August 2004

 

Where are we: Kunene River, Namibia

Date: 1st - 5th August 2004

Camping: Kuene River Lodge

Life is great and time stands still here at the lodge. It is a wonderful place with a real family atmosphere and made all the better as we do not have to drive each day. We have had one day white water rafting , it was really cool as we did it in 2 man kayak's. We all took a tumble into the river, but Mark definitely won the biggest wipe out on the biggest rapid. He sucked a lot of water that day. We enjoy relaxed days, reading and looking at the maps for where we go next. The evenings are spent enjoying the delicious foods at the restaurant, massive steaks and spares ribs. Scrummy!!. One day we went quad biking with Willhelm, the chief guide It was cool riding along the river and we had a good playtime, getting nice and dusty. A wonderful lodge that we recommend highly, set on the banks of the Kunene river and under the shade of the trees it very chilled and worth a visit.

 Tagebuch

Wir haben uns hier mit den Leuten von der Lodge supergut verstanden. Es ist eine gemuetliche und familiare Atmosphaere und somit konnten wir einfach nicht weiterfahren. Wir waren einen Tag White water rafting, das war richtig cool und ich hatte Riesenspass! Dann haben wir relaxed, Karten gespielt und immer lecker gegrillt oder waren im Restaurant essen. Einen Tag waren wir drei mit Willhelm, unserem guide, Quadbiking, das hat auch total Spass gemacht und Willhelm hat gesagt dass er diese tour noch nie mit einem Maedchen gemacht hat - hahaha, ich hab gut mitgehalten mit meinen Jungs! Ausser dass wir am Fluss entlang gefahren sind, wo wir 2 Tage zuvor rafting waren und diesmal zwei Krokodile da gesehen haben!!! Wir gehoerten zum Inventar und Willhelm hat jedem anderen Gast von unserer grossen Reise erzaehlt...

 

Where are we: On piste along Kuene river to Epupa falls

Date: 6th August 2004

End GPS: S017 04.067 E013 28.487

Total Kilometres: 24, 854

Weather: Hot 32.7C

Camping: Bushcamp next to Kuene river

We turned right out of the lodge onto a 100km 4x4 track to Epupa Falls. This runs parallel with the Kunene river and for the most part it is good piste, consisting of a mix of rocky piste and then some quite deep sand river crossings, there are 3 really steep climbs littered with football size rocks and holes. They can be quite tricky finding traction to get up. Its a lovely journey and isn't as the locals would have you believe difficult. It has awesome scenery, and we saw quite a few monkeys and squirrels and past a few of the tribal Himba people, these are the tribes made famous through photos showing them in their native leather dress with their skin a rich ochre colour. The Himba are pastoralist, moving with their herds in search of new grazing. Their settlements are distinctive bee-hive shaped huts built from mopane saplings covered with a mixture of clay and cow dung. The Himba are striking in appearance, the men resemble the Maasai. The women even more distinctive from the ochre coloured butterfat, mixed with powdered oxides and herbs, not only do they look distinctive, the herbs make them also smell distinctive. We bushcamped about 70 km up the track, we are in no hurry and it will be better to reach Epupa in the morning when the "Tourists" leave the campsite. Bushcamping is possible this far north in Namibia but the further south you head the less opportunities there are as most of the land is fenced, as such you are forced to stay at campsites which can be quite expensive, especially for us having not paid for camping in months.

 Tagebuch

Nachdem wir uns endlich verabschiedet und bezahlt haben ging es weiter dem Fluss entlang zu Epupa Falls. Die Piste geht die meiste Zeit neben dem Fluss her und man hat schoene Aussichten, dann geht es steil hoch und runter auf Pisten mit Fussball-grossen Steinen durch die Zebraberge. Wir hatten unseren Spass und haben unterwegs einige Affen und Erdhoernchen gesehen und die hiesigen Himba-Leute getroffen, die nur mit Leder bekleidet sind und durch ihre in Ochra eingekleisterten Haare und Haut oft als Photoobjektiv fuer Kalender und Poster benutzt werden. Die Himba sind sehr freundliche Menschen und sehen interessant und huebsch aus, aber wenn man neben ihnen steht kann man immer ihr Tierfett, was sie mit der roten Erde mischen, und sich dann damit einschmieren, riechen. Leider sind die Himba auch schon sehr an Touristen gewoehnt, so dass sie immer nach Zucker oder Geld fragen, woran wir schon lange nicht mehr gewoehnt sind....

Nach einiger Zeit haben wir uns ein Bushcamp am Flussufer gesucht, ein riesen Feuer gemacht, gegessen und den Himmel beobachtet. Wir sind alle froh mal wieder im Busch zu sein und sind uns bewusst, dass es nicht lange so weiter gehen wird, da Freicampen in Namibia eigentlich verboten ist und um so weiter wir suedlich fahren wird es mehr bevoelkert sein. Und was wir hier noch nicht wussten, Namibia ist ein einziges eingezeuntes Land, ausser Kaokoveld und Damaraland, wo die weissen Farmer mit ihren Zeunen 'ihr Land' mit abstecken...

 

Where are we: Epupa Falls, Namibia

Date: 7th - 8th August 2004

End GPS: S017 00.127 E013 14.694

Weather: Hot and sunny

Camping: Epupa Falls campsite

I'm running out of words to describe these places. Epupa is one of those magical places that has managed to escape mass tourism and still retains its natural wonder. The falls cascade some 80 metres over the gorge into the ravine below. Surrounded by the rolling hills on all sides the river splits into a series of channels with islands of Plam between them. At the top of the falls there are a series of water holes through which the water percolates, they make for natural jacuzzis and are a delight to sit in during the heat of the day. They say they want to make a hydro dam on the Kunene down river. If they do the falls will be submerged and lost forever. Lets hope they choose another location.

The campsite is set just above the falls and we camped on the river edge, we could cook a braai (BBQ) whilst dangling our feet in the river (although we didn't as the river is infested with crocs). We spent 2 days relaxing here either swimming in the pools, reading or servicing the Landie. We have also met some guys and gals from the US. They (Josh, Rebecca, Teke, Amy (from America) and Ally (British)) are touring in their land cruiser, although they only have a few weeks as they live and work in Cape Town. We have decided to all travel together over Van Zyll's pass into the Kaokoveld region.

 Tagebuch

Am naechsten Morgen sind wir auf einer wunderschoenen Piste querfeldein weitergefahren. Es war ein wenig sandig und etwas kurvig und somit hatten wir viel Spass zu fahren. Wir kamen um 12:58 Uhr in Epupa an und haben unsere Zelte bei Epupa Falls Campsite, direkt am Fluss mit Palmen und Ausblick auf die Wasserfaelle, aufgebaut und wurden sofort von unseren Nachbarn, die aus Oesterreich kamen auf ein Bier eingeladen. Es war wunderschoen und relaxed hier! Am Nachmittag haben wir uns die Wasserfaelle angeguckt. Ein paar Himba haben hier gewaschen und sich auch gebadet und ein paar Italienische Touristen waren da, sonst ist Epupa noch ziemlich unberuehrt und man kann in einigen natuerlichen Pools baden. David und Mark haben eine natuerliche Rutsche entdeckt und gespielt wie zwei Kinder. Hier haben wir auch wieder Teke, Amy, Josh, Rebecca und Allison getroffen, vier Amerikaner und eine Britin, die wir schon in Kunene getroffen haben und mit denen wir vielleicht den Van Zyl's Pass fahren wollen. Abends haben wir gegrillt und mit Teke und Allison Karten gespielt. Der naechste Tag verlief ruhig mit schwimmen und relaxen.

 

Where are we: On piste towards Van Zyll's pass, Namibia

Date: 9th August 2004

End GPS: S017 35.699 E012 53.928

Total Kilometres: 25,050

Weather: Hot and sunny 31.5C

Camping: Bushcamp, in dry river bed by waterhole

We drove the 64kms down the horrible corrugated piste to Okongowati where we turned right off the dirt road onto the small piste, it was fairly easy going in the beginning. After a spot of lunch the going got a little worse with a small climb through a dried out river bed, unfortunately the guys in the Land cruiser lost their newly acquired roof rack and had to ditch it, we camped in another dry river bed where they cooked us vegetable curry as we watched the local Himba go about there chores in the waterhole. Kat decided to bake bread for the morning as we were all out and hadn't been able to get any. So we are staying up a bit longer than the rest to guard the bread-making-pot which we then leave in the coals over night.

 Tagebuch

Heute sind wir alle zusammen weitergefahren. 64 km auf schrecklicher Wellblech-Piste und dann auf kleiner huebscher Piste weiter. Nachdem wir lunch hatten fuehrte die Piste durch einige sandige Flussbetten und war ziemlich steinig. Leider haben die Amerikaner auf einer dieser Abschnitte ihr Dachgepaecktraeger verloren! Nachdem wir wieder vereint waren haben wir uns ein Buschcamp gesucht und in einem trockenen Flussbett unter riesigen Baeumen bei einem Wasserloch gecampt. Ein paar Himba haben ihre Esel beim Wasser trinken lassen und die Paviane kamen auch zum Trinken. Wir haben Feuer gemacht und Rebecca, Amy und Allison haben Gemuesecurry mit Reis gekocht. Danach habe ich mich entschlossen Brot zu backen, da wir alle keins mehr hatten und auch keins kaufen konnten. David und ich sind noch laenger am Feuer sitzengeblieben um unseren Brot-back-Topf zu beobachten. Dann haben wir ihn in den Kohlen und Sand gelassen und sind ins Bett gegangen.

 

Where are we: Kaokoveld, Namibia

Date: 10th -11th August 2004

End GPS: S017 43.832 E012 34.138

Total Kilometres: 25,140

Weather: Sunny and hot, 29C

Camping: Bushcamp off of piste

We enjoyed our breakfast in the company of a group of local Himbas. Very sweet and not spoilt by tourists as is the case on the main roads where they will ask repeatedly for sugar, sweets or money to have their photo taken.

Just 200 metres from camp our clutch gave up. The master cylinder piston O rings are leaking big time and it drains as quick as I fill it. We have made some adjustments and I am driving making clutchless gear changes (as perfect in the Sahara, Morocco). We shall see how we go and if necessary I will try to overhaul the cylinder when we next have a chance, although with what I have no idea, we shall see what is available.

The piste starts to get tough, the ground beneath is strewn with large bolders and the climbs in and out of river beds are quite taxing on the suspension. This route should only be done with two or more vehicles as a breakdown out here leaves you a long long way from help. The pass can only be achieved from east to west. It is simply too steep to come up it, although with winching it would make for an adventurous few days. We arrived at Otijanda camp where we took a wrong turn, annoying as we had to back track some 15 km. The track from here starts to snake its way between the high hills and rocky cliffs. The climbs become more acute and 4X4 diff lock and low range were in full use. As we topped one climb we were faced by a downhill section that took us over a lip and then into a boulder field. The angle of the slope was acute and was the point of no return. Once we were over the lip the only way back was down or an attempt to winch yourself out. We very cautiously navigated over the lip and literally dropped onto the track again. We were now committed with all 3 vehicles over the lip. We carried on down the piste, through the mountains which grew steeper and taller.

We arrived at the top of the final stage of Van Zyll's pass. Steep is an understatement!!! The views over the savanna and plains of the Kaokoveld from the top are breath taking. The striking mountains suddenly give way to open plains that stretch out into the distance, there carpet only being pierced in places by 1500 metres near vertical mountains that rise like pyramids from the desert.. We stopped and took photos and then walked to the top of the decent. This drops over 800 metres in little under 1 kilometre. I don't mind saying that I was nervous as hell at the top and it was some of the most technical driving to date, to prevent the landie getting out of control under the force of gravity. Kat navigated me over the lip and into the gulleys that had to be followed else it would be easy to roll the landie of the edge and into the ravine. 1st gear, low range, diff lock and footbrake firmly on, it was all I could do to prevent DuK breaking free and shooting off down the hill. Touch the clutch even slightly on this decent and its game over.

Mark was impressive as ever on his decent making it look easy, although as the video shows he was fighting the balance between gravity and braking all the way. What's worse for him is if the rear slides then he has lost 50% of his traction, if we slid a wheel it is at worst only 25%. Everyone got down hassle free and at the bottom added our autographed stone to the collection of others with comments from past travellers. (n.b. we later discovered that we had actually snapped a rear spring on this decent, but as it was right at the top it made little impact and was undetectable on the flat lands that we drove there after). The climbs and decent over we sped off across the plains kicking up big rooster tales of dust as we went. This is a natural wonderland, still untouched by civilisation. A protected reserve not even the Himba live here. It only inhabitants are the desert elephant, black rhino, giraffe, gemsbok, impala, merecats, leopard and lion. This is some of the most spectacular scenery on the whole trip and it feels like being in Africa.

After covering some 50kms on the plains we decided to make camp next to a small rocky outcrop with a 360 degree view, awesome. Josh generously volunteered to drive the 13kms further to Red Drum to get us all some beers, well Red drum was nothing but, yip you got it, a Red Drum. So we watched a beautiful sunset, started a fire, told some jokes and enjoyed a great meal. The next day Mark, Kat and I decided to spend the day just relaxing in the peaceful, beautiful spot we had camped, although the other guys would have loved to have stayed, they needed to hit the road as they had a bit of a time limit for their trip. We all said our goodbyes but not forever as they are all in Cape Town and we shall hook up for the beers we didn't get in Red Drum. The day was spent overhauling the clutch master cylinder, which we got working enough to allow me to change gears normally without leaking to much fluid. It will do until Swakopmund where I can replace it.

 Tagebuch

Am naechsten Morgen haben wir uns zuerst unser Brot angeschaut - das war herrlich, schoen fest vom Roggenmehl, noch warm und diesmal nicht angebrannt! Als wir zum Fruehstueck dieses kleine Laib mit allen geteilt haben kamen ein paar Himba Leute zu uns und wir haben uns mit denen unterhalten. Die waren sehr nett und noch nicht an Touristen gewoehnt in dieser Ecke Namibias und haben somit auch nicht nach Zucker, Suessigkeiten oder Geld gefragt sondern nur nach einer Kopfschmerztablette. David hat ihnen Tee angeboten und wieder seinen Marmite Trick angewendet. Der arme aeltere Mann fand Marmite schon wieder so furchtbar und hat ein Gesicht gezogen, zu lustig. Wir haben ihm danach ein Nutellabrot gegeben...

Wir sind gerade mal 200 m gefahren als unsere Kupplung ihren Geist aufgab und anfing zu lecken. Wir mussten immer wieder Oel nachgiessen und dann ist David, ohne die Kupplung beim Schalten zu bedienen, weitergefahren. Die Piste wurde immer schlimmer und war hart zu fahren - ueber Steine so gross wie Findlinge hinweg und an der Seite war es sehr steil. Der Van Zyl's Pass kann/darf nur von Ost zu West befahren werden und ein Abschnitt war sogar fuer uns, nach all den verschiedenen Terrain in Afrika, eines der schwierigsten Fahrten bisher. Als wir oben ankamen hatten wir einen atemberaubenden Ausblick ueber die Wueste sowie eine Ahnung wie steil es von nun an bergab ging...Wir haben ein paar Photos gemacht und sind dann in unsere Autos gestiegen, ich glaub alle waren etwas nervoes - wenn man einen Fehler macht kann man leicht links die Klippen runterkullern. Wir hatten alle etwas Angst um Mark und er war sich sicher er wuerde abschmieren aber so wie wir ihn kennen hat er es leichtaussehend mit vollster Konzentration gut gemeistert! Ich war immer draussen vorweg und habe David ueber die rutschenden Steine weggeweist. Mit unseren 3.1 Tonnen (nicht voll geladen und diesmal waren wir fast voll!) und low range und das Differential geschlossen hat David es auch super gemeistert unsere DuK und uns heil runterzubringen. Auch Josh und sein Landcruiser hatten keine Probleme aber die crew war sehr aufgeregt da sie vorher noch nicht viel off-road gefahren sind. Als wir unten in der Wueste ankamen waren wir alle sehr erleichtert und haben unsere Unterschrift auf einem Stein dem Steinhaufen hinzugefuegt.

Jetzt waren wir wieder in der Namib Wueste mit den schoenen Bergen hinter uns und rotem Sand vor uns. Die Fahrt war angenehm und wir sind easy durch den weichen Sand und ueber ein bisschen Wellblech geglitten mit Aussicht auf ein paar neugierige Gemsboecke. Diese Tiere, auch Oryx genannt, koennen lange Zeit ohne Wasser leben und sind fast das Markenzeichen der Namib und Kalahari Wueste. Es ist eines der schoensten Antilopen mit ihren langen Hoerner und David und ich haben sie zu unseren Lieblingstieren erkoren wie sie durch die Wueste galopieren.

Nachdem wir noch ca. 50 km gefahren sind haben wir uns entschlossen neben ein paar Klippen buschcamp zu machen. Josh und Rebecca wollten weiter zu Red Drum fahren um Bier zu kaufen und wir haben die Zelte aufgebaut. Als sie wiederkamen haben sie nur gelacht, denn Red Drum ist genau das was es heisst eine rote Blechtrommel und mehr ist da nicht...Also haben wir den Sonnenuntergang ueber die Wueste genossen und dann Feuer gemacht und gegessen, Witze erzaehlt und sind frueh ins Bett gegangen.

David, Mark und ich wollten hier im Busch noch einen Tag verbringen und die Amerikaner sind am naechsten Tag weitergefahren. Wir werden sie in Kapstadt besuchen. Wir drei haben den Ausblick genossen, David hat die Kupplung versucht zu reparieren und abends haben wir wieder Feuer gemacht und wurden glatt von einem Skorpion besucht, genau da wo wir gestern im Sand auf dem Boden sassen!

Where are we: Purros, Namibia

Date: 12th August 2004

End GPS: S018 44.034 E012 56.490

Total Kilometres: 25,307

Weather: Windy 23C

Camping: Purros campsite

We are heading for Purros camp renowned for the desert elephant that frequent the camp. People and animals camping in perfect harmony. The drive takes us via Red Drum, Marble Mine (we kept calling it Marble Arch), and Orupembe, where we shall join back onto a graded piste. Purros is a further 100km down the way on a heavily corrugated piste. This is a scenic drive leading you through river beds, up and over hills, through soft sand plains and weaving around the mountains as they rise out of the earth. It is also fascinating to drive and see wild animals such as giraffe and gemsbok in their natural wonder and yet we are not in a "Game Reserve"!! Luckily we saw no lion!!!

We saw for the first time today the famous skeleton coast fog bank. It comes over 40km inland, enevloping the land in a blanket of cotton wool. Even from afar it is spectacular. Its a shame that we couldn't go further north east, but fuel shortages and an inability to change money prevent this.

As we reached the summit of the final climb leading to Purros camp we were met by a magical scene. Desert meets mountain range here, the sands have engulfed the lower slopes of the rocky mountains, strecthing out like an invading ocean.

Purros is set in amongst a cluster of trees. It is an ecotourism site sponsored by the WWF and as such has low impact on the land. Sadly when we were there the Elephants were 20km up the valley so we didn't get to see them. It was still a wonderful place to stay.

 Tagebuch

Heute sind wir, entspannt wie wir nun waren, weiter nach Purros gefahren. Purros ist eine kleine Oase in der Wueste und bekannt fuer die Wuestenelephanten, die das Camp manchmal besuchen. Die Piste ging ueber Red Drum (Rote Trommel mitten im Nichts), Marble Mine, wo Marmor gemient wird (wir haben es immer Marble Arch, wie in London genannt, so durcheinander waren wir) und Orupembe, wo wir die Kiesstrasse aufgenommen haben. Die Landschaft ist wieder mal wunderschoen und ich kann es einfach nicht lassen Photos zu schiessen. Diese Region in Kaokoland hat noch wilde Tiere wie vor Jahrhunderten, Giraffen, Elephanten, Gemsboecke, Impala, Geparden, Loewen etc., da es ein Naturschutzgebiet ist und Jagen verboten ist. Man sieht nicht so viele Tiere wie in einem Safaripark aber dafuer ist es um so mehr Besonders wenn man welche erblickt, so mitten in der wilden Natur! Wir haben Afrika erreicht und sahen Giraffen, Oryx und Strausse.

Ausserdem haben wir das erste mal die beruehmte Nebelbank von der Skeleton Coast sehen koennen. Ziemlich unglaublich, aber die Nebelbank kommt bis zu 60 km inland und hinterlaesst alles nass und nebelig.

Als wir in Purros ankamen hat uns gleich das Buschtelegraph gefunden: Ein Typ hat eine Nachricht von Josh hinterlassen - die haben fast ihren Auspuff verloren und es gibt unterwegs kein Diesel! Wir haben mit dem Manager vom Camp gehandelt und durften in US Dollar bezahlen und haben somit neben Elephantenhaufen unter einem Baum gecampt und sogar 6 Biere kaufen koennen. Die Dusche war eine von uns so geliebte outdoor-shower mitten in einen grossen Baum eingebaut. Es ist herrlich unter freiem Himmel zu duschen! Die Elephanten waren 20 km entfernt und kamen somit leider nicht zum Camp obwohl ich nachts immer gehofft haben einen Ruessel neben unserem Fenster zu sehen...

 

Where are we: Warmquelle, Namibia

Date: 13th August 2004

End GPS: S019 08.439 E013 49.163

Total Kilometres: 25,452

Weather: Very hot, 38.7C

Camping: Ongongo campsite

We wanted to detour off the main route taking some old geological survey routes through the mountains to Twyvelfontein, however we have only 30 litres of fuel left. We shall head for Sesfontein where hopefully we can change money, buy fuel and food which we haven't been able to do since leaving Ruacana. In all of Africa we have been able to change money and buy fuel and food, now we are in southern Africa we can't !!!!

The journey to Sesfontein was filled with game viewing, giraffe, gemsbok, baboons, impala. Mark had a close encounter with a giraffe crossing the road, nearly riding straight under it. We don't know who was the more shocked and surprised.

We ran out of fuel just 20 km from Sesfontein, we emptied our last jerry can into the tank and made our way into town with not a lot of reserve, even Mark was running on his reserve tank. It was a good decision to run straight here else we would have been stranded. We ate lunch and changed money at the old german castle that is the centre piece for tourism in Sesfontein, a dusty, sleepy huddle of houses. There isn't alot else here and so we elected to press on to a place called Warmquelle, a natural spa set in the hills. Ongongo camp is set within the old water way of the river, its a surreal camp. Twisted rocks, potholed rock faces, a flowing stream and small ponds full of water grasses and reeds. Take a 2 minute walk and you can swim in the warm water that rises naturally from the earth where it then cascades down a tufa water fall in a grotto cave, home to turtles. Idyllic and the perfect relaxant after a dusty drive.

Namibia is a popular destination for South Africans on mini tours and for some reason lots of Italiens in 4X4 rentals. It strange to share camping sites with so many others and not so nice to have to pay all the time. Anywhere else in central Africa and we would be the olnly ones and bushcamping for free. Ah well.

 Tagebuch

Von einem Geologen in Epupa Falls haben wir einen Tip bekommen eine nicht bekannte Route einzuschlagen die durch Schluchten fuehrt und wo man viele Wuestentiere sehen kann. Da wir aber auch nicht mehr viel Sprit hatten haben wir uns entschlossen die Piste direkt nach Sesfontein einzuschlagen, wo wir hoffentlich Geld und Sprit bekommen koennen.

Unterwegs haben wir viele Tiere wie Giraffe, Paviane, Impala und Strausse gesehen. Eine Giraffe ist direkt vor Mark's bike ueber die Strasse gelaufen und von uns aus hinter ihm sah es so aus als wuerde er zwischen ihren Beinen hindurch fahren muessen - beide waren ziemlich erschrocken!

Kurz vor Sesfontein, ca. 20 km entfernt, mussten wir unsere letzten 20 Liter Diesel auffuellen und Mark musste sogar auch seinen Reservehahn aufdrehen. Gerade noch geschafft sind wir in Sesfontein sofort auf die Sesfontein Lodge zugesteuert, wo es eine Tankstelle gibt und wo wir Geld tauschen wollten. Hier haben wir Kinder getroffen die, glaub ich Xhosa gesprochen haben und das erste mal haben wir die schoenen "klicks" gehoert, die sie mit ihrer Zunge schnallen (nicht so viele Klicks wie die San (Buschmaenner) in "Die Goetter muessen verruckt werden" aber das kommt noch spaeter...) In der Lodge, die einem Deutschen gehoert und ziemlich bekannt ist in Namibia, sind wir auf die hochnaesige Frau des Besitzers gestossen die uns ein wenig helfen konnte. Wir haben dort lunch gegessen und mit Visa bezahlt woraufhin sie uns dann mehr Geld auf die Visa-Karte gegeben hat, so dass wir endlich mal wieder Namib-Dollar hatten und auch tanken konnten. Uns war es hier zu staubig und hochnaesig, so dass wir weiter nach Warmquelle gefahren sind.

Warmquelle ist eine natuerliche warme Quelle in Bergen gelegen. Hier gibt es einen einfachen aber billigen Campingplatz ueber Stock und Stein und durch einen Fluss kann man fast direkt neben der Quelle campen. Wir haben hier wieder Mike und Julie, die aus Kiel kommen und in Cape Town wohnen, mit ihren Freunden getroffen. Die vier haben uns ein Bier als sundowner (zum Sonnenuntergang) ausgegeben und wir haben ein bisschen gekloent.

 

Where are we: Palmwag, Namibia

Date: 14th - 16th August 2004

End GPS: S019 53.233 E013 56.249

Total Kilometres: 25,544

Weather: Hot and sunny, 28 C

Camping: Palmwag Lodge and camping

We enjoyed a lazy breakfast followed by a refreshing swim in the spa pools, eventually leaving the camp at 12:20. A short hop today just shy of 100km. We arrived at Palmwag, visiting the Save the Rhino trust site, then we went for lunch at the Palmwag lodge and to see if we could change more money. Oh dear they take Visa here!!! After a long lunch we discovered they had a camping site right by the waterhole on the Uniab river where elephants and black rhino roam. Sure enough on looking, there they were, the desert elephants right next to the camp. We picthed up our camp and set about busily doing nothing. This is a very nice camp set with a backdrop of the Grootberg mountain range and is run by a really great bunch of oaks. It's so nice as well as you can go on bush walks on you own. Quite amazing, another lovely holiday from all the driving. Namibia is very well set up for campers and the facilities at all of the sites are exceptionally good.

 Tagebuch

Ich bin frueh aufgewacht, auf den Berg geklettert und habe mir den Sonnenaufgang angeguckt und Photos gemacht - herrlich! Danach hab ich Kaffee gekocht und dann mit den Freunden von Mike geredet. Die waren auch so suess und haben selbst zwei Kinder und haben uns somit Kaese, Wurst und Marmelade zum Fruehstueck gegeben und auch noch US-Dollar gegen Namib-Dollar fuer uns getauscht. Somit hatten wir erstmal genug Geld zum Tanken und zur Weiterfahrt nach Swakopmund und ein herrliches Fruehstueck! Danach sind wir zur Quelle gegangen und haben gebadet und unterm Wasserfall in einer Hoehle gestanden und geguckt ob wir die Schildkroeten sehen die David heute morgen schon gefunden hat.

Dann gings weiter Richtung Palmwag. Nach ca. 100 km sind wir in Palmwag angekommen, wieder kein Dorf sondern nur eine Lodge und trotzdem auf der Karte, sehr merkwuerdig hier... Palmwag ist ein Konsessions-Gebiet und somit Naturgeschuetzt, wo auch der "Save the Rhino Trust" die Nashoerner schuetzt, studiert und zaehlt. Wir haben diesem einen Besuch abgestattet und ich habe ein paar Postkarten gekauft. Dann sind wir zur Palmwag lodge gegangen und haben mit Andrea, die Managerin aus Muenchen, geredet - sie nehmen Visa hier und Andrea hat ausserdem noch Geld fuer uns getauscht, das war gut! Die Lodge ist sehr schoen gelegen und hat ausser einem Restaurant und Bar auch einen Coffeeshop und einen schoenen Campingplatz der manchmal von Wuestenelephanten besucht wird. Hier blieben wir 3 Tage und haben uns mit den gesamten Angestellten gut verstanden und Stories ausgetauscht, Elephanten beobachtet und wurden nachts von Gemsboecken besucht - toll!

 

 

Where are we: Twyvelfontein, Namibia

Date: 17th August 2004

End GPS: S020 32.908 E014 23.952

Total Kilometres: 25,668

Weather: Hot

Camping: Aba Huab camp

We are enroute to Twyvelfontein to see the rock engravings and burnt mountain. It's a barren landscape here and I think that we are all a little tired at the moment and long to be back in civilisation for a while. We will do a quick tour of the engravings and shall then head back north a little and pick up the road that leads out to the lower part of the Skelton Coast national park. We feel this may be a little more interesting then the barren landscape here. Rather worryingly the DuK has developed a heating problem again, the temperature is above normal. her list of ailments is on the increase, its a sure sign she is tired and longs for TLC.

 Tagebuch

Wir wollten weiter nach Twyvelfontein fahren um uns die alten Steingravierung -und Bemalungen der Buschmaenner anzugucken. In Aba Huba restcamp haben wir angehalten um eine Cola zu trinken, es war so heiss und staubig, und haben Andy und Anna kennengelernt. Die beiden managen ein Camp nicht weit von Palmwag, in Damaraland, und haben uns erzaehltl wie leicht es waere fuer uns auch so einen Job zu bekommen. Das war natuerlich sehr interessant und somit haben wir uns mit denen lange unterhalten. DuK hatte in der Zwischenzeit ein Heizungsproblem entwickelt und ist immer total ueberhitzt, noch ein Problem! Dann sind wir zur Twyvelfontein Lodge gefahren und haben geguckt ob wir unterwegs bushcampen koennen aber leider nicht. Zurueck zum Aba Huba camp, wo wir dann die Nacht verbracht haben.

 

Where are we: On road to Swakopmund, Namibia

Date: 18th August 2004

End GPS: S21 47.237 E014 32.707

Total Kilometres: 25,980

Weather: 30 -36C in evening 7C

Camping: Bushcamp off of road

We went to the Twyvelfontein rock engravings, very interesting but hugely touristic. Not our cup of tea so we hit the road back north toward the piste that would take us west to the coast. It wasn't to be however. DuKs radiator has totally given up and we are forced to cruise at 50km to stop her overheating. We had a quick meeting to decide what to do. Even though Mark was dead keen to go to the coast, he choose to stick with us as we limp to Swakopmund. We stopped afew times to let the DuK cool off, nothing of interest on the way. As the day cooled off we were able to quicken our pace. By the end of the day we were about 100 km short of Henties. We found a spot off the piste and set up camp. A cold but refreshing night.

 Tagebuch

Heute sind wir wieder nach Twyvelfontein gefahren und wollten uns die Rockpaintings angucken. Es ist sehr interessant aber auch sehr touristisch und man muss einen Fuehrer nehmen. Es war schon fast 12:00 Uhr mittag und superheiss und somit haben wir uns entschlossen die Tour nicht zu machen. Dann wollten wir weiter eine Piste Richtung Kueste einschlagen, aber da die Pisten immer auf und ab gingen und das bei 36C hatten wir kurz ein Meeting und haben dann die Hauptpiste direkt nach Henties Bay eingeschlagen, da DuK sonst total ueberhitzt waere. Mark wollte gerne weiter oben an der Kueste entlangfahren wollte uns dann aber nicht alleine weiterlassen, also ist er mit uns gekommen. Wir mussten paar mal anhalten um DuK wieder abzukuehlen und somit war es eine lange nicht sehr ereignisreiche Fahrt. Spaet am Nachmittag waren wir ungefaehr 100 km von Henties entfernt auf gerader Piste weit und breit nichts. DuK ist somit gut abgekuehlt und die Luft wurde auch immer kaelter. Wir haben ein buschcamp hinter zwei Huegeln, ein bisschen windgeschuetzt gefunden, und hier gecampt und gefroren.

Where are we: Swakopmund, Namibia

Date: 19th - 26th August 2004

End GPS:

Weather: Cold, cloudy and windy

Camping: Alte Bruecke

The road to Henties was unspectacular and we arrived around 10:30 stopping for breakfast at a local coffee shop. Henties is a starnge place, like a retirement village on the North Sea coast, it's full of OAPs and is cold, damp and depressing in the fog. We left and pushed onto Swakopmund. This place markets itself as the Vic falls adrenalin junkie playground of Namibia. You can do everything here from Aerobatics in a Pitts Special to Skydiving, from dune quad biking to dune surfing. We did it all whilst here bar the dune surfing, Kat did a skydive from 10,000 feet, Mark did the Pitts Aerobatics, the quad bike we did at Lange strand a few days later, more on this story later............ Swakop itself is pretty cool and has some good bars and eating houses. As you can see we stayed here for a week and never got bored. It was also nice to stay put for so long and gave us a chance to catch up on things. We have decided to leave DuKs servicing until Windhoek as we hopefully have the use of Bernd's 4X4 centre. Other highlights of our stay here:

i) They have a cinema which we lived in for the first 3 nights

ii) watching SA vs Australia in the Tri nations cup final (hell of a party afterwards)

iii) being introduced to the Springbok shooter........ouch

 Tagebuch

Die Strasse nach Henties war gerade und langweilig. Wir sind um 10:30 Uhr angekommen und haben ein Cafe gesucht wo wir Kaffee und Broetchen gehabt haben. Es war nass und kalt draussen und wir fanden es ziemlich depressiv, ausser dass es ploetzlich ein Cafe gibt und jeder Deutsch spricht. Wir sind weiter an der Kueste entlang nach Swakopmund gefahren. Swakopmund ist merkwuerdig: Wie eine Kleinstadt an der Nordseekueste in Deutschland, mitten in der Wueste gelegen! Jeder spricht Deutsch und Englisch und man kann alles kriegen was ich so die letzten 10 Monate vermisst habe. David findet es supercool, da er mit jedem Deutsch sprechen kann und wenn er nicht weiterweiss einfach auf Englisch weiterspricht, suess! Swakopmund ist Namibiens' Abenteuerspielplatz - man kann hier alles machen von Akrobatik-Fliegen, ueber Fallschirmspringen, Fischen, Quadbiking und in den Duenen off-road fahren. Wir haben hier eine Woche verbracht - vier Tage davon waren wir im Kino und haben alle Filme geguckt die das kleine Kino anbietet. Die Jungs haben Rugby in einer Bar geguckt und wir haben den hiesigen Shot "liquid cocaine" (Jaegermeister und Peppermint Liqeour) kennengelernt, so dass wir Kopfschmerzen kriegten und Mark hat uns Biltong (getrocknetes Fleisch) vorgestellt...

Where are we: Walvis Bay, Namibia

Date: 27th August 2004

End GPS:

Total Kilometres:

Weather: Cold and sunny 13C

Camping: Esplanade Camping

We headed down the coast to Walvis Bay. This is a small town famous for its quadbiking, dune driving, bird watching and kite boarding. We originally were to have one night here and then head for Windhoek. As it would turn out we would be a couple of nights and it would be where we said goodbye to Mark until we met again in South Africa.

 Tagebuch

Heute hat Mark sich eine Flug in einer Pitts Special gebucht um Saltos und was weiss ich nicht alles eine halbe Stunde ueber die Duenen zu fliegen, und waehrend David und ich unten sassen und auf ihn warteten und Photos gemacht haben, hab ich das Kribbeln bekommen die ganzen Fallschirmspringer zu sehen. Also musste ich ran da! Ganz spontan hab ich gefragt wieviel es kostet und ob ich das gleich hier und jetzt machen koennte. Mark war schon wieder zurueck und die Jungs haben mich angespornt. David war nervoeser als ich, der Arme! Nach kurzer Einfuehrung hab ich meinen Anzug angezogen bekommen und bin mit Anthony und dem Photographen in das kleine Flugzeug gestiegen, mit Tuer auf sind wir auf 10 000 m geflogen, brrr! Die Jungs im Flugzeug haben alle Deutsch gesprochen und versucht mich nervoes zu machen (mir kribbelts jetzt noch im Bauch wenn ich darueber schreibe...) Anthony hat mich fester in seinen Harness gezogen und dann ist der Photograph auf das Rad des Flugzeuges gesprungen, ich musste mich auf die Kante setzten mit meinen Fuessen unters Flugzeug weggesteckt. Mein Herz raste von 100 zu 500 und ich musste tief einatmen dann waren wir schon in der Luft. Ich dachte ich kann nicht atmen und wollte schreien, doch da hatte ich schon den Photographen vor mir immer mit Daumen hoch und ich sollte grinsen....

Das war glaub ich das Ablenkungsmanoever denn danach hab ich es absolut nur genossen! Das war das geilste was ich je gemacht habe! Man fliegt wie ein Vogel im Freiflug und kann kaum atmen und sein Gesicht von dem Druck nicht unter Kontrolle kriegen. Man will nur lachen und schreien und der Adrenalin im Koerper spielt verrueckt - einfach nur genial!! Dann hat Anthony irgendwann den Fallschirm geoeffnet und wir sind ueber die Duenen und Meer geglitten bis wir dann spaeter wieder vor dem Cafe sauber gelandet sind - cool, supergeil, unglaublich toll! Ich hab mich so gut gefuehlt und war tierisch aufgedreht danach! Wir haben sofort mein Video im Cafe angucken koennen und sind danach nach Swakopmund zum einkaufen gefahren. Am naechsten Tag wollten wir Quadbiking in den Duenen machen. Aber erst ging's nach Walvis Bay wo wir diese Nacht gecampt haben.

 

Where are we:

Date: 28th - 30th August 2004

End GPS:

Total Kilometres:

Weather:

Camping:

We went quad biking in the dunes today. Great fun, Kat and I took quads and Mark rode his beloved. It was all going so good when suddenly on a descent of a dune Kat's bike dug into the sand and flipped, throwing her high into the air. She landed on her shoulder smashing the collar bone in 2 places and fracturing the shoulder blade. It was a painful sad end to the day and our trip with Mark. What was to be our big farewell evening instead resulted in us going to the hospital and Kat in a sling and immense pain. Mark headed off on Monday on his trip across to Jo'berg, Durban and Cape Town. For Kat and I we are off to Windhoek to let her recouperate and for me to get the DuK also back to full health. I have two sick puppies to look after now. It wasn't a sad goodbye as well shall meet again down the road for more celebrations and hopefully with Kat fully rcovered.

 Tagebuch

Mark ist nach Swakop gefahren um sein Video vom Flug abzuholen und David und ich sind zum Hafen gefahren um unser Exportdokument stempeln zu lassen, leider erfolglos. Danach haben wir uns am Langstrand getroffen um Quadbiking zu gehen. David hat ein manuelles Quad und ich ein halb-automatik Quad genommen, Mark ist auf seiner geliebten Naka (sein Bike) gefahren. Keine Einfuehrung, Helme oder Handschuh und los ging's wie die Bekloppten durch die Duenen. Der Guide war immer genervt wenn wir mal anhalten wollten um Photos zu machen... Wir hatten viel Spass und es war windig und kuehl. Immer an den Seitenwaenden der grossen Duenen hoch und runter und David hat alles gegeben und den Tiefsand genossen. Ploetzlich hab ich gerade wieder gut eine Seitenwand gemeistert als ich eine kleine Kurve eingeschlagen hab, da war ein kleiner Huegel und ich war wohl zu schnell auf jedenfall ist der Lenker eingeschlagen und ich bin vom Quad geflogen und dieses auf mich rauf! Das war's dann mal wieder...ich und Motoren!!! Ich bin auf meine Seite gefallen, der Guide hat nichts gemerkt und David ist sofort zurueckgekommen und hat mir geholfen. Ich bin aufgestanden und meine Schulter und Kopf taten tierisch weh! David und Mark haben meine Jacke aufgemacht und sofort gesehen dass es nicht so gut aussah - ich hatte schon ein geschwollenes blaues Schluesselbein! Den Guide hat das alles ueberhaupt nicht interessiert und hat noch gefragt ob ich jetzt zurueckfahren kann. David meinte nur er solle mal was merken, ich waere verletzt. David und Mark haben mir mit David's Fleece und Mark's Plastikoesen fuer's Motorrad eine Armschlinge gebaut und ich bin hinten bei David mitgefahren, langsam und schmerzhaft ueber die Duenen zurueck.

Als wir dort ankamen hat der Besitzer der Quadbikes mir einen Glukosedrink gegeben und uns gesagt wo das Krankenhaus ist. Als wir dies nicht finden konnten sind wir in eine Privatklinik in Swakopmund gelandet und Wolfgang der Doktor dort hat gemeint es waere wohl gebrochen und wir muessen zum Roentgen. Also sind wir ins Krankenhaus gefahren wo es lange gedauert hat mir meine Fleece auszuziehen und dann zu roentgen. Wolfgang kam dort ins Krankenhaus mit einer Schlinge und Schmerzmittel und hat die Roentgenbilder diagnosed: Mein Schluesselbein war an zwei Stellen durchgebrochen und mein Schulterblatt war auch gebrochen! Sechs bis acht Wochen in einer Armschlinge, mehr kann man nicht machen. Na toll! Dies sollte unsere Abschiedsnacht werden, da Mark weiter nach Johannesburg wollte und wir ihn dann in einem Monat in Kapstadt treffen wollten, aber dem war wohl nicht so...Wir sind zurueck zum Campingplatz, die haben uns dort ein Zimmer gegeben und wir haben Suppe gegessen, nachdem ich muehsam ins Bett gegangen bin und die erste von serh unangenehmen Naechten verbracht habe...

 

Where are we: Windhoek, Namibia

Date: 31st August 2004

End GPS: S

Total Kilometres:

Weather: Sunny and hot

Camping: Chameleon Backpackers (a real bed!!!)

We made the short hop over to Windhoek today, it took us some time as driving with Kats shoulder is painful and also the DuK is still overheating. We shall stay in Windhoek until both Kat and the DuK are well enough to travel again.

 Tagebuch

Heute haben wir uns mit Traenen in den Augen von Mark verabschiedet und sind dann nach Windhoek gefahren. Zum Glueck war die Strasse glatt und geteert aber trotzdem habe ich jede Unebenheit gespuert und war nicht sehr bequem. Mittlerweile war meine gesamte Schulter blau und gelb und ich sah aus wie Quasi Modo, der Gloeckner von Notre Dame! DuK ging's auch nicht gut und hat staendig ueberhitzt so dass wir oft anhalten mussten und ich immer schwierig aus dem Auto klettern musste. David musste mit allem helfen, anziehen, ausziehen, pinkeln...nicht sehr angenehm! Wir sind dann am spaeten Nachmittag weitergefahren und haben es so gerade nach Windhoek geschafft, wo wir uns in Chameleon Backpacker eingebucht haben und ein richtig schoenes Zimmer hatten. Wenn ich nachts hoch musste, musste ich immer David aufwecken - wie nervig ist das bitte?! Der Arme hat sich Sorgen um mich und unseren Landy gemacht.

 

 

 

 

 

                                                

 

 

DuK Site sponsored by