben argumentatiert: Welche Sachen? Das sind unsere Klamotten, Kochutensilien usw. Nein, wir muessen fuer unsere 'Sachen' Steuer bezahlen. Unser unentbaehrlicher Fixer hat mit dem Hafenchef geredet und somit kam die Summe zu viel weniger als vorher, aber trotzdem mussten wir bezahlen. Nachdem wir dies getan haben durften wir endlich durch das Tor, oder so haben wir uns das gedacht. Als wir da ankamen wollten die Beamten da uns noch mehr Geld abknuepfen um das Tor zu oeffnen, Fixer hat auch das geklaert und dann gings auf die andere Seite. Wow, falls wir dachten es herrschte schon Chaos zuvor, haben wir falsch gedacht! Die Faehre war in Sicht und es schien relativ ruhig. Wir haben uns umgeguckt und dann endlich sandwiches zum Mittag gemacht. Die Faehre kam naeher....

Die Faehre hat angelegt und Leute wollten runter und rauf auf die Faehre. Uns wurde gesagt wir sollten uns in unsere Autos begeben und Fenster hochkurbeln. Wir haben uns von unserem Fixer verabschiedet und ueberall kamen Menschen mit Mehl-und Maissaecken auf ihren Koepfen, einige in Karts mit Saecken und anderen Waren. Die paar Autos die da waren haben sich zwischen die Menschen gedraengt, die Polizei mit Schlagstoecken und Guerteln auf Menschen eingepruegelt, Polio-Opfer mit ihrem Gefaehrt wurden ueberrampelt, zerquetscht und geschlagen. Eine Frau hat ihren Schuh verloren und auf der Suche nach dem Schuh wurde sie fast vertrampelt. Der Hafenchef hat uns gesagt wir sollen so dicht an Stuarts Landy dranbleiben wie moeglich und keine Luecke lassen, sonst kommen wir nicht auf die Faehre. Der miese Polizist hat uns angeschrieen wir sollen Platz fuer die Leute mit Waren lassen und hat seinen Schlagstock in seine andere Hand geschlagen waehrend er uns spuckend anbruellte....Es war einfach nur ein totales Chaos, am Liebsten wollte ich alles filmen aber das sollte man wohl sein lassen in Afrika bei Grenzuebergengen, und insbesondere im Kongo - jetzt weiss ich auch warum!

Irgendwie haben wir es endlich geschafft auf's Boot zu kommen; Leute sind in unseren Landy reingelaufen, Mehlsaecke platzten, unser Blinkerschutz ist abgefallen und immer wieder sind Menschen hingefallen. Sobald wir auf der Faehre waren, ist diese losgefahren und der Warentausch begann. Es war schon fazinierend aber auch unglaublich und beaengstigend. Ich glaube einige Mitfahrer, fahren den ganzen Tag auf der Faehre und tauschen Waren. Die meisten Leute bringen lange Seifenstuecke (wie Kernseife) von DRC nach Congo, und dies ist auch was die meisten immer gestohlen haben und dann weggerannt sind...Wir haben es uns auf unseren Daechern von den Landies bequem gemacht und das Chaos beobachtet und den armen Mark, der weiter vorne auf seinem Motorrad sass, zugeguckt wie er sich mit Leuten unterhalten und versucht hat seinen Humor zu behalten. Ein paar Leute benutzen DuK als Stuhl und lehnen sich an den Bullfaenger und sitzen auf unserer Motorhaube, einige haben eine Schlaegerei und mitten drin ist immer die Polizei die einfach so irgendwelche Leute mit ihrem Schlagguerteln schlaegt. Stuart versucht ein Photo zu machen und sofort kommt ein wuetender Beamte, der die Kamera einkassieren wollte...

Jetzt waren wir auf alles gefasst. Die Faehre dauerte nur knapp 30 Minuten, dann sind wir in Kinshasa! Das ist sehr aufregend, von Kinshasa hoert man immer nur , aber nicht viele Menschen fahren da wirklich hin, und DRC war auch das Land wovon wir am meisten Respekt haben und etwas nervoes sind mit Kongolesischen Beamten zu verhandeln. Die Faehre ist in Kinshasa angekommen und wir haben uns entschlossen zu warten bis jeder einzelne Mensch das Boot verlassen hat, dann fahren wir von der Faehre runter. Es ist 17:00 Uhr und absolut ruhig auf dem Dock. Wir parken und werden von ein paar Geldwechslern umringt. David, Stuart und Elinor gehen zu den Immigrations und erledigen all unsere Papiere in 20 Minuten. Der Zoellner ist so nett und spricht gutes English, dass er sogar rauskommt um mir und Mark hallo zu sagen und uns versichert dass die Rate die uns der illegale Geldwechsler geben will gut ist. Dann erklaert er uns wie wir zur Katholischen Mission kommen und wuenscht uns viel Glueck und Spass im Kongo! Unglaublich! Hier haben wir uns das viel schlimmer als in Brazzaville vorgestellt und es ist alles total easy und freundlich verlaufen. Einer der Polizisten springt in unseren Landy um uns den Weg zu zeigen.

Als wir in der Mission ankamen, mitten in Kinshasa mit einer Toilette die wir alle nie benutzt haben, aber viel Gras und relativ ruhig, geben wir dem Polizisten etwas Geld und weg ist er. Hier haben wir Remo aus Potsdam getroffen. Remo ist auch mit seiner Freundin, Yvonne, overland gefahren und David hat ihn in Brazzaville gesehen. Er ist mit der frueheren Faehre gekommen, ganz alleine (Yvonne war zu der Zeit in Deutschland), da haben wir echt gedacht wie mutig, so was alleine durchzustehen!

Wir haben unsere Zelte aufgebaut und sind dann zusammen mit Remo durch die Strassen gelaufen und haben eine kleine Bar und viele Strassenstaende mit street food gefunden. Hier haben wir uns unser erstes DRC Bier schmecken lassen und alle ueber unseren chaotischen Tag geredet und gelacht. Die Erleichterung war gross und somit floss das Bier ziemlich gut und wir haben leckeres Fleisch und Huhn mit superscharfer chilisosse von 'Mama' genossen. Was fuer ein Tag...

 

Where are we: Kinshasa, DRC

Date: 14th July 2004

Weather: Hot & sunny

Camping: EEC (Evangalistic Mission)

Mark and I went for a walk around town in search of a patisserie, but the time we found one we had worked up quite an appetite. While walking around town we noticed a really strong UN presence and saw the headquarters which is heavily guarded with guys in tanks and lots of razor wire surrounding them. The capital itself is awesome and has a great vibe about it, the people are friendly and try to sell you everything from cigarettes to puppy dogs. You can see Kinshasa use to be even more cosmopolitan, back in the corrupt days of Mobuto Sese Seko Kuku Ngebendu Wa Za Banga, otherly known as Mobuto the guy in the leopard skin hat and thick rimmed black spectacles. It is a sprawling city of long broad boulevards and plush hotels and restaurants. It may be a little jaded now and is certainly fraying at the edges but it refrains a dignified charm, even if this is waffer thin due to the political unrest that threatens to wrap the country in yet more turmoil.

At independence Congo had 140,000 kilometres of road, today it is a tenth of that. There are 200 different tribes, each with its own distinctive language. The Congo river is the artery of the people and their trade route. It is the second largest river in the world and the only one to cross the equator twice. This is the land in which Joseph Conrad's missionary decsnded into the "Heart of Darkness".

DRC is the heart of Africa, its riches are abundent and plentiful but with that comes the balance of corruption and greed. As George Alagiah states in "A Passge to Africa", "The Democratic Republic of Congo, as its current rulers prefer, as a country still represents all that is possible in Africa, and everything that is wrong about Africa". He goes on "If the DRC can be brought around, Africa will prosper. If it continues to sink into the quagmire of corruption and ethically driven politics, there is little hope for the rest of the continent. Within its borders, it encapulates all the talents and tribulations that afflict this continent".

Since January 2001 when Laurent Kibila, the revoultionary successor of Mobuto, was assassinated his son Joseph has been head of state. There is talk of unrest in the northern parts of the country from where the original movement rose to overthrow Mobuto. Only time shall tell as to the fate of DRC and with it the continent as a whole.

The rest of the day was spent reading and relaxing in the gardens of the mission. That evening we re-visted the street bar and once again enjoyed the spicey chicken and beef kebabs.

The next day was a day of rest, washing and shopping. Kinshasa sure ain't a cheap city due to the expat community.

 Tagebuch

David und Mark sind in die Stadt gelaufen um eine Konditorei zu finden. Ich hab relaxed und Kaffee getrunken und abends sind wir wieder alle zusammen in die Bar gegangen, ausser Remo, der heute weiter nach Angola gefahren ist. Am naechsten Tag sind wir in die Stadt gelaufen und haben Geld gewechselt - der Schwarzmarkt ist hier so offensichtlich und ueberall wo man Gemuese oder Zigaretten kaufen kann, kann man auch Geld wechseln. Da liegt dann immer ein riesiger Haufen von DRC Noten neben den anderen Waren....unglaublich!

David hat oben den Kongo beschrieben (aus einem Buch von George Aligiah "A passage to Africa") wie er heute ist. Ich kann das so nicht auf Deusch wiedergeben, aber vielleicht koennt ihr das auf English verstehen.

 

Where are we: Songolo, DRC

Date: 16th July 2004

End GPS: S05 42.173 E014 02.338

Total Kilometres: 22,698

Weather: Sunny 27C

Camping: Bushcamp outside Pastor's house

So after 3 nights in Kinshasa we hit the road. The capital is big with an estimated 5 million people living in the shanty towns around its core. It took us ages to escape its mayhem, you could see the ruins of the once thriving suburbs, there were old neglected houses all over the outskirts and in amongst that the craziness of the streets and street stalls.

The city finally gave up and nature replaced its sharp square concrete edges with lush green rolling hills that contrasted sharply with the blue canvas of sky. The road is good tarmac and we sped our way along up and down and round the sweeping corner. Our progress is swift and the mood light hearted. The only thing missing is music as our stereo finally died of dust inhalation. The day however took a bad turn upon entering the village of Mbaza Ngungo when suddenly two goats ran out from behind a parked car. I managed to avoid the first but sadly the second was hit square on. We stopped but there was nothing we could do and the locals didn't seemed bothered. I guess the goat would be served up for dinner that evening. I felt terrible afterwards.

We had hoped to bushcamp just short of the border crossing to Angola but as we drove the sky became filled with the smoke from bushfires that swept the distant hills. We decided it was best not to risk finding ourselves surrounded by fire in the night and instead made a right turn and headed for a small village named Songolo where we know there to be a Catholic mission to stay. Indeed, the priest was so welcoming and insistent we ended up camped right outside his front door. We set up with the usual audience of spectators and then I cooked Spag Bol, which was fantastic as always. And so to bed early ready for yet another border crossing and what for me is one of the most exciting countries that we shall visit on our journey, for tomorrow we enter Angola. A land that up until a few years ago was engulfed in one of Africas most bloody and long term wars.

 Tagebuch

Nach 3 Tagen haben wir Kinshasa heute verlassen. Es hat eine Weile gedauert aus der chaotischen Stadt und ihren Vororten rauszukommen. Man kann noch deutlich sehen wie Kinshasa einst geblueht haben muss und was Krieg, Putsch und Rebellion ihr alles angetan hat. Dann kamen wir ploetzlich ins Gruene und auf guter Teerstrasse haben wir die Fahrt genossen, bis wir in Mbanza-Ngungu leider eine Ziege ueberfahren haben. In Afrika sind immer staendig Menschen, Kuehe, Esel, Hunde und Ziegen auf der Strasse und man muss so aufpassen. Wir haben die erste Ziege gesehen die uns in dem Dorf in einer Kurve vor's Auto rannte, David hat gebremst dann haben wir erleichtert gesehen dass sie weggerannt ist und waehrend wir ihr noch nach links hinterhergucken hoeren wir ploetzlich einen Schlag - das war die zweite Ziege die es leider nicht geschafft hat. Schrecklich! Wir haben angehalten, Stuart und Elinor gesagt haben uns geraten weiterzufahren. Wir sind ja nicht in einem kleinen Ort und keiner weiss wem die Ziege gehoert und wir koennten in mehr Schwierigkeiten geraten wenn wir anhalten und dies klaeren wollen. Also sind wir mit schlechtem Gewissen und Traenen in den Augen weitergefahren. Das war furchtbar, obwohl in Afrika staendig solche Unfaelle passieren und die Einheimischen immer einfach weiterfahren, haben wir uns nicht so wohl bei der Sache gefuehlt, aber jemand hat an dem Abend gut gegessen...

Wir wollten unterwegs bushcampen aber um jede Ecke war ein Buschfeuer; wir mussten sogar unsere Fenster hochkurbeln so heiss waren die Flammen! Also sind wir weiter nach Songolo gefahren wo wir bei dem dortigen Pastor vorm Haus geschlafen haben. Die Kinder haben mir alle geholfen Holz fuer unseren Kelly Kettle fuer Tee zu sammeln und nachdem David Spaghetti Bolognaise gekocht hat sind wir frueh ins Bett gegangen.

Where are we: Outside village in Angola

Date: 17th July 2004

End GPS: S06 43.303 E013 36.138

Total Kilometres: 22,880

Weather: Sunny 27C

Camping: Bushcamp on hill outside village

Village activities start early in DRC, we were woken at 5:00 am by the local truck trying to get started. When it eventually did start after some ten minutes the whole village cheered. At 05:30 the local cockerel decided to add his six peneth to the alarm call. At 06:00 the sun decided to add it rays to the proceedings and by 06:30 the local kids amassed outside our tents for the dawn raid. With nowhere to run and with sleep something only to dream of we rose from our bed. It seems we are the school education programme for today every kid from miles around is playing truant to be here. Kat made tea and Mark entertained the kids by putting his tent away, they thought him a very mighty witch doctor as he made long solid poles of metal simply bend and fold into one tiny length. Then Kat took over proceedings with her amazing inflatable balloons tricks. The kids loved these presents and shrieked with hysterics as they made farting noises and flew manically through the air.

After giving a donation to the church and receiving the blessing and peanuts? from the priest we set off on our way. We stopped at the crossroads outside Luvo and had our carnet stamped, the man was good enough to show the stubs of others that had come this way, it was a mere half dozen souls. Carnet complete its over the road to the immigration and in no time at all we were on our way towards the Angolan frontier. As we travelled along the dusty piste we met coming the other way a convoy of 15 UN relief trucks heading back from Angola. It was a reminder of how poor and in need of help the people of rural Angola are.

We arrived at the border and cleared the DRC in no time at all, the guys here cannot be anymore friendly or helpful and it is very very organised, a total contrast to what one is led to believe. We drove over a small bridge and there we were in Angola. There was a tide of people at the border. They seem to get day passes to go over the border into DRC, where there is a market and food on the shelves of the shops. They trade what they can and return with their goods to their homes. It should be a depressing sight but these people where bright and happy and talking excitedly. They are the survivors of a modern day holocaust and it is these people who shall rebuild their shattered country.

The queue for immigration was vast and we joined it expecting a good 2 hour wait. But no, that would not do. One guy spotted Mark and gestured for us to come through. We did so and were led to another building were our carnets were stamped with no hassle and the guy spoke good English, then to a more plush building. It is specially given over to outsiders for immigration and the immigration officer only spoke Portuguese. So for the first time in ages I got to use my pigeon Spanish. Now Spanish and Portuguese. have their similarities but they are also a million miles apart. Never the less we knuckled our way through with a mixture of languages and hand signs, the guy was very friendly and again our passports were stamped and we were bid a good journey. That was it about 30 minutes worth and we were in Angola.

Our first waypoint was a small town called Mbanza Congo from where we shall pick up the piste leading west towards the coast. We shall follow a well defined route through Angola that has been established over the last few years by fellow overlanders. It is in part necessary due to the danger of mines that still pose a major hazard to Angola and its people. Nobody knows how many mines where laid down during the war nor where they are. The South Africans insist they cleared theirs away and kept strict maps of their locations. That I think is absolute lies. The Cubans openly admit that they know not where their mines are nor did they clear them. You can imagine how many mines are out there still from a war that raged for over 20 years. A war that was fueled by western powers such as the UK and USA to fight the cold war enemy of the USSR and Cuba. There is great work being undertaken by mine clearance agencies in Angola, but the problem is that over the years of rains the mines have sunk, when the clearance operation thinks it has cleared them all the rains come and the mines are uncovered again. The poor unsuspecting locals think they are in a clear area only to find themselves detonating a mine as they walk home. This is why even if told a road or piste is clear it is better to stay on the tracks and not venture off into the fold unless there are clear markings of people or animal. This is in effect what we did with regard to bushcamping. All our bushcamps were in places where we had clear evidence of large movement of cattle or people.

The local police got a little excited by our arrival in Mbanzo- Congo, hauling us off to the police station to interrogate us as to our mission and purpose for being in Angola (although this was the one and only time that this would occur in the whole trip through the country). I think the guys use it as an excuse to have a good chat with you and check out what and how and why we do these types of journey. They are really not interested in giving you a hard time nor do they suspect you of wrong doings. This became even more apparent when the big Chief returned unexpectedly, having seen our vehicles outside, on entering he immediately asked to see one of our passports. "Tourists" he said, then started shouting and rambling away in Portuguese. to the policeman that had brought us in. The guy shrank in his boots and there was lots of "Si Commandant" going on. With red cheeks he sulked outside, the chief turned and said we could go and sorry for the wasted time, his idiot junior would show us back to the main road to N'zeto, our next point of call.

The piste from the border to Mbanzo is good but from here to N'Zeto it deteriorates badly, however most of the bridges that where destroyed during the war have been rebuilt or replaced by new ones so river crossing is no problem. Further, we had problems with bush fires that had ravaged the land and still burned right up to and across the road. The heat from these fires is intense and we had to close the windows to save our faces from being scorched by the heat.

We came upon a broken down Nissan carrying some big policeman, we tried to repair the 4X4 but it had sheared bolts that we could do nothing for. Rather than waste time we explained to the policeman to give us his name and we would then go to the next village and report the breakdown to the police there and give them directions as to where they were. This we did when we reached a village some 30 km down the road, no police but some guys in a truck who said they would go and fetch the fat general.

We pushed on only a little further that day, it was 16:30 by the time we found a path off the piste just outside a village. It was well trodden and actually turned out to be a pedestrian shortcut from the main piste. We set up and sat atop of the DuK and reflected on our first day in Angola with a glass of red wine. It was a superb day and I personally felt so much more at ease with the Congo section behind us. Angola was proving to be a beautiful country, the landscape has changed from the dense tropical forest to mountains and savanna that sprawl out before us as we drive. It gives you a feeling of such freedom compared to the confines of the jungle. The temperature is changing as well. The humidity has waned and the days are now dry heat again which is refreshing in that you also get a cool breeze on most days, however the nights now are freezing cold and we huddle under both our duvet and 4 season sleeping bags. The people of Angola seem very friendly and they wave and cheer as we pass through their villages. They are however timid people and shy away from us if we stop unlike the rest of Africa where we would always have an audience come to watch. This night the only brave souls were 3 young boys on their way home, the other elders that past hurried on their way unsure of whether these whites where the same as those that came and reaped havoc on their country and lives.

 Tagebuch

Um 5:00 Uhr sind wir von Motorengeraeuschen aufgewacht und nachdem der LKW endlich ansprang hat das ganze Dorf applaudiert. Also sind wir aus unseren Zelten gekrochen und haben alles zusammengepackt. Die Kinder fanden Mark's Zeltstoecke am tollsten, wie die sich aus einem langen Stock in kleine Stuecke zusammenfalten lassen...Dann hab ich Luftballons verteilt und das war noch toller, wie man die aufblaest und dann fliegen lassen kann und all die Geraeusche die man noch so machen kann...Wir haben dem Pastor eine Donation hinterlassen und nachdem wir seinen Segen und Erdnuesse bekommen haben sind wir nach Luvo gefahren wo wir unsere Carnet abstempeln liessen. Hier sind in den letzten 2 Jahren nur 5 Auslaender durchgefahren, der letzte war Remo ein paar Tage vorher.

Dann gings weiter auf einer Piste nach Angola. Viele Fussgaenger sind uns entgegen gekommen, die im Kongo ihre Waren verkaufen. Wir sind in eine Staubwolke gekommen und haben angehalten - 15 UN LKW's sind an uns vorbeigerauscht. Die UN ist z.Zt. noch sehr aktiv in Angola und bringt Lebensmittel und Klamotten von Pointe Noire, dem Hafen von DRC.

Als wir bei der Kongischen Grenze ankamen, waren wir wieder erstaunt wie organisiert und freundlich unsere Ausreise ablief. Obwohl sich die Gebaeude wie so ueblich aus Reetdach und Holz befinden, waren drinnen Stuehle und ein Tisch mit Tischdecke, Photos usw. Auf der Angolischen Seite sind wir zuerst an einem Checkpoint nach dem Fluss angekommen, wo uns uniformierte Beamte mit Gewaehren und auf Portugiesisch begruesst haben. Nachdem sie kurz die Autos abgecheckt haben gings weiter zur Immigration. Hier waren richtige aber verlassene Gebaeude und eine riesen Menschenschlange vor einer Huette. Elinor und ich haben uns brav in die Schlange gestellt waehrend die Jungs geguckt haben ob wir woanders schneller an die Reihe koennen, und so war es dann auch. Unser netter englischsprecheder Freund aus dem Kongo war auch kurz hier und hat uns auf ein Gebaeude fuer Auslaender hingewiesen. Hier ging alles ganz schnell und ploetzlich konnten wir schon weiter fahren. Die Strassen hier sind keine wieder mal keine Strassen sondern sandige holperige Wege. Als wir in Mbanza-Congo ankamen war die Strasse ploetzlich geteert und wir wurden von einer Polizistin angehalten. In Portugiesisch hat sie nach unseren Papieren gefragt und wollte uns dann zu verstehen geben, dass wir zur Polizeistelle fahren muessen. David und ich haben auf Spanisch und mit Haenden und Fuessen kommuniziert und dann kam ein Polizist auf einer Mofa, dem wir dann zur Wache folgen mussten. Als wir dort ankamen fingen wir gerade an all unsere Daten wieder aufzuschreiben, als der Big Boss ankam, uns auf Englisch begruesst hat und wuetend seinem Junior erklaert hat dass wir alle unsere Visa haben und es kein Problem gibt und er uns bitte den Weg weiter zeigen soll, was er dann auch ganz klein gemacht hat.

Wir sind weiter auf einer schlechten Piste nach N'zeto gefahren. Die Bruecken wurden zum Glueck repariert so dass wir keine Schwierigkeiten hatten Fluesse zu ueberqueren. Wir sind auf einen neuen Nissan getroffen, der einen Polizisten und seine Frau und einen Zivilisten an Bord hatte. Seine Kupplung war kaputt und wir haben versucht ihm zu helfen, aber der Polizist wollte nicht glauben dass wir Whities etwas ueber Autos wissen und somit haben wir seinen Namen aufgeschrieben und im naechsten Dorf wo jemand ein Auto hatte bescheid gegeben dass er Hilfe braucht. Die Piste war schlecht und die Doerfer alle neue Siedlungen in trockener Umgebung. Die Menschen waren freundlich aber ziemlich zurueckhaltend. Manchmal sind wir an Polizeiwachen oder Schulen vorbeigekommen die alle nagelneu angestrichen waren, andere Gebaeude und Strassenschilder haben alle Einschussloecher von dem langjaehrigen Krieg. In Angola weiss keiner wo sich die Landminen befinden, da die Verantwortlichen meistens den Krieg nicht ueberlebt haben und Regen und Matsch die Mienen verschiebt. Mit dem Wissen wollten wir nicht irgendwo durch die Walachei fahren und campen also haben wir meistens auf Seitenstrassen gecampt.

Die Landschaft veraenderte sich, hueglig ging es durch Wald und Savannah und wir haben das erste mal bemerkt, dass wir nicht sehr weit vom suedlichen Afrika sind. Wir haben einen Weg von der Piste ab gefunden und oben auf einem Berg bushgecampt. Dort waren viele Fuss-und Tierspuren, so dass wir sicher gehen koennen, dass hier keine Mienen sind. Wir sind alle auf unser Dach gestiegen und haben mit Rotwein angestossen, dass wir durch den Kongo gekommen sind, Erdnuesse gegessen und den Sonnenuntergang beobachtet. Irgendwie ist es schon unfassbar dass wir in Angola waren... Einige Leute kamen vorbei und haben hallo gerufen und die Kinder haben angehalten uns beobachtet und wir haben ihnen Erdnuesse gegeben. Hier wurde uns das erste Mal bewusst was der lange Krieg diesen Menschen angetan haben muss, als ich mich zu einem der Junden runterbeugte um ihm Nuesse zu geben und als ich mein Gleichgewicht verlor und etwas zu schnell war er sich nur in Panik sein Gesicht verbirgt hat und zusammengeschreckt ist..Der Arme, schrecklich sowas zu sehen! Als ich mich entschuldigt habe und er die Nuesse in seiner Hand hatte hat er sich gefreut und laut gelacht...

Es war arschkalt in der Nacht und wir haben mit unseren dicken Schlafsaecken und unseren Bettdecken im Zelt geschlafen.

 

Where are we: Nzeto, Angola

Date: 18th July 2004

End GPS: S07 13.721 E012 51.256

Weather: Sunny 24C

Camping: Bushcamp on beach

We shall finally see the sea again after quite a few weeks inland, N'Zeto is an old fishing and holiday village on the North West coast. It is the point from where we shall start to head due South on our quest to the Namibian border. We left our bushcamp around 11:00 after a lazy breakfast, we don't have too far to go today and we have a whole 15 days to reach the Namibian border some 2000 km away, so we are in no big hurry. We met with one police checkpoint today no hassles and very friendly. Saw from the book that Remo is about a week ahead of us.

We stopped in the town of Tambucoco to change money and buy a few provisions. We are beginning to notice differences between Angola and from where we came. The shops have little food and most of the markets trade clothes rather than the normal fruit and veg, I guess due to the limited agriculture as a result of the land mines. You can also see the contrast of today to yesterday. Angola used to be a beautiful country, its towns reflecting the Portuguese influence. These are beautiful buildings, many of which have alas been destroyed by the war, some however are now being renovated but others stand as testimony to the horror of the war, their walls dotted with bullet holes and other walls blown into rumble by mortar or tank fire. In the countryside the villages are simply thatch constructions. The people also contrast, some are refinding the European influenced chic of yesteryear whilst others struggle to even put clothes on their back. They are a very proud people and their look is noticiably different to other Africans. Many look Brazilian or Portuguese and have striking looks, we spoke to one guy in town. We assumed he was Portuguese but when we said is he, he protested dramatically "No, I am Angolaaaaaan!!!"

The road to N'Zeto deteriorated to sand and potholed piste, however after the horrors of DRC it was by contrast an easy drive. N'Zeto is quiet these days. The tourists have not returned after the war and the fisherman have nobody to sell to and as such have gone back to mere subsistence. The town is very hispanic and has a beautiful setting by the sea with a sweeping boulevard leading through the town all the way to the beach. There's an eerie feel to the town as a result of it desolation. The people fled the towns in the war for the safety of the bush, they are only just returning to their old homes to start afresh. We drank a cold beer at the only pub-shop-restaurant in town and then headed for the beach where we made our camp for the night. This is a lovely setting and we enjoyed a fine sunset over the ocean.

 Tagebuch

Nachdem wir aufgestanden sind haben wir die Aussicht genossen und gefruehstueckt. Dann sind wir weitergefahren und haben ine einem Dorf angehalten um Geld zu tauschen. Wir merken wie anders Angola ist als die bisherigen Laender, die Menschen sind freundlich aber schuechtern, die Strassen im schlechten Zustand, die Laeden ziemlich leer und die Maerkte verkaufen eher Klamotten vom Kongo als Obst und Gemuese, was wahrscheinlich auch damit zusammenhaengt, dass es hier kaum Agrikultur gibt wegen den ganzen Landmienen - alles noch eine Nachwirkung vom Krieg.

Viele Angolans sehen entweder halb Europaeisch aus und andere Brazilianisch. Angola ist ein sehr gemischtes Land und wie nirgendswo wo wir bisher in Afrika waren sind alle Angolans sehr stolz auf ihre Herkunft. Weisse Angolans mit Portugiesischer Herkunft erzaehlen gerne wie stolz sie sind Angolan zu sein. Es gibt hier sehr viel gemischte Menschen (Portugieser, Kubaner, Brazilianer) die alle sehr huebsch aussehen und sehr gut miteinander auskommen zu scheinen, was wir bisher so noch nicht gesehen haben.

Ausserdem kann man viele alte kolonische Gebaeude sehen, die zwar halb zerschossen sind aber einige renoviert wurden und in froehlichen Farben angestrichen wurden. Als wir in N'Zeto ankamen dachten wir wirklich wir sind in einger schlaefrigen Kleinstadt in Portugal oder Spanien, wenn da nicht der betrunkende Militaer mit Bierflaschen in einer Hand gewesen waere... Nachdem wir eine Bar erkundigt haben und unser erstes Angolisches Bier? "San Miguel" gebraut in Portugal, getrunken haben, sind wir dann an den Strand gefahren wo wir uebernachten wollten. Der Strand war einsam und sehr schoen und wir haben ein Lager aufgebaut, im Sand gesessen und uns den Sonnenuntergang angeschaut - wir koennen es so gut haben!!

 

Where are we: On piste to Luanda, Angola

Date: 19th July 2004

End GPS: S08 23.266 E013 29.525

Total Kilometres: 23,178

Weather: Sunny 25 - 31C

Camping: Bushcamp in quarry

The road to Luanda starts like a dream, wide and flat and sandy. The landrovers loved it and we sped along at a pace before then deciding to ease of the gas and enjoy the scenery. We witnessed today first hand the legacy of the war. Literally 2 metres from the piste signs depicting the European Union logo and skull and crossbones. These demarcate the no go areas, the vast expanses of land that are still strewn with unexploded landmines. The work is ongoing and will be so for many many years, even when the mine clearing agencies have left the land, the mines will still appear from the earth as the winter rains wash away the soil to expose its sinister sleeping death. It's a wake up call for us to be extra vigilant when bush camping. We shall only camp off the road on well troden paths or quarries where we have some semblence of safety. The piste turned to asphalt and we zipped along over new bridges that stand alongside their fallen predecessor. The road is littered with burnt out tanks and armoured personel carriers and the road signs are riddled with the bulletholes of war. This was a bloody war that brought the super powers head to head. Cuba and Russia supplied one side, America, England and South Africa the other. For the South Africans it was not a cold war, they found themselves on the front line, fighting the war with their Angolan and Namibian neighbours against a well equipped and mighty cuban army. It difficult to envisage today how such a beautiful landscape could have been the backdrop for so much misery and death. After about 100kms the road turned to very bad potholes and as our pace slowed and we grew fatigued by the drive we opted for a bushcamp in an old quarry off the road, hidden by a fortress of the upside down tree, the Baobab.

 Tagebuch

Wir sind wieder von Menschengereaeuschen aufgewacht und waren von ein paar jungen aufgestylten hiesigen Leuten umringt die alle mit einer Digitalkamera Photos gemacht haben! Auch das erste Mal dass wir sowas in Afrika gesehen haben. Nachdem wir zusammengepackt haben, sind wir ins Dorf reingefahren um den Markt zu erkunden. Alles was wir finden konnten waren Zwiebeln und Brot. Wir sind eine halbe Stunde gefahren und haben dann angehalten um zu fruehstuecken. Die Landschaft war total schoen und einige Paviane haben die Strasse ueberquert. Dann gings weiter an vielen zertruemmerten Autos am Strassenrand vorbei, beaengstigend zu denken dass nur 2 Meter von der Piste ab Landmienen sind! Um 17:00 Uhr haben wir eine Kiesgrube gefunden wo wir buschcampen wollten. Nachdem wir unsere Zelte aufgebaut haben waren Elinor und ich ueberzeugt, dass es hier Diamanten gibt und haben alle moeglichen kleinen glitzernen Steine aufgesammelt und uns gefreut. Endlich gibt es wieder Baobabs (Affenbrotbaum) - ich liebe diese komisch-aussehnden riesen silbrigen Baeume, die immer sehr trocken aussehen - und neben der Kiesgrube war auch ein Baobab durch den wir den Sonnenuntergang beobachtet haben. Dann hab ich eine Buschdusche genommen und gekocht und danach Elinor und Stuarts photos auf dem Laptop angeguckt. Waehrenddessen hat David Augen im Busch entdeckt und wurde ganz aufgeregt dass es vielleicht ein Leopard oder so ist. Koennte schon sein, aber leider hat Angola ja kaum noch Wildlife uebrig nach dem Krieg und Minen.

 

Where are we: Luanda, Angola

Date: 20th July 2004

End GPS: S08 47.963 E13 13.337

Total Kilometres: 23,282

Weather: Sunny 24C

Camping: Bushcamp on beach in front of Jango Veleiro beach bar

Today Luanda, a city built for 30,000 that now holds 2,5 million. At Caxito, 61kms from Luanda we joined a good tar road which was again very welcome as we were running on near empty, due to our inability to fill up the leaking fuel tank. Entering Luanda you drive right through one huge shanty town, the shacks almost blend in with the yellow soil. Then suddenly you turn right and you are in the middle of an oil refinery and sea port, another right turn and you are driving along what must be one of the most beautiful promenades in Africa.

The boulevard is lined with high rise fancy hotels and shops just as witnessed in other African metropolises. Its a sure sign that the foreign investors and local oil and diamond merchants have reclaimed Luanda and the capital city of Angola. Its a striking contrast in other cities but even more so here. I have never seen poverty and wealth literally residing as next door neighbours. We drove round the bay to the sand spit where we found a really nice modern bar on the beach, complete with trendy umbrellas, teak furniture, kicking sounds and wooden decking...............wow, this place wouldn't be out of place in Monte Carlo.........we naturally decided to have lunch there. Mark tried his luck and asked whether it was possible to camp in front of bar on the beach, if we had dinner there, the managers had no problem and so up went the tents and back in the bar the beers started flowing. Quite a setting for a bushcamp and quite some night, we literally fell from the bar into our tents. Once again amazing hospitality, thanks Pedro and good luck with the future overlander camping facilities they are putting in as a result of our trip. So to everyone out there hit the spit and enjoy Luanda nights.

 Tagebuch

Heute gehts nach Luanda, der Hauptstadt. Die Piste bestand aus Wellblech, Sand, Schlagloechern und was man sonst noch alles nicht mag. Unterwegs sind uns wieder UN LKW's entgegen gekommen. Als wir ausserhalb Luandas waren wollten wir tanken und es gab eine Riesenschlange; nachdem Mark endlich fertig war hat sich dann Stuart entschlossen zu tanken! David ist zu Fuss ueber die Strasse gegangen und hat nur unsere Dieselkanister aufgefuellt, das war viel schneller. Nach fast einer Stunde gings weiter und wir konnten es kaum glauben als wir an den slums und Huetten neben Huetten mit Tuechern als Daechern und dicht an dicht vorbeikamen und dann ins Zentrum kamen und man glauben koennte in Nizza zu sein - was fuer ein Kontrast, schrecklich! Im Meridian hat David wieder versucht mit dem Manager zu sprechen aber die haben kein Platz zum campen, also sind wir weiter auf die Halbinsel gefahren und haben dort in einer supertrendigen Bar angehalten und umringt von Expatriats zu Mittag gegessen. Mark hat dann die weisse Brazilianerin gefragt ob wir hier direkt am Strand vor der Bar ueber Nacht campen koennen.

Nachdem sie ihren Boss telefonisch gefragt hat war alles ok und somit hatten wir es nicht weit nach ein paar Bier...Angola hat Geld! Wir haben hier den groessten Kontrast zwischen Reich und Arm gesehen und in Luanda ist es so offensichtlich und surreal dass wir uns nicht wirklich wohlfuehlten. Die Bar war selbst fuer uns als Europaeer teuer aber trotzdem haben wir es uns gutgehen lassen. Abends hat Mark versucht einen Trinktrick an Stuart zu spielen, der war aber so beleidigt und hat nicht die witzige Seite gesehen, so dass etwas Spannung entstand. Spaeter kam der Big Boss an unseren Tisch und hat uns ueber unsere Reise gefragt und gesagt wir koennen alles umsonst benutzen, die Toiletten werden ueber Nacht offengelassen, und wir werden Willkommen geheissen. Dann meinte er dass er an Leute wie uns nie gedacht hat und dass er jetzt demnaechst hier einen Campingplatz fuer Overlanders bauen will...cooler Typ! Ich kann kein Deutsch mehr sprechen oder schreiben!!! Sorry!

 

Where are we: Road to Lobito, Angola

Date: 21st July 2004

End GPS: S08 57.545 E013 06.300

Total Kilometres: 23, 319

Weather: Overcast 24C

Camping: Bushcamp next to road at church museum

No matter how beautiful it is to free camp on a white sandy beach with a buzzing beach bar at your disposal, you have to leave before it sucks your wallet dry. We ate a wholsome buffet breakfast and then headed to the supermarket. Our route plan today will lead us toward Lobito, another coastal city renowed for its beauty. We had a major headache escaping Luanda due to an all mighty traffic jam. The road eventually cleared and we quickened our pace. Mark led the way, then us and S&E took up the rear. The first I became aware of it happening was when I heard Kat cry out "Noooooooo!!!!!". As my eyes adjusted from the long range focus to what was happening in front of me I also found myself shouting out loud. As always seems to be the case in such episodes everything slowed down, where Mark and his bike should have been there was just a void, instead they were sliding down the centre of the road, Mark in front of the bike. They must have still been doing 50 or 60 Km/h. The slide went on for an age before the bike veered off to the right, whilst Mark carried straight on down the middle of the road. he must have slide for 50 or 60 metres before coming to a rest. Thank God no traffic was coming the otherway. As soon he stopped he stood up and looked around in bemusement, as his beloved bike come to a thumping stop at the road side, it having just executed 3 complete somersaults induced as bike dug into the soft sand on the roadside. We stopped and jumped out running to Mark to see how he was, remarkably he had suffered only a few minor cuts and bruises from the impact. His trusty biker jacket had prevented any gritty lascerations. He immediately went to his bike and inspected the damage. One pair of very bent handlebars, one very split side pannier, one jigsaw front faring and one GPS holder that no longer held anything. After a few minutes to gather his senses the postmortem commenced. revisiting the point in the road where it had all started to go sideways, we found it to be covered in recentlt splilled diesel. This had turned the road to an ice rink that we even had difficulty standing up on. It appears that the oil tankers that transport the oil from the refinery to other cities in Angola often overfill their tanks and thus spill the diesel and petrol on the roads. Its OK for those of us on 4 wheels but on 2 its a death trap.

We obviously were going nowhere now and so we pitched up at an old church museum on the river just 100 metres up the road. Mark set about bush repairs to his bike, what would we do without DuckTape? As someone said, "If it moves and it ain't suppose too, Ducktape it. If it doesn't move and it's suppose too, WD40 it". Sadly the bars where beyond repair and after several attempts to straighten them with the winch, they clean snapped. Now as only can happen in Africa, here we are with a broken pair of handlebars, sitting at a church on a river in Angola with nobody but fihermen and drunks around us..........just when we are wondering how we are going to get out of this one......out of the blue pops your Hungarian biker enthusiast, who just happens to be cruising around in his VW bus with his girlfriend, who just so happens to like to visit old church museums, our Hungarian biker naturally speaks no English, but he does German, so enter ones wife. Turns out our Hungarian friend happens to live in Luanda and as it happens is best mates with the local bike shop owner, who as it would turn out, just so happened to have the right bars for the job plus some other spares parts Mark was after, on an old bike he was about to scrap....................sorted!!! looks like we got ourselves a convoy again!!!!

 Tagebuch

Nachdem wir aufgestanden sind und alle in unserer Kueche geduscht haben sind wir wieder zur Bar gegangen und haben ein Buffet gegessen. Dann haben wir uns auf dem Weg nach Lobito gemacht. Leider haben wir fuer Angola nur ein 15-Tage Visa und koennen uns somit nicht so viel Zeit lassen. Ausserhalb der Stadt faehrt man wieder an 2m grossen Huetten vorbei, Kinder spielen im Dreck und mit Muell und die Toilette ist direkt da wo man gerade steht - furchtbar! Wir waren im Stau und es hat ewig gedauert bis wir endlich zuegig weiterkamen. Die Strasse war kurvig und fuehrte Bergab als Mark ploetzlich vor uns gerutscht ist, er ueber die gesamte Fahrbahn geglitscht und sein Motorrad in die entgegengesetzte Richtung an den Strassenrand geschlittert ist! David hat noch nicht mal ganz angehalten, da bin ich schon rausgesprungen um Mark zu helfen. Der war schon wieder auf beiden Fuessen und hat sich sein Bike angeguckt. Unglaublich! Zum Glueck laesst David immer viel Platz sonst haetten wir ihn womoeglich noch ueberfahren. Nachdem wir sein Bike hochgehoben und begutachtet haben ist Mark sofort die Strasse hochgerannt um zu sehen warum er ploetzlich rutschte - Oel! Da war oel auf der Strasse ueberall. Seine Boxen waren eingedellt und sein Lenker im Arsch. Wir hatten auch schon wieder einen Zuschauer, der stark nach Alkohol roch und uns gesagt hat wir koennten gleich da unten bei der Kirche, die jetzt ein Museum ist, parken. Wir sind an einer Muellhaide vorbei und haben dem Museumsangestellten gefragt ob wir hier campen koennen. Mark hatte echt Glueck und war nicht ernsthaft verletzt. Wir haben seine Boxen repariert und uns ueberlegt was er nun mit seinem Lenker macht, als ein Ungare in einem VW Bus anhielt und auf Portugiesisch gefragt hat was los ist. Es stellte sich heraus, dass Umberto, der kein Wort Englisch sprach, wir aber auf Spanisch und mit Handzeichen kommuniziert haben, selber offroad Motorrad faehrt und einen Haendler in Luanda kennt, der Mark einen neuen Lenker beschaffen kann - Glueck im Unglueck!

 

Where are we: Road to Lobito

Date: 22nd July 2004

End GPS: S09 28.945 E013 24.719

Total Kilometres: 23,457

Weather: Sunny 22C

Camping: Bushcamp on track off of road

The beginning of the day was spent rebuilding Marks bike. We hit the road again at about 15h30. Due to the late start we only did 100kms on good tar, about 60 to 70 kms out of town the tar road started to clear up and the occasional diesel spills were a lot more visible. We camped on a tiny track off the main road as we again didn't want to venture into the bush.

 Tagebuch

Mark hat uns um 7:30 Uhr aufgewacht und ist dann um 8:00 Uhr mit Umberto zum Yamaha shop gefahren. Wir haben alle gefruehstueckt und dann war Mark auch schon wieder hier. Da der Lenker nicht wirklich ein Offroad Lenker war und nicht so stabil wie sein anderer, wollte er versuchen diesen geradezubiegen. Das war natuerlich was fuer unsere Jungs - unsere Winde und Stuart's Landy waren beide involviert. Und natuerlich ging all dies nicht ohne die obligatorischen einheimischen Zuschauer. Wir haben es fast geschafft als der Lenker durchgebrochen ist - zu uebermuetig die Jungs! Also musste Mark sich mit seinem neuen Lenker zufriedengeben, dann noch seinen GPS-Halter wieder zusammenkleben sowie sein Windschild - wofuer Gaffertape nicht alles gut ist!

Dann um 15:05 Uhr gings endlich weiter suedlich ueber eine Tollbridge und -strasse fuer US$2.50 (Gebuehren)! Gegen 17:00 Uhr haben wir versucht ein bushcamp zu finden und haben letztendlich in einer Seitenstrasse alle hintereinander unsere Zelte aufgeschlagen. Das Problem war hier, dass wir alle etwas nervoes waren wo wir unsere Fuese aufsetzen und wenn man auf's Klo musste, war das nicht sehr privat.... Unser Kuehlschrank war noch kaputt und der gesamte Inhalt war staendig gefroren! Also hatten wir ein paar eiskalte Biere mit Eis drin, aber das war uns bei den naechtlichen Temperaturen doch noch zu kalt und somit sind wir alle frueh in unsere Zelte gekrochen.

 

Where are we: Lobito, Angola

Date: 23rd - 25th July 2004

End GPS: S12 19.002 E013 34.865

Weather: Cloudy 21C

Camping: Bushcamp on Lobito beach spit by beach bar

Today we were up early and covered 340kms to Lobito of which most was fair condition tar, only the last 60kms was a mix of dirt and potholed tar. The trip is an interesting one taking you through small settlements and villages. The road then climbs onto a moorland plateau with beautiful panoramas of the lowlands. Worth stopping for a lunch break. We had a slight mishap today with the handbrake. Our dashboard light has stopped functioning and it wasn't until we smelt the pungent fumes of burning brake shoes. No point in stopping as the cold air cooled it quicker as we drove. Arriving in Lobito is quite surreal, the landscape has changed to white chalk that is openly excuvated giving a lunar landscape feel to it, as we dropped down the hill into the city we passed by the now familiar shanty towns that envelope Angolas cities. Lobito has a very colonial feel with most of the old town built along a 2km peninsular with a bay separating it from the mainland. We camped at the end of this peninsular on the beach for free surrounded by a few good restaurants that allowed us to use their toilets and shower. Lobito appears to have escaped the ravages of the war, apparently the war only reared its ugly head here for 2 days of fighting and then simply vanished over the hill never to come back. The towns buildings are thus in good order and those that have become run down appear to be in a state of renovation. This city will boom in the next few years as it becomes the playground for the rich and famous of Angola, southern Africa and the rest of the world. The beaches alone are enough to make people come here from far afield. We already saw signs of South African and Namibian whites returning to holiday in the land where they had fought bloody battles. Indeed the roads are now busy with Namibian trucks coming loaded with modern consumer goods.

After setting up camp on the pure white sandybeach, yet another spectacular view from our rooftent bedroom. We watched the sunset over a G&T and then a very nice meal courtesy of one of the local beach clubs.

The next evening we met Edgar, a man born in Angola, who went to Portugal at the age of six as a refugee and ended up studying economics at the London School of Economics and then worked for the UN in Canada. A very intelligent and humble chap that had come back to his birth country to make his life, teach economics at the newly established university and run his own transport business. He invited us to go with him to see the university and meet the students that as he proudly stated, shall be the future of his country. What an amazing guy he was and we wish him every success in all his ventures and the future of his country.

Stuart and Elinor have decided to hit the road so our convoy shall be back to the DuK and the Bike. Its been good fun but all things come to an end and S&E are tired of travelling and as teh saying goes, "The horse bolts for the stable", which in other words means the nearer to home you get the faster you want to go in the knowledge of the creature comforts that await you there. We wished them bon voyage and afterward set about a lazy day of small jobs on the DuK whilst Mark did likewise on his bike. That evening we saw Edgar again and made plans for visiting the university the next day.

 Tagebuch

Wir sind frueh aufgewacht und nachdem David unser Getriebe mit Oel aufgefuellt hat sind wir losgefahren. Beim Polizeistop wollten die Beamten schon wieder Geld fuer Bier, auch was Neues in Afrika fuer uns - die Beamten sind staendig betrunken, aber was sollen sie sonst auch machen, mitten im Nichts und nach all den schlechten Erfahrungen die sie in den letzten 40 Jahren hatten...Die Strasse nach Lobito war wohl einst geteert und besteht nun aus Schlaloechern mit Sand, Teer und Kiesel. Lobito ist in unserem Lonely Planet Guide nicht erwaehnt, aber zum Glueck hatten wir ja "Durch Afrika" von Ulli und somit hatten wir den Tip, dass es in Lobito eine Landzunge mit Beachbars gibt. Nachdem wir diese gefunden haben, haben wir auch schon ein Zelt am Strand entdeckt. Die Namibier sind bis nach Kinshasa gefahren und befanden sich auf dem Rueckweg. Das ist das erste Mal seit Ghana, dass wir andere Touristen, ausser die Overlander, wie Remo, die wir schon kannten, getroffen haben. Man kann hier umsonst am Strand campen und die Toiletten und Duschen von den Bars benutzen, cool! Wir haben unsere Zelte aufgeschlagen und dann die Bar getestet und uns lange unterhalten.

Am naechsten Tag haben wir relaxed, David hat am Landy gebastelt, Stuart und Elinor sind in die Stadt gefahren und haben all unsere Gasflaschen aufgefuellt - eine 3kg Flasche wog jetzt 7kg!! Jedesmal wenn wir gekocht haben mussten wir nur den Hahn aufdrehen und kaum die Flamme gross machen und hatten fast ein Feuerwerk in unserer Kueche! David und ich sind am Strand spazieren gegangen und abends sind wir wieder alle zur bar gegangen, aber wir war es zu kalt und ich bin relativ frueh ins Bett gegangen. David hat mir spaeter verkuendet, dass Stuart und Elinor morgen weiter wollen und ich angeblich deprimiert sei - sowas hab ich ja gerne, mir das noch nicht mal ins Gesicht sagen koennen! Ich hab Elinor einmal gesagt, dass ich heimweh hatte und am liebsten nach Hause wollte fuer ein paar Wochen - ich dachte so was sei normal nach 10 Monaten reisen....

Am naechsten Morgen sind wir davon aufgewacht wie Elinor und Stuart ihr Zelt zusammengepackt haben. Ich hab Kaffee gekocht und wir haben leckeres Fruehstueck aufgedeckt als sich die beiden ploetzlich verabschiedeten - wo kam ploetzlich die Eile her? Wir haben uns verabschiedet und Elinor rief" Thanks for the convoi" , so, das war das dann...David, Mark und ich haben schoen gefruehstueckt und waren froh dass wir wieder alleine waren, unser eingespieltes Trio! Abends haben wir Edgar getroffen. Stuart und Elinor haben Edgar in der Stadt kennengelernt. Edgar ist Angolan, ist in Portugal und England zur Schule und Universitaet gegangen und erst vor kurzem wieder nach Angola zurueckgekehrt. Er hat hier eine Logistikfirma aufgemacht und lehrt Wissenschaft an der privaten Univeristaet in Lobito. Ein bemerkenswerter Mann! Wir hatten tolle Unterhaltungen und er hat uns, und wir glaub ich auch ihm, die Augen geoeffnet und ueber Afrika geredet. Wir haben alle uebereingestimmt, dass Respekt der Schluessel zu afrikanischen oder eigentlich allen Menschen ist, dass noch viel in Angola passieren muss um die Wirtschaft aufzubauen und dass Angola in den naechsten 5-10 Jahren zu einem Touristenparadies werden wird...

 

Where are we: On track to Lubango, Angola

Date: 26th July 2004

End GPS: S013 27.059 E013 53.138

Total Kilometres: 23,997

Weather: Sunny 25C

Camping: Bushcamp on track off of road

Feeling a little hungover we packed up camp, Edgar arrived at 09h00 as promised and brought a clean pair of Armani jeans and a T-shirt for Mark to wear as he had explained that he had only one pair of jeans that were knackered. Bless that man. The university was impressive. It is funded by local businessmen who want to give back something of what they have received. Its facilities are as good as any in Europe, although certainly on a smaller scale. Currently the subjects are limited mainly to economics, politics, mathematics, languages and computer technology. It's not an education that the normal Angolan can afford, over USD 300 a month, but there is a big mix of students which was great to see and the university offers scholarships to intelligent school graduates who overwise would not be able to afford the further education. Talking to Edgar you could tell he was passionate about helping others and wanting this university to grow and succeed, with people such as he, it shall.

After our visit to the uni and Edgars transport business we stocked up on fuel and supplies and then hit the road for Lubango, the road to Benguela was great and then it went downhill, Edgar and others had warned us about it, it wasn't hard work as much as it was slow and tiresome, we battled to get out of second gear and when I did it wouldn't be long before we where hard on the brakes and downshifting again. We covered about 170kms before the day grew tired, finding a track leading off the piste, we cautiously made our way along it before we eventually found a rocky clearing on which to stand for the night. I was mighty relieved not to have to go further down the track into the bush.

 Tagebuch

Wir waren um 9:00 Uhr mit Edgar verabredet. Nachdem wir aufgestanden sind, haben wir unsere besten Klamotten angezogen und sind dann hinter Edgar "speedy gonzales" in seinem BMW Z3 hinter her gefahren um uns die Universitaet anzugucken. Als wir da ankamen waren die Studenten ziemlich neugierig, hip gekleidet und haben Edgar sehr respektvoll gegruesst. Edgar hat uns rumgefuehrt und wir haben die Bibliothek gesehen wo, dank Edgar, wissenschaftliche Buecher sogar auf English existierten. Dann hat er uns ein paar Schueler und dem Sekretariat vorgestellt und uns den Computerraum gezeigt, da waren ca. 40 PC's! Unglaublich! Die Universitaet wird von privaten Investoren gesponsort und von einer Firma, die ein Abkommen mit dem Staat hat, dass wenn sie Geld zur Verfuegung stellt, der Staat dem illegalen Diamantenhandel nicht im Weg steht.... Danach sind wir in die Cafeteria gegangen wo alle noch aufgeregter waren und Edgar der Dame erzaehlt hat "full English breakfast" zu machen, obwohl wir gar nicht danach gefragt haben. Also haben wir Chorizo mit Spiegeleiern und weissen Bohnen und Speck bekommen, suess! Ein Angolisches Englisches Fruehstueck. Die Studenten waren alle gemischt und man haette denken koennen wir waeren irgendwo in Suedamerika. Danach hat Edgar uns seine Firma gezeigt und dann haben wir uns verabschiedet und sind Richtung Lubango gefahren. Die Strasse war wieder unglaublich schlecht aber die Landschaft traumhaft schoen, der Sand veraendert sich staendig von rot zu gelb zu weiss. Unser CD player ist jetzt total kaputt, der Staub ist ueberall reingekrochen und auf Wellblech ging sowieso immer nichts.

Wir haben ein bushcamp gesucht und David ist fast ausgerastet als Mark happy ueber Stock und Stein einen kleinen Weg immer weiter weg und um Kurven hoch den Berg gefahren ist. Dann ist er stehengeblieben und hat gestresst. Ich bin ausgestiegen und hab tausende von Kuh-und Menschenspuren gesehen und ihm versucht davon zu ueberzeugen, dass wir hier langfahren koennen. Erst nachdem Mark lebend wiederkam und ihn auch davon ueberzeugt hat, sind wir weiter zu einem ganz tollen bushcamp gegenueber von einer Siedlung gefahren. Hier waren wir auf riesen Steinen und von Baobabs umringt, so dass David sich etwas sicherer fuehlte. Spaeter haben wir gekocht und waren von Ziegen und Schweinen umringt, sehr lustig.

 

Where are we: Bad piste to Lubango, Angola

Date: 27th July 2004

End GPS: S014 30.508 E014 06.563

Total Kilometres: 24,132

Weather: Sunny 23.5C

Camping: Bushcamp in clearing off of road outside Cacula

We awoke to the soundsa of village life, we hadn't even noticed the village the previous evening when we stopped it was so still and quiet. Now life resumed as the sun rose in the sky. The goat herders, the dogs barking and an old man escorted by his wife to the road where she handed him a small bag with his lunch and embraced him and kissed him goodbye, as he went off on his business. The people are timid her and when Kat rose her arm to wave the old man physically flinched in fear she was about to lash out or shout at him. Its so strange to see and we hope only time will heel the deep scars and wounds that 20 years of war have left.

A land of differing shades of sand from white, to yellow, to orange, to martian red. There are so many different shades and they contrast on the land in places sharply. The piste is a little better and we reached Cacula by 16:42. This is were we shall pick up the road to Lubango, heading deeper into the interior. We have climbed high again today from the coastal lowlands. We are at 1586 metres and the sunsets are awesome, but as soon as it rays have died the night air instantly cools and we huddle in the back awning for warmth.

An interesting camp as we appeared to be in the middle of the old disused tar road, that long ago had lost the tar aspect, and the new spaghetti junction of pistes that wound their way south. As usual in Angola, unlike other countries, hardly anyone came to observe the strange outsiders, they simply looked on dumbfounded as they passed us by.

 Tagebuch

Wir sind um 8:45 Uhr zu einem herrlichen Tag aufgewacht, haben gemuetlich gefruehstueckt und beobachtet wie eine Frau ihren Mann zum Strassenrand begleitet hat und ihm seinen Hut und sein Essen fuer den Tag in die Hand gedruecht hat - schon wieder eine neue Erfahrung in Africa, suess! Wir sind losgefahren, haben in dem naechsten Dorf einen Baecker mit frischen leckeren warmen Broetchen gefunden und eine mobile Tankstelle auf dem Haenger eines LKW's gesehen. Viele Leute stehen am Strassenrand und wollen mitgenommen werden. Leider haben wir nur 2 Sitze und fuer eine laengere Fahrt, mit kaputter Federung und auf diesen Strassen wollen wir keine Leute auf unserem Dach transportieren. Zum Mittag haben wir die Sauerteigbroetchen mit Chorizo und Curryketchup gegessen - lecker!

In Cacula haben wir uns entschlossen ein bushcamp zu suchen, da es schon 16:42 Uhr war und wir es nicht schaffen wuerden nach Lubango zu kommen. Wir haben ein offenes Savannahgebiet mit rotem Sand gefunden und camp gemacht. Ich hab Tagebuch geschrieben und die Jungs haben gequatscht. Spaeter hat Mark Spaghetti mit Sardinen gekocht und wir haben es uns in unserer Kueche bequem gemacht, gegessen und Karten gespielt. Draussen war es so superkalt und ausserdem haben wir entdeckt, dass wir auf einer Kreuzung campen und staendig LKW's vorbeikommen...

 

Where are we: Lubango, Angola

Date: 28th July 2004

End GPS: S014 48.996 E013 22.836

Total Kilometres: 24,266

Weather: Windy 22C

Camping: 2254 metres up at Tunda Vala (awesome views)

We shivered our way through the night. A sleeping bag, two blankets and even fleece tops did little to keep the cold fingers of the night from poking us all nightlong. Finally the sun came above the horizon to send the cold back from where it came deep in the earth. After a quick breakfast we got on the road, well track, well rutted corrugated potholed thing that led the diredction we needed to go. Unbelievable we are doing 20km in an hour again. This is the worst since the DRC. Then suddenly we came out onto a large open plateau with sweeping vistas of the cliche African straw yellow savannas. Awesome. The ground beneath us gave way to loose soft sand and we were presented with multiple tracks all leading to Rome....wel Lubango actually. The Duk engaged 4th and 5th gear and we nipped our way, switching, darting and swerving between the interlocking tracks it was so cool. Mark was hanging out the back end of his bike and riding high on the pegs. The fun lasted all to short a time and we soon found ourelves confined by the scrub on each side of a badly potholed tar road. Trucks are more and more frequent and cause us a new hazard as we all play cat and mouse with each other as we swerve over the road to avoid the potholes.

We arrived in Lubango at 13:40, glad to be off the potholes. The city is again colonial in style, but it is tired and jaded and has the air of a wild west frontier town. Set at the foot of a high escarpment and overlooked by a 30 foot high Jesus with his arms outstretched it a town that seems a litlle bit intimidated by its setting and almost whispers its presence for fear of retribution by mother nature. This is also the location of Tunda Vala, an awe inspiring ridge that plunges 2500 metres virtically down to the lowlands. It is like a mini God's window in South Africa, but well isn't quite so little. We headed for the look out point on Tunda Vala after lunch in town. This is a beautiful beautiful drive and if ever you get to go to Angola or Lubango this is an absolute MUST DO. The setting is beath taking as you stand on the cliff edge with the drop beneath you and the wind blowing through you hair. To watch the sun set over Angola from here was one of the high light treats of our journey and what's more there is absolutely nobody else about. Amazing and what a view from the rooftent we had that evening and next morning.

 Tagebuch

In der Nacht haben wir das erste mal seit Marokko alle unsere Zelttueren zugemacht, so kalt war es. Nachdem wir aufgestanden sind und alles zusammengepackt haben sind wir auf holperiger Piste weitergefahren - 20km in einer Stunde, so kommt ja auch nicht sehr weit! Wir sind um 13:40 Uhr in Lubango angekommen.

Lubango ist vom Kriep ziemlich verschont geblieben und war einst eine bluehende Stadt und ist jetzt noch ein Touristenort fuer einige mutige Namibier. Mark hat einen Kartring entdeckt und bevor wir weiterkonnten mussten die Jungs sich erstmal ein Rennen geben. Dann haben wir uns auf die Suche nach Tunda Vala gemacht.

Im Loneyly Planet steht dass man sich dies unbedingt anschauen soll, beschreibt aber nicht was Tunda Vala eigentlich ist. Also haben wir ueberall gefragt und sind durch die Gegend gekurvt bis wir endlich ein Schild gefunden haben, dass auf Tunda Vala hinwies. Die Strasse wurde zu Kies und dann Piste, die sich durch schoene Landschaft dem Berg und an einem Damm hochwindet. Mittlerweile waren wir fast 2000m hoch und mitten in riesen Vulkangestein, sehr surreal, wie auf dem Mond. Wir dachten dies sei Tunda Vala, sind aber trotzdem weiter der Piste gefolgt bis wir ploetlich nicht mehr weiterkonnten und sich vor uns eine Riesenschlucht befand. Wir haben angehalten und sind aufgeregt zu einer hueftenhohen Mauer gerannt und hatten einen unglaublich atemberaubenden Blick auf Felder, trockene Flussbetten, Gestein und Wald! Dies war Tunda Vala! Keine Menschenseele weit und breit! Wir sind ein bisschen rumgeklettert, haben Photos geschossen und uns dann auf die Mauer mit einem Bier gesetzt und den Sonnenuntergang beobachtet. Das war toll und genau nach unserem Geschmack! Der Wind war eisig und wir haben etwas geschuetzt geparkt und die Zelte aufgebaut. Wir haben Kartoffeln mit Pilzen gegessen und den ultrahellen Mond und Sterne beobachtet und bei jeder Sternschnuppe Wuensche in den Himmel geschickt.

 

Where are we: On road leading to piste towards Namibian border at Rucana, Angola

Date: 29th July 2004

End GPS: S016 11.881 E014 16.140

Total Kilometres: 24,480

Weather: Sunny 18 - 28.7C

Camping: Bushcamp off of potholed road

If only we had more days on our visa then we would have stayed in this beautiful paradise for a few more days. We have to press on towards the border as we only have a couple of days to cover about 300 kilometres and as we intend to take a piste to Rucana we do not know what state it shall be in nor how long it shall take us. So after exploring and photographing this wonderful land, we packed up and headed back into Lubango for supplies and a quick go karting race........we picked up the road leading south east. This road leads to the main border crossing to Namibia but we shall turn off a little over a quarter of the way. The Rucana border is smaller, quieter, friendlier and the piste is much much more interesting and scenic. Before we found the piste we had to negotiate yet another potholed road from hell. It started about 70 km out of lubango and never let up. The high volume of traffic that uses this route has chopped the road up nicely and it now is home to potholes that are nearly 3 feet deep and wide with virtical side walls. DuK is having a torid time and we are struggling to make any progress. Indeed just before lunch stop we heard a rattle coming from the back end. On stopping I found our nice expensive Monroe gas shock had literally been torn in half by the extremely articulation it was going through continually. We stopped off the road and made lunch and changed the shock for a spare oil one I carried. It would see us to Windhoek. The old rear springs are still going strong however, but DuK is in need of a good service and some time off with TLC. Roll on Namibia for her sake.

We covered about 170kms before the nights cloak wrapped around us, we did the last 20km on full beam and spot lights before finally we found a haven at the side of the road, well trodden by cattle hooves. It was a wisew decision to get off the road as the heavy articulated trucks continued to ply their way through the darkness, thundering up on the potholes and then swerving across the road to avoid the worst. Even with spots on they would probably not see us as they concentrated so hard on the road immediately before them.

Its freezing here and as the night drew in the temperature plummented to just 3 degrees. An amazing temerature differential from the day to night temperatures here.

 Tagebuch

Als wir aufwachten, waren wir ueber den Wolken, wirklich! Das war toll, sehr windig aber die Sonne schien. Wiir haben noch mehr Photos gemacht und in die Schlucht geschrieen und ein unglaublichen Echo erzeugt! Wir wollten alle drei am liebsten den Tag hier verbringen, aber wir muessen nach Namibien bevor unser Visa auslaeuft. Um 12:00 Uhr sind wir losgefahren, haben eingekauft und getankt und sind an zwei Stammesfrauen (Da wir keinen Reisefuehrer fuer Angola haben und der Lonely Planet und Durch Afrika nur limitiert ueber Angola informiert, kennen wir leider die ganzen Staemme nicht ) mit Perlenketten und nakten haengenden Bruesten vorbeigekommen. David hat ein Photo gemacht und dann haben wir uns weiter durch Schlagloecher durchgekaempft. Um 14:41 Uhr haben wir in einem Flussbett angehalten und bemerkt dass unser hinterer rechter Stossdaempfer kaputt war. David hat ihn gegen einen Oelstossdaempfer (dieser war Gas) ausgetauscht waehrend ich Sandwiches gemacht habe. Dann ging's weiter und die Piste wurde immer schlimmer, ein paar mal bin ich in die Luft geflogen und hab mir den Kopf gestossen, David macht sich Sorgen um unsere Federung und ob der neue Stossdaempfer das aushaelt. Wir fahren langsam und haben Mark gesagt er soll bis zum Abzweig nach Ruacana weiterfahren. Es wurde dunkel und man kann kaum was sehen. Dann sind wir fast an Mark vorbeigefahren, der am Strassenrand stand und ein bushcamp gefunden hat. Wir sind in die Buesche ueber Kuhspuren gefahren, und haben gekocht. Wir waren alle muede von der Konzentration die man auf solchen Strassen braucht. Es war arschkalt undich hab mir mein Geleb aus Marokko angezogen, Mark hat unsere Fleecedecke bekommen und wir haben in unserer Kueche hinten drin gesessen und bis Mitternacht geredet. Als wir um 23:58 Uhr ins Bett gingen, waren es 3.7 C !! brrrrrrr

 

Where are we: On piste towards Namibian border at Rucana, Angola

Date: 30th July 2004

End GPS: S017 09.968 E014 00.935

Total Kilometres: 24,632

Weather: 30C Sunny

Camping: Bushcamp in dry river bed outside Chitado

08:00 and it's already over 20 degrees outside. Just half an hour ago we were still freezing. Now we are sweating!!! That sun is blistering as soon as it get over the horizon, driving us from our bed and onto the road where the wind cools us down. This shall be our penaltimate day in Angola, indeed Central Africa. Tomorrow will bring aother border crossing, county no 17 and our entry into Southern Africa. We are all quite excited and the thought of a few creature comforts eggs us on. After a long breakfast we hit the road the 15kms to Cahama, here we turned due south off of the main highway onto the piste that would lead us to Rucana. What a beautiful route it turned out to be. We didn't have a lot of choice to get off the main throughfares in Angola, but this one we were determined to do and it was worth the effort. The route is safe and mine clear and leads through stunning landscapes, villages and is home to the beautiful Dimba people, distant relation to the Himba tribes of Namibia. There look is unique and their tribal dress unique. They almost looked similar to South American Peruvians, their faces are lighter, their features more Indian and the brightness and vibrant colours of their clothes. They speak no Portuguese nor English, only their native Dimba tongue. But they are so happy and smiling it is so lovely to be in their company. The piste led us along soft sand tracks for 60kms to Otchinjau, it was great and only took an hour. There we refilled our water jerry cans. There is no bread or food in the shops here so we shall have to wait until Namibia to restock. From Otchinja we headed directly south for Chitado, here the piste got very rocky, our speed slowed to around 30km/h. We crossed quite a few dry river beds, evidence of the massive rainfall they get here in the winter months. Indeed the rivers and rains of Angola are actually responsible for the great Okavango Delta in Namibia. Amazing since Angola always appears so dry, yet under the surface are major subterrainian rivers without which Namibia would perish.

Theres a great sense of being in the middle of nowhere, and we pass a few bushmen roaming and surviving in the dry conditions, they were very shy and always keep a distance but gesture for water which we willing gave to them. We carry 100 litres so what is 2 litres to us, besides its Angolas water anyhow. That evening at about 16h00 we found a great spot in a dry river bed, it was beautiful and we decided to make camp. The river bed was the laundry for the Dimba ladies and as they cleaned the clothes they sang and laughed and chatted. It was so cool. Only when they were done did they come over and greet us. I tried to show them via the map from wheer we had come and how big Africa was, then Kat had a long exchange using sign language and drawing, it was so cool. They are so gentle and so happy, always laughing. Fantastic. From the exchange they had established that the ladies baby needed to go to the clinic in the next village and so could we give her a lift. We obliged her and said we would wait for her in the morning.

 Tagebuch

Nachts ist es so kalt und am Tag ziemlich warm. Da wir alle Fenster und Tueren im Zelt zu haben wird es morgens schnell heiss und wir muessen raus aus dem Zelt. Wir haben kurz auf die Karte geguckt und uns fuer eine Route durch Namibia entschieden, uns das letzte Broetchen zu dritt geteilt, und sind dann losgefahren, immer neben der Piste - In Afrika machen Autofahrer gerne eine neue Spur wenn die Strasse zu schlecht ist und es die Landschaft erlaubt. Wir haben unterwegs ein paar Minitourndao gesehen, der den ganze Staub aufwirbelt.

Dann haben wir in einem Dorf angehalten um Brot zu finden und mit Wasser aufzufuellen. Leider gibt es hier kein Brot oder irgendwas essbares auf dem Markt, nur Klamotten, die wahrscheinlich irgendeiner von Euch irgendwann mal zu einer Hilfsorganisation gegeben hat. Um 17:05 Uhr haben wir 20km ausserhalb von Chitado ein schoenes trockenes Flussbett gefunden und dort camp gemacht. Eine Dimbafrau war mit ihren Kindern am Fluss und hat gewaschen. Spaeter kam sie zu uns und wollte mit uns reden - nur leider konnte sie nur ihre Stammessprache sprechen...Sie war sehr huebsch, nakte Brueste und Perlenketten und die Haare in einem fast Hollaendischen Gouda look zusammengebunden. David hat ihr unsere Karte gezeigt womit sie nicht viel anfangen konnte, daraufhin hat sie immer wieder auf ihre Brust und ihr Baby gezeigt. Ihr aelterer Sohn kam der konnte aber auch kein Portugiesisch ausser "Si" und wir ja auch nicht wirklich. Somit haben wir alle nur gelacht und dann ist sie weggegangen. Wir haben Feuerholz zusammengesucht und ein Megafeuer gebaut. Ich sag Euch eins: trockene Palmenblaetter sind der beste Feuerzuender!

 

Where are we: Kunene River, Namibia

Date: 31st July 2004

End GPS: S17 21.264 E013 52.896

Total Kilometres: 24,786

Weather: Sunny 34.8C

Camping: Kunene River Lodge

Now that translation was pretty spot on. The lady did need to take her baby to the local clinic, and she did arrive punctually the next morning. The only omission from the translation was that it was not just her and her baby, but also 3 of her friends and their babies. Oh, brother!! Did we have a problem. There was no way that I could fit 4 ladies and 4 babies into the landie. Them riding shotgun on the roof was not safe or feasible and now we had to try to explain this to them. A master of international diplomacy and negotiating that I am, I naturally made my excuses and left it to Kat. Hey, I was helping another group of locals who's tire on their cart had punctured. Punctured tire re-inflated to get them to the next village, the international negotiations were still ongoing............the ladies had even brought us a dozen eggs as payment for the carriage........I felt terrible as did Kat, Mark just smirked and was enjoying us squirming to get out of making 5 trips to the village and back. Just as I was about to give in and commence my first taxi run, around the corner came two Land cruiser populated by whities. What's more Finish whities and even better Finish whities that spoke Dimba. We explained the predicament and they began to unravel the situation. Within 5 minutes the whole matter was concluded with everyone happy. The ladies only needed to go to the local clinic in another village to which they could easily walk and we could go on our way. It turned out the ladies had tried a bit of a fast one on us, they did want to go to the clinic that is true, but they wanted to go to the clinic in the other village because this day was also market day....no wonder they had so many belongings with them. They were going on a shopping spree and we were the taxi ride..........Women!!!! All over the world they are the same.........

We bid the Finish thanks and farewell, they work for the church as missionaries and were on a family day out to the dam at Rucana, from where they can send and receive text messages with family back home in Finland. Off down the track through Chitado and we were heading for Ruacana the Namibian town just over the border. The border crossings was straightforward, on the Angola side there was a hint of a bribe from the one official but he soon gave up. On the Namibian side it was bizarre, suddenly there was a new, air conditioned building in which customs and immigration were sitting behind their respective counters with computers, nothing like the mud huts we had become accustomed to in the rest of Africa, the customs even came out and for the first time on our trip confirmed the engine and chasis numbers matched the carnets.

Formalities complete we set off down the road. One of those strange black top things with white lines in the middle and yellow on the side. What's more they have signs and so the GPS is on strike as redundancy beckons. We are also now driving on the left side which is the right side rather then the right side which is now the wrong side. Haha not that easy after 8 months of driving on the right and or wherever you want to go. We headed to Rucana to change money and stock up on food. We have opted to hit the piste again along the Kunene river to Epupa falls and then head inland and over Van Zyll's pass into Koakaveld before heading south west towards Henties Bay, Swakopmund and then Windhoek. No banks in Rucana so we changed what dollars we had with Roy at the "Club". After this we headed back to the border and then did a left turn taking us along the Kunene river for 70 kms to the Kunene River Lodge.......and paradise.......the perfect camp, on the perfect river with the perfect hosts. We shall hole up here for a few days to relax and come to terms with getting back into the land of plenty. We will also do some sports here in the form of white water rafting and quad biking. The place is also populated by these strange other folk that call themselves campers, they also go by the name of Tourist.....weird!

 Tagebuch

Mark hat uns um 7:30 Uhr aufgeweckt und wir haben Tee gekocht. Waehrend wir die Zelte abbauen kam unsere Freundin von gestern zu uns mit ihrem Baby auf dem Ruecken. Sie hat auf uns eingeredet und irgendwann haben wir rausgefunden dass sie nach Chitado wollte um etwas fuer ihr Baby zu besorgen und wir sollen sie mitnehmen. Da es nur 20 km entfernt ist, haben wir uns gedacht, ok, sie kann mit, ich geh aufs Dach oder hinten in den Landy. Dann wurde sie ganz aufgeregt, verschwand und kam 15 Minuten mit drei Freundinnen, Kindern und riesigen Taschen zurueck! David dachte nur "shit" und hat rumgestresst ich soll denen sagen sie koennen nicht mit! Dann kam heraus dass nur ihre eine Freundin mit einem winzigen Saeugling mitwill, also hab ich versucht denen klar zu machen dass die beiden mitkoennen, wir aber kein Platz fuer die ganzen Taschen haben. Es gab ein Reisengeplapper, mir wurden immer wieder Eier zur Bezahlung in die Hand gedrueckt, Mark hat sich einen gefeixt und David war stur. Dann kamen wie aus dem Nichts zwei nagelneue Rote Kreuz Landcruisers angefahren. In den Landcruisers waren Finnen die hier schon seit ueber 8 Jahren arbeiten und die Stammsprache sprechen - was fuer ein Glueck! Die Finnen haben sich mit den Frauen unterhalten und es stellte sich heraus dass sie eigentlich nur zum Markt wollen und ihre Sachen aus den Taschen verscheuern wollen. Eine der Finnen hat den Frauen erklaert, dass wir weiter zur Grenze muessen und dass das zustaendige Krankenhaus fuer diese Siedlung in der anderen Richtung liegt und das sie diese paar 20 km zu Fuss gehen koennen! Wir haben uns schlecht gefuehlt, aber die Finnin hat uns erklaert dass das normal hier ist und die gar nicht nach Chitado gehen sollen...

Wir konnten endlich weiter und die Frauen haben alle gewunken. In Chitado gab es auch kein Brot, somit gings mit leerem Magen weiter. Wir sind durch viele trockene Flussbetten gefahren und sind dann zu einem Damm gekommen und konnten Namibien auf der anderen Seite sehen, wie aufregend! Die Finnen waren auch dort und haben ein Picknick gemacht waehrend wir Photos schossen. Dann haben sie uns zu einem Kaffee eingeladen und uns ueber Angola erzaehlt. Die fahren diese 120 km oft von wo sie stationiert sind, weil sie von hier sms messages nach Hause schicken koennen! Danach sind wir weitergefahren und um 11:20 Uhr an der Angolischen Grenze angekommen. Alles verlief normal, ausser dass wir einen dreckigen suessen Hund neben dem Landy hatten der unbedingt mit uns mitkommen wollte! Nachdem wir unsere Paesse stempeln lassen haben mussten wir zu Customs und einer der Officer da war betrunken und wollte es uns schwer machen und hat alle meine Muscheln, die ich vorne im Landy habe, angeguckt und Tueten aufgemacht und gefragt ob wir Drogen verstecken. Dann hatte sein Kollege auch die Schnautze voll und ihm gesagt er soll uns weiter fahren lassen. Es ging durch ein Tor ueber eine Bruecke und nun waren wir in Namibien. Ueberall waren richtige Strassenschilder und Hinweisschilder und das Buero war in einem richtigen sauberen neuen Gebaeude mit sauberer Europaeischen Toilette! Wir wussten gar nicht wie uns geschah! Wir haben unser 90-Tage Visa problemlos bekommen, dann wurde, wie es im Buche steht und was bisher noch keiner gemacht hat, unsere Fahrzeugnummer, Chassisnummer und was noch alles gecheckt. Mark musste seine Boxen oeffnen, wir wurden gefragt ob wir Drogen oder irgendwelche Waffen haben und dann hat ein anderer Customs Officer vorne in unseren Landy geguckt, die grosse Muschel genommen und gesagt, dass diese illegal in Namibien seien. Ich dachte ich dreh durch, hab tief eingeatmet und ihn gefragt wieso. Er meinte dass man dafuer eine gewisse Erlaubnis braeuchte. Ich hab ihn gefragt was denn bitte fuer eine Erlaubnis und wo ich so eine herkriegen soll. Er meint vom Strand, wie vom Strand? Ja, in Ghana oder wo auch immer muesste ich ein Buero am Strand finden und eine Erlaubnis finden. David und Mark haben nur mein Gesicht gesehen und auch auf ihn eingeredet bis er ploetzlich tierisch an zu lachen fing und mir herzlichen seinen fingerschnippenden Handschlag gab! Einen Beamten mit Humor! Mich hat das aber so durcheinander gebracht, weil der Angolische Beamte schon die Muscheln in seiner Hand hatte.....

Wir waren in Namibia, Zivilisation - oder so dachten wir! Es waren zwar ueberall Strassenschilder und richtige Strassen mit Bemalung, aber Zivilisation heisst auch Regeln, und somit gibt es in Namibien keinen Schwarzmarkt zum Geldwechseln. Wir sind nach Ruacana gefahren und haben bei der Tankstelle gefragt wo wir Geld wechseln koennen - vielleicht in einigen Hotels, sonst nur in Swakopmund, 670km weiter weg!! Aha! Wir wollten aber eine Piste ins Kaokoveld fahren und muessen Proviant einkaufen und Geld zum Tanken haben. Roy, der Besitzer der Tankstelle, typischer weisser Namibian, hat uns dann unter seine Fitiche genommen und ist mit uns zu dem "clubhouse" gefahren. Hier treffen sich die Weissen und Reichen und laestern ueber Schwarze und ueber Afrika waehrend sie Dir im gleichen Atemzug erzaehlen wie toll Namibien ist und dass es echt Afrika ist, nicht wie Sued Afrika....blablabla Das ist nicht das erste Mal das wir sowas zu hoeren bekommen...

Roy hat uns Geld gewechselt und dann haben wir versucht einzukaufen, aber wir sind im Norden Namibias und die Laeden sind zwar in richtigen Gebaeuden aber genauso leer wie die in Zentralafrika. Dann sind wir weiter zur Kunene River Lodge gefahren, wo wir campen koennen. Als wir hier ankamen, haben wir uns richtig gehen lassen. Die Camping plaetze sind alle am Kunene Fluss gelegen und die Bar/Restaurant ist etwas hoeher auf Holzdeck gelegen. Wir haben ein paar Biere getrunken und schoen gegrillt.

 

 

                                                

 

 

DuK Site sponsored by